Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Tanzplattform am Nottekanal
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Tanzplattform am Nottekanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 27.06.2018
Das Flosstreiben „Flotte Notte“ ist ein Riesenspektakel. Tanzen kann man am Nottenakanl aber noch nicht. Das klönnte sich nun ändern. Quelle: Gerlinde Irmscher
Königs Wusterhausen

Die Stadtverwaltung ruft Einwohner auf, Ideen für eine Belebung der Innenstadt zu äußern. Fördermittel aus dem Programm „Aktives Stadtzentrum“ sollen die Umsetzung ermöglichen, um die sich die Stadt bemühen will.

Stadtzentrum als puslierender Ort

„Teilen Sie uns mit, welche Aufgaben wir Ihrer Meinung nach angehen müssen, um unsere Innenstadt zu einem pulsierenden Ort zu machen, an dem man sich gerne aufhält“, sagte Bürgermeister Swen Ennullat (FWKW) auf einer Veranstaltung im Rathaus, bei der das Förderprogramm vorgestellt wurde. Es gehe nicht darum, Wohnraum zu schaffen, sondern die Infrastruktur zu verbessern.

Einige Vorschläge beim Bürgerforum

In der Runde gab es schon einige Vorschläge. Neu ist die Idee einer Tanzplattform am Nottekanal. Außerdem wurde angeregt, den Bahnhofsvorplatz als Marktfläche zu nutzen. Mehr Sitzgelegenheiten, bessere Beleuchtung und bessere Barrierefreiheit wurden ebenfalls genannt.

Hilfe auch für Unternehmen und Vereine

Die Fördermittel können für Baumaßnahmen oder fürs Marketing eingesetzt werden. Sie sind vor allem für Kommunen gedacht, aber auch Vereine und Unternehmen können bei Einzelmaßnahmen unterstützt werden.

Von MAZonline

Ein 1000-PS-Motor ist die Attraktion im Sendermuseum in Königs Wusterhausen. Noch mehr staunen die Besucher neuerdings über Georg. Der 10-jährige Junge schmeißt das Diesel-Monster an.

27.06.2018

Der Königs Wusterhausener Hafen erfindet sich neu und bleibt sich trotzdem treu. Statt Kohle werden nun andere Güter verladen. Auch Unternehmen schätzen den Standort.

26.06.2018

Arbeiten, wo andere Urlaub machen – das ist der Alltag für Wasserschutzpolizisten auf der Dahme. Die Arbeit auf den Booten ist allerdings nicht immer ganz ungefährlich.

25.06.2018