Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Linke gründen Stadtverband

Königs Wusterhausen Linke gründen Stadtverband

Die Linken wollen in Königs Wusterhausen künftig geschlossener auftreten. Ein Stadtverband wurde gegründet, der auch die Ortsteile umfassen soll. Zum Vorsitzenden wurde Kreisparteichef Michael Wippold gewählt. Ganz so einig scheinen sich die Genossen aber nicht zu sein. Ihr Fraktionschef in der SVV macht im Stadtverband nicht mit.

Voriger Artikel
Neuer Jugendclub ist fast fertig
Nächster Artikel
Tierparks machen sich winterfest

Der neue Stadtverband wurde auf einer Mitgliederversammlung gegründet.

Quelle: privat

Königs Wusterhausen. In Königs Wusterhausen gibt es erstmals einen Stadtverband der Linken für die Kernstadt und die weiteren sieben Ortsteile. Er wurde am Freitag gegründet. Zum Vorsitzenden wurde Michael Wippold gewählt, der auch Chef des linken Kreisverbandes ist. Seine Stellvertreter sind Jutta Niehoff und der erst 16-jährige Maurice Fineske.

Stadtverband will erste linke Adresse in Königs Wusterhausen sein

In Königs Wusterhausen gab es bisher nur kleinere, so genannte Basisorganisationen der Linken. Im neuen Stadtverband sollen die politischen Aktivitäten „im Interesse der Menschen in Königs Wusterhausen

Kreisvorsitzender Michael Wippold ist auch Vorsitzender des neuen KWer Stadtverbandes

Kreisvorsitzender Michael Wippold ist auch Vorsitzender des neuen KWer Stadtverbandes.

Quelle: Frank Pawlowski

gebündelt und damit gestärkt werden“, wie Michael Wippold sagte. Außerdem gebe es nun einen Ansprechpartner für die Stadtverwaltung sowie für Verbände und gesellschaftliche Organisationen in Königs Wusterhausen. Der Stadtverband werde die künftigen Wahlaktivitäten koordinieren und organisieren.

Eine Basisorganisation macht nicht mit

Die einflussreiche regionale Basisorganisation BO 42 lehnt eine Zusammenarbeit mit dem neuen Stadtverband ab, wie deren Sprecher Thorsten Kleis sagte. Er ist Fraktionschef der Linken im Stadtrat und war stellvertretender Kreisvorsitzender. „Wir helfen und unterstützen, haben aber unsere eigene Agenda“, so Kleis. Für die

Fraktionschef und BO-42-Sprecher Thorsten Kleis will nicht im Stadtverband mitarbeiten

Fraktionschef und BO-42-Sprecher Thorsten Kleis will nicht im Stadtverband mitarbeiten.

Quelle: Franziska Mohr

Zusammenarbeit der Fraktion mit dem Stadtverband sieht er keine Probleme. Königs Wusterhausener Mitglieder der ebenfalls regionalen BO Freundschaft werden laut Wippold hingegen im neuen Stadtverband mitarbeiten.

Vorstandswahl auf dem Kreisparteitag

Beim Kreisparteitag der Linken am 9. Dezember in Diepensee will Michael Wippold wieder für den ehrenamtlichen Vorsitz kandidieren, den er seit 2015 innehat. Anfang 2017 waren sieben der 13 Vorstandsmitglieder zurückgetreten, darunter Thorsten Kleis. Die freien Posten wurden neu besetzt.

Von Frank Pawlowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg