Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Kormorane am Kanal
Lokales Dahme-Spreewald Kormorane am Kanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 28.01.2016
Wilde Gäste am Nottekanal: Kormorane. Quelle: Andrea Müller
Anzeige
Königs Wusterhausen

Unzählige Kormorane suchen gegenwärtig am Nottekanal in Königs Wusterhausen nach Nahrung. Die großen schwarzen Vögel versammeln sich gern auf den Bäumen am Ufer. Erst neulich hatten die Ornithologen bei ihrer Zählung an den Gewässern zwischen Königs Wusterhausen und Schmöckwitz in Berlin keinen einzigen Kormoran zu Gesicht bekommen. Jetzt haben sie zu Dutzenden Zuflucht an offenen Gewässern gesucht.

„Sie suchen hier nach Fischen“, so Bernd Ludwig. Er ist ein Fachmann in Sachen Vogelwelt. Wahrscheinlich seien sie direkt am Wehr am erfolgreichsten, weil sich die Fische hier stauten. Wichtig aber sei vor allem, dass das Gewässer offen und eisfrei ist. Da könnten die großen Vögel fischen. Wegen der über Tage anhaltenden Kälte hatte sich auf vielen Gewässern der Region eine Eisschicht gebildet. Deswegen wohl verließen die Kormorane ihre angestammten Seen und machten sich auf die Suche nach neuen Nahrungsquellen. „So gelangten sie wahrscheinlich bis nach Königs Wusterhausen“, so Ludwig. Allerdings sei das so ungewöhnlich nicht. Auch im vergangenen Jahr habe man Kormorane am Nottekanal in Königs Wusterhausen beobachten können. Sie würden hier zunehmend auch im Winter heimisch.

Kormorane sind normalerweise Zugvögel und wollen in der kalten Jahreszeit in Richtung Süden. Sie kommen vom Norden und überwintern in der Regel an großen Seen in der Schweiz, am Mittelmeer, aber auch an der Nord- und Ostsee. „Wenn der Motzener See offen ist, lassen sie sich auch hier nieder“, weiß Bernd Ludwig.

Aus Königs Wusterhausen werden sie wohl recht schnell wieder verschwinden, mutmaßt der Experte aus Rangsdorf. „Sobald das Eis weg ist, fliegen sie zurück an die Seen“, erklärt Ludwig. Derweil könne man die Vögel ruhigen Gemütes am Nottekanal dulden. „Die Kormorane richten in der kurzen Zeit keinen Schaden an“, fährt er fort. Die Fische, die sie aus dem Gewässer ziehen, hätten weder für Fischer noch für Angler einen hohen Wert.

Meist suchen sich die schwarzen Vogel-Riesen Gesellschaft. Wer sie am Nottekanal in Königs Wusterhausen beobachtet, findet sie meist neben Grau- und Silberreihern. Die stolzieren stolz durchs seichte Wasser, wenn die Kormorane hungrig nach Fischen Ausschau halten.

Von Andrea Müller

Teltow-Fläming MAZ-Interview mit Reinigungskraft - „Ich bin nicht der letzte Dreck“

Ailyn Pönisch aus Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald) arbeitet seit 20 Jahren als Reinigungskraft. In der MAZ-Interview-Serie „Das Fachgespräch“ erzählt sie von ihrem Arbeitsalltag, spricht über das Image ihres Berufsstandes – und sagt, weshalb sie mal mit einer Klobürste nach einem Bauarbeiter geworfen hat.

25.01.2016

Der Heideseer Bürgermeister Siegbert Nimtz (parteilos) hatten zum Neujahrsempfang der Gemeinde über 100 Gäste in das Dorfgemeinschaftshaus in Bindow eingeladen. 30 von ihnen wurden auf Vorschlag der Ortsvorsteher für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet.

28.01.2016

Der Kreisverband der Linken in Dahme-Spreewald hat einen neuen Vorsitzenden. Michael Wippold, Ökonom aus Wernsdorf und früher schon einmal Kreisgeschäftsführer der Partei, tritt die Nachfolge von Stefan Ludwig an, der nicht mehr zur Wahl stand. Auf dem Kreisparteitag schlugen die Wellen hoch – allerdings weniger aus personellen Gründen. Es ging ums große Ganze.

28.01.2016
Anzeige