Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Lernen von der Natur
Lokales Dahme-Spreewald Lernen von der Natur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 20.02.2016
In der Bibliothek der Hochschule werden die Wissenschaftswoche und das Festjahr zu „25 Jahre TH Wildau“ feierlich eröffnet. Quelle: Karen Grunow
Anzeige
Wildau

Ein Klettverschluss ist eine clevere, aus der Natur abgeschaute Technik. Das gilt auch für Taucheranzüge, deren Oberfläche der Haihaut nachempfunden ist, um den Strömungswiderstand zu reduzieren. Wenn Alexander Böker am 29. Februar in der Bibliothek der Technischen Hochschule Wildau mit einem populärwissenschaftlichen Vortrag die 5. Wildauer Wissenschaftswoche eröffnet, wird er sich jedoch nicht auf diese bekannten Beispiele zum Vorbild Natur konzentrieren. „Wie Kunststoffe von der Natur lernen“ ist das Thema des Vortrages, mit dem der Leiter des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung (IAP) in Potsdam-Golm einen Blick in die Zukunft werfen will.

Kunststoffe aus natürlichen Systemen

„In erster Linie geht es darum, dass biologische Funktionen in Kunststoffe eingebaut werden“, erläutert Böker, der auch Professor für Polymermaterialien und Polymertechnologien am Institut für Chemie der Universität Potsdam ist. „Über Jahrmillionen hat die Natur verschiedenste Systeme entwickelt. Diese nutzen wir, indem wir sie mit Kunststoffen kombinieren und somit deren Funktionsreichtum erweitern“, sagt Böker. Es gibt einige Beispiele für Anwendungen: wasserabweisende Proteine, die auf Kunststoffoberflächen implementiert werden oder eine Art Imprägnierung für Kunststoffoberflächen, die verhindert, dass sich Bakterien darauf ansiedeln können. Auch natürliche Membranen werden nachgebildet, indem Schlüsselbausteine aus der Natur mit Kunststoffen kombiniert werden.

Ein spezielles, gleichwohl ungemein spannendes, weil facettenreiches Thema hat Böker sich für seinen Vortrag ausgewählt, vor dem zunächst László Ungvári als Präsident der TH Wildau daran erinnern wird, dass die Hochschule vor nunmehr 25 Jahren gegründet wurde. „Das wird eine Art Auftaktveranstaltung für das Jubiläumsjahr“, sagt Ungvári über die Eröffnungsveranstaltung der Wissenschaftswoche.

Start ins Jubiläumsjahr „25 Jahre TH Wildau“

Ralf Vandenhouten, TH-Vizepräsident für Forschung und Unternehmenskontakte und Professor für Telematik, wird außerdem über „25 Jahre Forschung an der TH Wildau“ sprechen. Wie enorm die Aktivitäten nunmehr sind, zeigt allein die Spitzenreiter-Position der Wildauer Hochschule beim Einwerben von Drittmitteln: „Wir haben wieder einmal in der Höhe durch die Forschung verdient, wie die Grundfinanzierung der Hochschule durch das Land ist“, verkündet Ungvári mit Blick auf das vergangene Jahr. Zu einem Empfang nach den Vorträgen werden Absolventen der Hochschule, Mitarbeiter, Politiker und Gäste aus kooperierenden Institutionen erwartet.

Mehrere Symposien sind in den darauffolgenden Tagen geplant. So treffen sich am 1. März die Akteure des Netzwerkes „Schützen und Veredeln von Oberflächen“, das Unternehmer kleinerer und mittelständischer Betriebe mit Großunternehmen und Forschungseinrichtungen verbindet. Ziel des Netzwerks ist es, Innovationen nicht nur zu entwickeln, sondern auch zu vermarkten.

Automobil-Symposium am 3. März

Aus Industrie und Forschung kommen auch die Experten, die am Tag danach im Rahmen der 5. Wildauer Duromer-Tagung über vernetzte Kunststoffe und deren Anwendungsmöglichkeiten diskutieren werden.

Am 3. März dann werden beim 1. Automobil-Symposium Wildau Entwicklungstrends im Automobilbereich vorgestellt. Zum fünften Mal bereits findet das Energiesymposium statt, bei dem am 4. März über Kraft-Wärme-Kopplung und die stromerzeugende Heizung gesprochen werden wird. Nach den Fachgesprächen sind noch Rundgänge durch die Labore der TH geplant.

Um der Abwanderung brandenburgischer Hochschulabsolventen entgegenzuwirken, wird es an jenem Freitag zudem die Möglichkeit geben, dass Unternehmen der Region und Wildauer Studierende sich über berufliche Möglichkeiten austauschen können.

Info: Interessierte können sich für die Eröffnung der 5. Wildauer Wissenschaftswoche am 29. Februar um 16.30 Uhr in der TH-Bibliothek anmelden unter event@th-wildau.de

Von Karen Grunow

Dahme-Spreewald Berlinale-Doku über Niendorfer Regisseur Rudolf Thome - Im Rhythmus des Alltags

Eine Dokumentation über den in Niendorf lebenden Filmregisseur Rudolf Thome wird bei den 66. Internationalen Filmfestspielen vorgestellt. Das sympathische Porträt drehte Serpil Turhan, die schon Hauptdarstellerin in einigen seiner Filme war.

20.02.2016
Dahme-Spreewald Jugend-Musik-Event in Zeuthen - Große Bühne für Nachwuchs-Musiker

Junge Musiker, die in Bands spielen oder in Chören singen, präsentieren ihr Können am Sonnabend beim ersten Jugend-Musik-Event in Zeuthen. Der Christliche Verein Junger Menschen lädt dazu in die Mehrzweckhalle der Paul-Dessau-Schule ein.

20.02.2016
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 17. Februar - Diebesgut gefunden

Ein Spaziergänger entdeckte in der Nacht zu Mittwoch am Niederlehmer Dorfanger zufällig zwei Bootsmotoren und eine Angelausrüstung, die offenbar gestohlen waren und abgeholt werden sollten. Am nächsten Morgen wurden der Polizei Diebstähle gemeldet. Die Beschreibung der entwendeten Gegenstände passt offenbar zum gefundenen Diebesgut.

17.02.2016
Anzeige