Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Lesungen in Gärten
Lokales Dahme-Spreewald Lesungen in Gärten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 27.07.2016
Christine Schlosser hat das Programm zusammengestellt. Quelle: Heidrun Voigt
Anzeige
Eichwalde/Zeuthen

Leuchtende Blüten, duftende Kräuter, zirpende Grillen, dazu ein laues Lüftchen und eine durchs Blättergrün blinzelnde Sonne. Ein idyllischerer Rahmen für eine Lesung ist schwer vorstellbar. So werden Dichtungen noch poetischer und Dramen noch dramatischer. Das zeigt auch die erfolgreiche Sommer-Lesereihe des Eichwalder Vereins „Kind & Kegel“, die im August in ihre sechste Gartensaison geht.

Organisiert hat sie wieder Christine Schlosser. Die Hungarologin und Literaturübersetzerin hat ein vielversprechendes literarisch-musikalisches Programm zusammengetragen. „Es war in diesem Jahr etwas schwierig, weil drei Gartenbesitzer verhindert waren, zudem fällt der Schauspieler Moritz Führmann am 28. August aus“, sagt Christine Schlosser. Sie verweist darauf, dass deshalb der im Flyer gedruckte Programmpunkt – Thomas Manns „Der Tod in Venedig“, eine Lesung von Moritz Führmann und Hans-Jochen Röhrig – nicht stattfindet. Stattdessen wird Röhrig aus Theodor Fontanes „Stechlin“ lesen. Begleitet wird er dabei von Eva Curth an der Harfe.

Die Veranstaltung ist die letzte der Reihe und findet im Pfarrgarten der Sankt-Antonius-Gemeinde in der Wusterhausener Straße 33 in Eichwalde statt. „Ich freue mich, dass wir diesen Ort nutzen können. Ich habe einen Brief an den Kirchenvorstand geschrieben und sofort eine Zusage bekommen“, so die Organisatorin.

„Biene Maja“ zum Auftakt

Die Gartenlesungen beginnen am 7. August im grünen Refugium der Familie Gräning-Hamann in der Schmöckwitzer Straße 29 in Eichwalde. Die Schauspielerin Eva Weißenborn wird Waldemar Bonsels „Biene Maja“ lesen. „Der Autor erschuf die populäre Figur 1912. Der generationenübergreifende Klassiker spiegelt auch ein Stück Zeitgefühl wieder“, so Christine Schlosser. Die musikalische Umrahmung übernimmt Gisela Richter am Cello.

Am 14. August dürfen sich die Besucher auf „Das Tagebuch von Adam und Eva“ freuen. Die Zeilen hat kein Geringerer als Mark Twain zu Papier gebracht. Die Schauspieler Simone Kabst und Uve Teschner werden das grüne Reich der Familie Hassler in der Starnberger Straße 20 in Zeuthen in den Garten Eden verwandeln.

Weitere Gastgeber gesucht

„Unsere Lesungen haben sich zu einem richtigen Publikumsmagneten entwickelt. Ich wünsche mir, dass noch mehr Gastgeber ihre Pforten öffnen“, sagt Christine Schlosser. Sie verspricht, dass es auch keine Belastung für die Gartenbesitzer gibt. Der Verein hat 70 Stühle, die er mitbringt.

Falls die Sommerabende wider Erwarten nicht so lauschig sein sollten und es aus dem Himmel schüttet, werden die Lesungen in die Alte Feuerwache Eichwalde in der Bahnhofstraße verlegt. Informieren kann man sich kurzfristig darüber unter www.kind-kegel.eichwalde-netz.de im Internet.

Info: Termine und Orte im Überblick: am 7. August in der Schmöckwitzer Straße 29 in Eichwalde, am 14. August in der Starnberger Straße 20 in Zeuthen, am 28. August in der Wusterhausener Straße 33 in Eichwalde. Beginn ist jeweils um 15 Uhr. Karten zu 8 Euro im Vorverkauf gibt es in der Eichwalder Buchhandlung, im Zeuthener Reisebüro Steinhöfel und unter kind-kegel@eichwalde-netz.de.

Von Heidrun Voigt

Bei den Bergfunk-Kulturtagen in Königs Wusterhausen gibt es erstmals auch ein Klassik-Open-Air: Die Junge Kammerphilharmonie Berlin wird Werke von Louis Spohr und Wolfgang Amadeus Mozart aufführen. Das Orchester wurde 2015 von den Musikern selbst gegründet und trat bereits mehrfach im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie auf.

27.07.2016

Eine kleine Gruppe von zehn Enthusiasten wollte der Schließung des ehemaligen Betriebsferienlagers des Berliner Werks für Fernsehelektronik am Frauensee in Gräbendorf nicht tatenlos zuschauen. Sie gründeten 1991 den Verein „Kindererholung Frauensee“ und starteten damit eine nun schon 25-jährige Erfolgsgeschichte.

27.07.2016

Die Mittenwalder Gemeindevertreter werden vermutlich erneut über den möglichen Namenszusatz „Paul-Gerhardt-Stadt“ beraten. Hintergrund ist eine unklare Formulierungen in der Beschlussvorlage, die mit zwölf Ja- und fünf Nein-Stimmen nicht die erforderliche Drei-Viertel-Mehrheit erhielt.

27.07.2016
Anzeige