Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Landpartie mit dem Patronatskirchenverein
Lokales Dahme-Spreewald Landpartie mit dem Patronatskirchenverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 28.08.2017
Die Radfahrer kurz vor dem Start an der Mehrzweckhalle Schulzendorf. Quelle: Christian Dederke
Schulzendorf

Eine „Landpartie“ stand am Samstagmorgen in Schulzendorf auf dem Programm. Der „Verein zur Wiederherstellung der Patronatskirche und des Dorfangers“ veranstaltete die traditionelle Radtour zum vierzehnten Mal. In diesem Jahr gab es 40 Teilnehmer.

Eine leichte Brise um die Nase, angenehme Temperaturen und freundliches Wetter. So konnte man auf dem Fahrrad die Landschaft genießen.

Bei diesen Bedingungen trafen sich die begeisterten Radfahrer zum Start der Tour an der Sport- und Mehrzweckhalle Schulzendorf. Unter ihnen auch der 81 Jahre alte Klaus Sonnenberg aus Schulzendorf. „Ich habe bisher keine Landpartie verpasst“, sagt er. Und auf die Frage, ob er sich dabei nicht ziemlich verausgabt – die Tour beinhaltet immerhin 40 Kilometer –, antwortete er forsch: „Das ist doch eine leichte Tour. Beim Radfahren spürt man die große Freiheit. Probleme gibt es erst ab 100 Kilometern.“

Die Tour beginnt: Für die Teilnehmer der Landpartie geht es gemütlich in Richtung Kablower Kirche. Quelle: Christian Dederke

Das Ehepaar Burmeister organisiert die Landpartie seit 14 Jahren

Viele Mitglieder aus dem Patronatskirchenverein fuhren mit, aber auch einige Radfahrer aus der Umgebung hatten sich der Gemeinschaft angeschlossen. „Der Gemeinschaftssinn, Natur erleben und Eindrücke sammeln, das macht die Landpartie aus“, sagte Herbert Burmeister, der gemeinsam mit seiner Frau seit 14 Jahren die Radtour organisiert. Die Idee zu der Radtour kam, als er einen Prospekt über die Sehenswürdigkeiten des Landkreises für Touristen sah. „In Verbindung mit den Touren möchten wir jedes Jahr eine andere Kirche besichtigen und Eindrücke sammeln“, sagte der Organisator und zählte sogleich die bisherigen Ziele auf: „Wir waren unter anderem in Grünau, Zeuthen, Ragow, Mittenwalde, Schmöckwitz und Kiekebusch, um nur einige zu nennen.“

In diesem Jahr besichtigten die Radfahrer die Kirche im Kablow. Dort hat den Freunden des Zweirades besonders der Altar aus dem 15. Jahrhundert gefallen. Zum Nachmittag trafen sich dann noch einige Radfahrer in Schulzendorf an der Patronatskirche und konnten sich als Ausklang der „Landpartie“ bei Kaffee und Kuchen stärken. Blieb noch die Frage nach dem nächsten Ausflugsziel. „Im nächsten Jahr besichtigen wir die Kirche in Bestensee“, erzählte Herbert Burmeister und ergänzte: „Dann haben wir alle möglichen Kirchen in der unmittelbaren Umgebung besucht. Wir wollen neue Ausflugsziele setzen. Wir überlegen, ob wir dann Touren mit Fahrrad und Bahn kombinieren.“

Abwechslungsreiche Veranstaltungen in der Patronatskirche

Bei angenehmer nachmittäglicher Atmosphäre in der Patronatskirche ergriff eine Frau das Wort, bedankte sich bei den Organisatoren der „Landpartie“ und freute sich über die diesjährigen Eindrücke bei der Tour. Danach gab das Ehepaar Burmeister noch einige Informationen über das restaurierte Kircheninventar. Der 1999 gegründete „Verein zur Wiederherstellung der Kirche und des Dorfangers“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, die vernachlässigte Schulzendorfer Kirche zu sanieren und mit abwechslungsreichen Veranstaltungen mit Leben zu füllen.

Der nächste Höhepunkt in der Patronatskirche findet am 10. September statt – am „Tag des offenen Denkmals“. An diesem Tag können Innenausstattung, Glockenstuhl und Uhrwerk besichtigt werden. Zudem beantworten Mitglieder des Vereins die Fragen der Besucher.

Von Christian Dederke

Bei der 13. Nacht der Pferde auf dem Reitplatz in Friedersdorf kamen Pferdeliebhaber bei den unterschiedlichen Darbietungen voll auf ihre Kosten.

27.08.2017

In Wildau fiel am Freitag der offizielle Startschuss für eines der größten Wohnungsbauvorhaben in der Region. Bis Herbst 2019 entstehen an der Miersdorfer Straße 112 Miet- und 59 Eigentumswohnungen, außerdem 14 Reihenhäuser. Die Bauwert AG aus Berlin investiert 60 Millionen Euro.

06.04.2018
Dahme-Spreewald Reformationsjahr in Mittenwalde - Tafel erinnert an Paul Gerhardt

Im Rahmen des Mittelaltermarktes in Mittenwalde soll am 23. September um 14 Uhr feierlich eine Tafel enthüllt werden, die an den Kirchenlieddichter Paul Gerhardt erinnern soll. Er wirkte von 1651 bis 1657 in Mittenwalde. In dieser Zeit schuf Gerhardt einen Großteil seiner Lieder, darunter auch „O Haupt voll Blut und Wunden“, das heute zum Weltkulturerbe gehört.

26.08.2017