Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Experten raten zu Widerspruch bei Schallschutz
Lokales Dahme-Spreewald Experten raten zu Widerspruch bei Schallschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 09.10.2014
Wenn die Flugzeuge kommen, wird es laut. Quelle: dpa
Schönefeld

Die Flughafengesellschaft hat nach eigenen Angaben derzeit rund 3000 Anspruchsermittlungen für den Schallschutz im Bereich der südlichen Start- und Landebahn des BER versendet. Die Eigentümer könnten jetzt die erforderlichen Baumaßnahmen beauftragen oder würden eine Entschädigungszahlung in Höhe von 30 Prozent des schallschutzbezogenen Verkehrswertes erhalten, heißt es in einer Pressemitteilung des Flughafens Berlin-Brandenburg. Damit könnten die Anwohner im Bereich der Südbahn sofort mit dem Einbau von Schallschutzmaßnahmen starten.

Christine Dorn kritisiert den Flughafen. Quelle: Schmidt

Expertin attestiert vielen Gutachten Fehler

Kritik an dieser Darstellung kommt von der Arbeitsgruppe Lärmschutz im Verband Deutscher Grundstücksnutzer sowie der Arbeitsgruppe Schallschutz des BVBB. „Wenn diese Anspruchsermittlungen durchweg sorgfältig, fehlerfrei und in Zweifelsfällen sogar zu Gunsten der Bürger erstellt worden wären, könnten viele Südbahn-Anwohner tatsächlich zügig die notwendigen Umbauten beauftragen und damit sicherstellen, dass der Schallschutz mit Beginn des Flugbetriebes auf der neuen Südbahn vorhanden ist. Leider aber gibt es damit eine Reihe von Problemen“, sagt Christine Dorn, Vorsitzende des Vereins umweltverträglicher Verkehr (VUV) und Mitglied beider Arbeitsgruppen.

Falsche Routen werden als Berechnungsgrundlage genommen

Die Flughafen Berlin-Brandenburg Gesellschaft (FBB) habe entgegen bisherigen Berechnungen der alten Kostenerstattungsvereinbarungen grob zu Ungunsten der Anwohner nur mit „neuen, abgeknickten“ Flugrouten gerechnet. Richtig wäre es gewesen die alten Geradeaus-Routen der Planfeststellung zugrunde zu legen.

Die neuen Routen wären dann nur für die Anwohner anzuwenden, die durch die neuen Flugrouten erstmalig oder stärker betroffen sind. „Mit dieser ausschließlichen Anwendung abknickender Flugrouten wird der Schallschutz mit bis zu sieben Dezibel zu gering dimensioniert und damit erheblich an Kosten gespart, zulasten der Gesundheit und Lebensqualität der Anwohner“, so die Kritik der Vereine.

Experten raten zu Widerspruch

Absurd werde es, wenn infolge der Anwendung neuer Flugrouten bereits zugesagte Schallschutzfenster für Schlafzimmer verweigert würden. Ganze Siedlungen und Straßenzüge in Blankenfelde, Bohnsdorf und Eichwalde seien von den Veränderungen betroffen. Sie würden einem niedrigeren Pegelbereich zugeordnet und hätten damit weniger Anspruch auf baulichem Schallschutz in der Nacht.

VDGN und BVBB empfehlen, die verschickten Unterlagen zu prüfen und sich Rat einzuholen. „Auf keinen Fall sollten Verzichtserklärungen unterschrieben werden.“ Dorn rät ebenso zu schriftlichem Widerspruch bei FBB, Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft sowie der gemeinsamen Oberen Luftfahrtbehörde. Beratungen bieten auch die Landkreise der Region an.

Von Uta Schmidt

Die MAZ-Sonderseite zum BER: www.MAZ-online.de/ber

Folgen Sie uns auf Facebook!

Aktuelle Nachrichten und Fotos aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald finden Sie auf unserer Facebook-Seite.  Folgen Sie unserer Seite und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Artikel oder geben Sie uns Hinweise, worüber wir berichten können.

Hier kommen Sie direkt auf unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/dahmelandflaeming.

Werden Sie Fan von der MAZ bei Facebook!

Mehr zum Thema
Brandenburg Richter im Verfahren um Schallschutz am BER-Flughafen in Schönefeld abgelehnt - Opposition wirft Platzeck Betrug vor

Wenige Tage vor einem Verfahren zum Schallschutz am Hauptstadtflughafen in Schönefeld hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg einen Richter wegen möglicher Befangenheit zurückgezogen.

19.04.2013
Dahme-Spreewald Gemeinde Blankenfelde-Mahlow will klagen - Rechentricks beim BER-Schallschutz

Verkehrswertermittlungsleitfaden – dieses Ungetüm mit 32 Buchstaben erscheint auf den ersten Blick wie ein typisches deutsches Behördenwort: lang, kompliziert, unverständlich. In Wahrheit stecke dahinter ein Skandal, mit dem der Flughafen beim Schallschutz tricksen möchte, sagt Ortwin Baier (SPD), Bürgermeister von Blankenfelde-Mahlow.

31.05.2014
Teltow-Fläming Blankenfelder soll Entschädigung statt Lärmschutz bekommen - Gemeinde ist verärgert - Flughafen rechnet sich Schallschutz schön

Schallschutz ja, aber nicht für alle. Zum Beispiel für den Blankenfelder Kurt Kischt. Sein Haus steht mitten in der Einflugschneise, soll aber wahrscheinlich keinen Schallschutz bekommen. Der würde mehr kosten, als sein Haus wert ist. Die Gemeinde erwägt nun eine Klage gegen die Rechenmethode des Flughafens.

27.09.2014
Dahme-Spreewald Andreas Körner aus Schulzendorf will Gemeinde-Dokumente prüfen - Grüner: Gleichberechtigung - auch in der Sprache

Ein Grünen-Politiker setzt sich in Schulzendorf für mehr Gleichberechtigung ein - auch in der Sprache. Er setzt deswegen auf geschlechtsneutrale Begriffe und regt an, sämtliche Dokumente der Gemeindevertretung entsprechend zu korrigieren.

09.10.2014
Dahme-Spreewald Verwaltung will mehr Fakten online veröffentlichen - Mittenwalde plant Datenoffensive

Die Stadt Mittenwalde will offener werden - und mehr Daten ins Internet stellen. Das Ziel der Verwaltung: Transparenz schaffen. Das Projekt wurde im Hauptausschuss vorgestellt und mit viel Wohlwollen diskutiert. Es könnte für andere Gemeinden Vorbildcharakter haben.

08.10.2014
Dahme-Spreewald Gemeinde plant Neubau an der Grundschule - Prieros soll Sportplatz bekommen

In Prieros soll ein neuer Sportplatz an der Grundschule gebaut werden. Das hat die Gemeinde Heidesee, zu der Prieros gehört, beschlossen. Zwei Varianten haben zur Diskussion gestanden. Eine ist ziemlich schnell ausgeschlossen worden.

08.10.2014