Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Halbzeit am Mühlenfeld
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Halbzeit am Mühlenfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 04.08.2018
Im neuen Wohngebiet „Am Mühlenfeld“ in Königs Wusterhausen wurde Richtfest für weitere Neubauten gefeiert. Zwei Häuser sind schon bewohnt. Quelle: Frank Pawlowski
Königs Wusterhausen

„Hier wird die große Wohnküche sein, und Sie stehen gerade in der Dusche.“ Anschaulich beschrieb Jens Peter vom Cottbuser Büro Zimmermann-Architekt den Gästen die künftigen Wohnungen beim Rundgang durch den Rohbau. Im neuen Wohngebiet „Am Mühlenfeld“ an der Bundesstraße B 179 in Königs Wusterhausen ist am Mittwoch das Richtfest für zwei weitere Mehrfamilienhäuser gefeiert worden.

Wobauge-Geschäftsführer Rolf Faust (l.) und Bürgermeister Swen Ennullat (2.v.l.) verfolgen auf dem Gerüst den Richtspruch. Quelle: Dana Zellner

Wohngebiet ist 2021 fertig

Zwei Häuser mit 29 Wohnungen stehen schon, die bis auf eine Wohnung alle vermietet sind. Vier Mehrfamilienhäuser werden bis 2021 noch gebaut. Damit war am Mittwoch nicht nur Halbzeit bei den aktuellen Neubauten, sondern des gesamten Projekts der Königs Wusterhausener Wohnungsbaugesellschaft Wobauge. „Der bisherige gute Vermietungsstand in diesem neuen Wohngebiet zeigt, dass all diese Wohnungen in der wachsenden Stadt Königs Wusterhausen dringend gebraucht werden“, sagte Geschäftsführer Rolf Faust.

Architekt Jens Peter führte Besucher durch den Rohbau. Quelle: Frank Pawlowski

Zwei- und Drei-Raum-Wohnungen entstehen

Das Unternehmen investiert insgesamt 21 Millionen Euro. 120 Wohnungen für 250 Menschen wird es im Mühlenfeld einmal geben. Im zweiten von vier Bauabschnitten enstehen jetzt 17 Zwei- und zwölf Drei-Raum-Wohnungen. Sie sind zwischen 50 und 84 Quadratmeter groß. Die Nettokaltmiete beträgt 10 Euro pro Quadratmeter. Für die Staffelgeschoss-Wohnungen mit Dachterrasse sind es 11 Euro. Die Nachfrage ist ungebrochen. Laut Wobauge liegen schon acht feste Reservierungen vor. Das

Ragna Haseloff plant die Außenanlagen rund um die Häuser. Quelle: Frank Pawlowski

Angrenzend zum Potsdamer Ring

Von der Stadtseite grenzt das Wohngebiet an den Potsdamer Ring. Einer der beiden Neubauten, die jetzt entstehen, ist hinter einer Baumreihe versteckt. Der gegenüberliegende Block im Potsdamer Ring ist kaum zu sehen. „Das ist für beide Seiten ein Gewinn“, sagt Ragna Haseloff vom Baruther Atelier 8, das die Außenanlagen rund um die Häuser plant. „Wir hätten gerne noch mehr Bäume erhalten, aber das ging leider nicht.“

Blick hinüber zum zweiten Neubau an der Bundesstraße B 179. Quelle: Frank Pawlowski

Lob vom Bürgermeister

Bürgermeister Swen Ennullat (FWKW) freute sich nicht nur über den neuen Wohnraum für die Stadt, sondern auch über die gute Entwicklung der städtischen, einst krisengeschüttelten Wobauge. „Das Richtfest ist auch ein Dankeschön an die Mitarbeiter“, sagte er.

Zur Stadtseite grenzt das neue Wohngebiet an den Potsdamer Ring. Quelle: Frank Pawlowski

Weitere große Wohnprojekte

Neben dem Mühlenfeld gibt es derzeit mit dem Königsufer in Zernsdorf und dem Prinzenquartier im Königspark zwei weitere große Wohnbauprojekte. Im Königspark soll noch in diesem Jahr der Baustart für 288 Wohneinheiten und eine Kita mit 120 Plätzen sein. Ein Großteil der Baugenehmigungen für die elf geplanten Häuser liegt vor.

Versteckt hinter Bäumen: Einer der beiden Neubauten, die jetzt entstehen, vom Potsdamer Ring aus betrachtet. Quelle: Frank Pawlowski

Von Frank Pawlowski

Nicht nur in Königs Wusterhausens Kernstadt sind Parkplätze knapp. Im größten Ortsteil Zeesen fehlen sie vor allem am Bahnhof. Das soll sich endlich ändern.

01.08.2018

Die Sanierung wird voraussichtlich im März 2019 beendet sein. Der Müllberg wurde auch mit Bauschutt aus Zernsdorf. Eine Sorge bestätigte sich bei einem Politikerbesuch nicht.

01.08.2018

Der grüne Landtagsabgeordnete Benjamin Raschke besuchte am Freitag die Abfallanlage in Niederlehme. Dabei konnte ein Gerücht über ein angebliches Bauvorhaben aufgeklärt werden.

30.07.2018