Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Laster rast in Stauende auf A13
Lokales Dahme-Spreewald Laster rast in Stauende auf A13
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 21.02.2018
Drei Lkw waren an dem Unfall am Mittwochmittag auf der A13 Höhe Anschlussstelle Baruth beteiligt. Quelle: aireye
Baruth

Ein Laster aus Rumänien ist am Mittwochmittag auf der A13 in Richtung Berlin Höhe Anschlussstelle Baruth an einem Stauende fast ungebremst auf einen anderen Lkw aufgefahren. Dabei wurde das Fahrerhaus des rumänischen Lasters – er war mit Betonplatten beladen – in einen Sattelauflieger vor ihm gedrückt. Durch den Aufprall lösten sich die schweren Betonplatten und schoben den Auflieger auf einen weiteren Lkw. Der schwer verletzte rumänische Fahrer musste von der Feuerwehr aus der Kabine gerettet werden. Der Rettungsdienst versorgte den Mann, der zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus geflogen wurde. Die Kameraden der Feuerwehren aus Freiwalde, Steinkirchen und Golßen waren bei dem Unfall im Einsatz.

Während der Bergung der drei nicht mehr fahrbereiten Lkw durch Spezialunternehmen musste die Autobahn in Richtung Berlin für etwa eine Stunde voll gesperrt werden.

Die Ursache für den Stau waren Reparaturarbeiten an der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Baruth und Teupitz.

Von pj

Am 21. Februar ist der Welttag des Gästeführers. In der Region Dahmeland-Fläming führen mindestens 35 Menschen Gäste von Nah und Fern engagiert durch ihr eigenes Zuhause. Manche von ihnen haben dazu Zertifikate abgelegt, andere schöpfen ihr Wissen aus jahrelanger Erfahrung.

22.02.2018
Teltow-Fläming Wahl zum Vorsitz der Fluglärmkommission - Breite Unterstützung für Carl Ahlgrimm

Aus dem Großbeerener Rathaus an die Spitze der Fluglärmkommission – Noch-Bürgermeister Carl Ahlgrimm (CDU) stellt sich in der kommenden Woche zur Wahl für den Vorsitz des Gremiums. Viele seiner Amtskollegen aus Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald wollen ihm ihre Stimme geben.

26.02.2018

Im Internet wird ein angeblicher Beitrag der MAZ über Wohnungsbau für Flüchtlinge in Zeuthen verbreitet. Dies geschieht offenbar über Facebook und den Nachrichtendienst Whatsapp. Tatsächlich hatte die MAZ über das betreffende Grundstück berichtet – allerdings im Zusammenhang mit seniorengerechten Wohnungen.

10.04.2018