Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Kein Ende der Löscharbeiten in in Sicht
Lokales Dahme-Spreewald Kein Ende der Löscharbeiten in in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 16.09.2018
Lieberoser Heide: Am Freitag war der Großbrand weitestgehend bekämpft, doch die Löscharbeiten dauern an. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Lübben

Der Einsatz zum Großbrand in der Lieberoser Heide in Südbrandenburg hat sich über das Wochenende weiter hingezogen. Es gab auch am Samstag und Sonntag Löscharbeiten, wie die Feuerwehr-Regionalleitstelle Lausitz mitteilte. Dazu waren Löschhubschrauber in der Luft. Tagelang hatte es auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz nördlich von Cottbus gebrannt. In der Nacht zum Mittwoch hatten sich die Flammen auf rund 200 Hektar Wald- und Heidefläche ausgebreitet. Ortschaften mussten aber nicht evakuiert werden.

Am Freitag war der Großbrand dann weitestgehend gelöscht, wie es vom Landkreis Dahme-Spreewald geheißen hatte. Trotzdem gab es noch weitere Löscharbeiten. Es gebe Bodenfeuer, teilte die Leitstelle am Sonntag mit.

Ehemaliger Truppenübungsplatz

In der Lieberoser Heide hatte es in den vergangenen Monaten mehrmals großflächig gebrannt. Ein Problem bei den Löscharbeiten ist, dass noch Munition in der Erde sein könnte, und Brandstellen aus Sicherheitsgründen nicht betreten werden dürfen. In Brandenburg herrscht seit Monaten Trockenheit. Auch andernorts hatte es immer wieder gebrannt.

Von MAZonline

Dahme-Spreewald Dahme-Spreewald / Nach Strafbefehl gegen Vize-Landrat - Loge wird Halecker suspendieren

Das Vertrauensverhältnis sei gestört, sagt Dahme-Spreewalds Landrat Stephan Loge (SPD) über Chris Halecker (Linke), nachdem gegen diesen ein Strafbefehl erlassen wurde. Am Dienstag wird Loge seinen Stellvertreter wohl beurlauben.

14.09.2018

Der Brand in der Lieberoser Heide ist nach wie vor nicht gelöscht. Seit Tagen brennt es auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz nördlich von Cottbus.

14.09.2018

Trebbins Bürgermeister Thomas Berger ist ein „Star-Radler“. Drei Wochen lang verzichtet er gänzlich aufs Auto und fährt nur mit Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln – mit unterschiedlichen Erfahrungen.

13.09.2018
Anzeige