Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Waldies feiern silbernes Jubiläum
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Waldies feiern silbernes Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 31.05.2018
Stephan Loge, Gregor Beyer, Britta Herter und Swen Ennullat (v. l.) pflanzen einen Tulpenbaum. Quelle: Gerlinde Irmscher
Königs Wusterhausen

25 Jahre Arboretum sowie Umweltjugendgruppe Waldies waren am Samstag in Königs Wusterhausen ein Grund zum Feiern. Zahlreiche Gäste, unter ihnen auch viele ehemalige Waldies, trafen sich in gemütlicher Runde, tauschten Erinnerungen aus oder ließen sich von den heutigen Waldies zeigen, was es Neues gibt.

Landrat Stephan Loge (SPD) sagte, dass er sich seit 17 Jahren mit den Waldies verbunden fühle, dass es immer wieder neue Ideen gebe, die dann auch realisiert würden. Er sprach aber auch von „Tiefzeiten“, als es um die Finanzierung ging. Zum Glück hätten sich immer wieder Sponsoren gefunden.

Scheckübergabe ist der Startschuss

„Für mich ist das ein sehr schöner Termin“, sagte Gregor Beyer, Landesvorsitzender der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Er lobte die Arbeit und das Engagement von Britta Herter, Chefin der Waldies, über die 25 Jahre. „Ohne sie hätten wir heute nicht so eine gute Einrichtung“, sagte er. Auch Bürgermeister Swen Ennullat (FWKW) freute sich, mitfeiern zu können und erinnerte sich an die Eindrücke bei seinem ersten Besuch im Arboretum, damals als Fachbereichsleiter in der Stadtverwaltung. Die Ehrengäste pflanzten im Anschluss an ihre Grußworte gemeinsam mit Britta Herter zur Erinnerung an das Jubiläum einen Tulpenbaum.

Anhand einer Präsentation konnten die Besucher nachvollziehen, was in den 25 Jahren alles passiert ist. Nur noch wenige erinnern sich daran, wie alles angefangen hat, nämlich mit einer Scheckübergabe am 26. November 1993 von Jacques Rocher von Yves Rocher für das Arboretum, welches dann am 27. April 1994 eröffnet wurde. Wouter van der Ploeg (Yves Rocher) war extra gekommen und pflanzte mit den Waldies eine Rotbuche.

Ehemalige Waldies zu Besuch

Axel Rinas, der als Grundschüler oft bei den Waldies geholfen hat, ist angenehm überrascht über die positive Entwicklung. Als sich 1993 die Waldjugendgruppe Waldies, eine Umweltjugendgruppe der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Regionalverband Dubrow, gründete, war man auf der Suche nach einer passenden Heimstatt. Das Gelände des ehemaligen Schulgartens der heutigen Europaschule Johann Gottfried Herder in der Erich-Weinert-Straße in Königs Wusterhausen bot sich an, um dort ein Arboretum anzulegen. Heute umfasst das Gelände rund 3000 Quadratmeter, ist Stützpunkt der Waldies und hat verschiede Naturerlebnisbereiche, wie die Bienenwelt und die Igelrettungsstation.

„Es ist schön zu spüren, wie viele Menschen Freude an unserer Arbeit haben, heute gekommen sind und sich mit uns verbunden fühlen“, so Britta Herter.

Von Gerlinde Irmscher

Bei der 22. Auflage des traditionellen Museumsfestes im Dahmelandmuseum in Königs Wusterhausen drehte sich alles ums Glas. Künstler zeigten ihr Können, die Besucher konnten ihr Geschick testen.

30.05.2018

Ein Zeuge hat Polizisten nach Zernsdorf gerufen, weil er eine Gruppe Jugendliche beobachtet hatte, aus der immer wieder rechtsradikale Parolen gerufen wurden. Die Beamten nahmen eine Anzeige auf.

27.05.2018

Statt Kohlen werden bald Waggons im Königs Wusterhausener Hafen umgeschlagen. Ein holländischer Großinvestor investiert 15 Millionen Euro in den Aufbau eines Eisenbahn-Terminals.

29.05.2018