Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Laternenmasten noch ohne Lampen
Lokales Dahme-Spreewald Laternenmasten noch ohne Lampen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.01.2016
Auch in der Neuhofer Bergstraße stehen die neuen Masten ohne Lampen neben den abgeschalteten alten Straßenleuchten. Quelle: Frank Pechhold
Anzeige
Neuhof

Viele Straßen in Neuhof bleiben dunkel. Eigentlich sollten neue Leuchten schon seit Anfang Januar in der Bergstraße, am Birkenweg sowie in den Straßen An den Kiefern und Im Wald Licht spenden. Aber bisher stehen nur die Masten der neuen Laternen neben den von der Stadt abgeschalteten Vorgänger-Leuchten, wie es weitergeht, ist den Anwohnern unklar. Deshalb wandte sich Frauke Reinhold im Auftrag betroffener Anwohner an die MAZ. „Vielleicht bekommt ja die Zeitung eine verbindliche Antwort im Rathaus.“

Dort hieß es auf Nachfrage, dass die beauftragte Meinsdorfer Elektrofirma Wäsche laut Vertrag dazu verpflichtet gewesen sei, die Beleuchtung in Neuhof spätestens bis zum 31. Dezember 2015 fertig zu stellen. Die Witterung hätte das auch zugelassen. „Sicher sollte der Auftrag eigentlich bis Ende des Jahres erledigt sein“, sagte Firmenchef Wilfried Wäsche Mittwoch auf Nachfrage gegenüber MAZ. Allerdings habe er erst noch bessere Dichtungen bestellen müssen, die leider erst Ende Dezember eingetroffen seien. Aktuell sei die Montage der Lampen wegen des Frostwetters nicht möglich. „Aber so bald die Temperaturen über fünf Grad Celsius liegen, werden die Lampenaufsätze montiert. Das dauert dann zirka zehn Tage“, teilt die Stadtverwaltung mit. „Anschließend bauen wir die alten Masten ab“, sagte Elektromeister Wäsche zu.

„Diese Information wäre für die betroffenen Anwohner ganz hilfreich gewesen“, meint Frauke Reinhold. Statt dessen habe sie auf die Auskunft eines Mitarbeiters der Bauverwaltung vertraut, dass die Lampen in der Woche vom 11. bis 15. Januar montiert werden sollen. „Gerade jetzt bei diesen Witterungsbedingungen wäre eine Beleuchtung mehr als angebracht, denn die dunklen Straßen in Neuhof sind glatt wie eine Eisbahn.“

Insgesamt fünf Neuhofer und elf Wünsdorfer Straßen erhalten wie berichtet neue Laternen. Das beschlossen die Stadtverordneten im Oktober 2015. Die Kosten für die Straßenbeleuchtung betragen in Wünsdorf 400 000  Euro und in Neuhof 185 000 Euro.

In diesen Straßen war im Frühjahr 2014 die aus Sicht von Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) „lebensgefährliche Beleuchtung“ abgeschaltet worden. Daraufhin forderten mehr als 200 Wünsdorfer und Neuhofer in zwei Petitionen eine Notbeleuchtung. Frauke Reinhold reichte eine Petition im Namen von 44 Neuhofern ein, der mittlerweile verstorbene Rolf Holland die andere im Namen von 164 Wünsdorfern. Die Stadtverordneten beauftragten die Verwaltung damit, die Laternen reparieren zu lassen. Diesen Beschluss beanstandete die Bürgermeisterin. Das wurde von der Kommunalaufsicht des Kreises bestätigt. Damit war die Reparatur vom Tisch.

Von Frank Pechhold

Dahme-Spreewald Widerspruch zu den Anschluss-Bescheiden - MAWV räumt Fehler ein

Die Stadtverordneten von Mittenwalde trafen zu einer außerordentlichen Sitzung zum Thema MAWV. Erschienen waren auch Verbandsvorsteher Peter Sczepanski und kaufmännischer Leiter Otto Ripplinger. Die Abgeordneten hatten viele Fragen; der MAWV mühte sich um Antworten. Sczepanski räumte auch Fehler beim Erstellen von Bescheiden ein.

24.01.2016
Dahme-Spreewald Region Dahmeland-Fläming auf der Grünen Woche - Kulinarisch-kultureller Streifzug

Die Region Dahmeland-Fläming präsentiert sich mit unterschiedlichen Konzepten auf der Grünen Woche in Berlin. Am Mittwoch galt die Aufmerksamkeit in der Brandenburghalle vor allem dem Spreewald und dem Dahme-Seenland. Teltow-Fläming präsentiert sich am Freitag.

23.01.2016
Dahme-Spreewald Flüchtlingsunterbringung - Kleine Pause von der Krise

In den ersten drei Wochen des Jahres sind deutlich weniger Flüchtlinge in den Landkreisen angekommen als noch im Herbst des vorigen Jahres. In den Verwaltungen macht sich etwas Entspannung breit. Dass diese allerdings von Dauer ist, glaubt kaum jemand.

23.01.2016
Anzeige