Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Zeesener wollen mehr Parkplätze
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Zeesener wollen mehr Parkplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:38 01.08.2018
Ortsvorsteher Frithjof von Rottkay zeigt, wo die Parkplätze auf der Ostseite des Bahnhofs gebaut werden sollen. Quelle: Frank Pawlowski
Zeesen

Der Bahnhofsvorplatz in Zeesen ist ein hübscher kleiner Park. An den Seiten gibt es ein rund 20 Stellflächen für Autos. „Die reichen aber längst nicht mehr aus“, sagt Ortsvorsteher Frithjof von Rottkay (WfKW). Der Ortsbeirat setzt sich seit Jahren vergeblich dafür ein, auf der anderen Seite des Bahnhofs weitere Stellflächen zu schaffen. Nun unternimmt von Rottkay einen neuen Anlauf.

Stündlich hält in Zeesen eine Regionalbahn. Quelle: Frank Pawlowski

Ihm wird zu viel über fehlende Parkplätze in der Kernstadt diskutiert. Eine Lösung für Zeesen wäre relativ einfach und kostengünstig zu haben, meint er. Auf der anderen Bahnhofsseite sei Platz für mindestens 30 weitere Parkplätze. Sie könnten parallel zur Bahnlinie an der Spreewaldstraße errichtet werden.

Planung immer wieder verschoben

Die Planung wurde bisher immer wieder verschoben. Die Zeesener drängen nun darauf, sie endlich in Angriff zu nehmen. Für Frithjof von Rottkay ist das überfällig, weil der Ortsteil stetig wächst. Mit fast 5600 Einwohnern ist er der zweitgrößte nach der Kernstadt. Seit Zeesen im Tarifgebiet ABC liegt, nutzen laut von Rottkay noch mehr Pendler die Bahn. Und wenn einmal, wie vorgesehen, künftig Regionalexpress-Züge hier halten, könnte die Zahl wohl noch weiter steigen.

Auf der Westseite gibt es rund 20 Parkplätze für Autos sowie Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. Quelle: Frank Pawlowski

Die zusätzlichen Parkplätze auf der Ostseite würden den Bedarf zwar nicht decken können, aber die Lage wenigstens etwas entspannen. Derzeit wird der Kuckucksweg zugeparkt. Mehr Parkplätze in Zeesen würden auch die Kernstadt entlasten, sagt von Rottkay. Dann würden nämlich weniger Pendler nach Königs Wusterhausen fahren.

Von Frank Pawlowski

Die Sanierung wird voraussichtlich im März 2019 beendet sein. Der Müllberg wurde auch mit Bauschutt aus Zernsdorf. Eine Sorge bestätigte sich bei einem Politikerbesuch nicht.

01.08.2018

Der grüne Landtagsabgeordnete Benjamin Raschke besuchte am Freitag die Abfallanlage in Niederlehme. Dabei konnte ein Gerücht über ein angebliches Bauvorhaben aufgeklärt werden.

30.07.2018

Das Sommerfestival Licht und Klang in Königs Wusterhausen war ein voller Erfolg. Nicht einmal das zwischenzeitliche Gewitter konnte die zahlreichen Besucher vertreiben.

29.07.2018