Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Lobby für Jugendliche
Lokales Dahme-Spreewald Lobby für Jugendliche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 27.04.2018
Der neue Königs Wusterhausener Jugendbeirat bei der Klausurtagung in Blossin. Quelle: Privat
Anzeige
Königs Wusterhausen

Der frisch gewählte Königs Wusterhausener Jugendbeirat will sich stärker in die Stadtpolitik einbringen. Ein sichtbares Zeichen dafür ist, dass der neue Vorsitzende Lambert Wolff an den Stadtratssitzungen teilnimmt und sich dort auch zu Wort meldet. In der jüngsten SVV sprach er zum Beispiel den Wunsch der Jugendlichen nach Clubs in allen Ortsteilen an.

Der neue Vorsitzende des Jugendbeirates, Lambert Wolff, hat sich im Stadtrat schon zu Wort gemeldet. Quelle: Frank Pawlowski

Der Beirat erarbeitet gerade eine Grundsatzerklärung. „Wir wollen uns konkrete und sachliche Ziele auf die Fahnen schreiben“, sagte der 17-jährige Schüler des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums der MAZ. Bessere Busverbindungen zwischen den Ortsteilen seien ein „ganz großes“ Thema. Der Beirat will außerdem erreichen, dass es in der Stadt legale Möglichkeiten gibt, um Wände mit Graffiti zu besprühen, und mehr Veranstaltungsangebote gemacht werden.

Es soll wieder eine Jugendparty geben

Die erfolgreiche Jugendparty im Eventcenter mit mehr als 400 Besuchern soll wiederholt werden. Es gibt Überlegungen für ein Projekt Zukunft, in dem Jugendliche zum Beispiel darüber aufgeklärt werden, wie eine Steuererklärung erstellt wird. Laut Lambert Wolff gibt es viele weitere Anregungen und Hinweise von Jugendlichen aus der Stadt. Kürzlich fand in Blossin eine Klausurtagung des Jugendbeirates statt, an der auch Verwaltungsmitarbeiter und Stadtverordnete teilnahmen. Stadtpolitiker fungieren ehrenamtlich weiter als Mentoren für die Beiratsmitglieder, geben Tipps zur Kommunalpolitik.

Von Frank Pawlowski

Im MAZ-Gespräch äußert sich Königs Wusterhausens SPD-Chef Ludwig Scheetz zur Zusammenarbeit mit dem neuen Bürgermeister Swen Ennullat. Den Blockade-Vorwurf weist er zurück, gibt aber auch Fehler zu. Gleichzeitig erklärt er, was die Partei in der Stadt besser machen will.

16.01.2018

Bis zum 25. Mai müssen alle Unternehmen und Verwaltungen die neue Datenschutzgrundverordnung der EU umsetzen. Das ist insbesondere für kleinere Unternehmen kompliziert – aber viele haben sich nicht einmal damit beschäftigt.

16.01.2018

Vorreiter in Sachen Elektromobilität ist Daniel Reuner in Zossen. Hier bietet der Gastronom Gästen seines Hotel-Restaurants, die mit Elektroautos anreisen, einen kostenlosen Service an. Dabei handelt es sich um die erste Ladestation, die in der Kleinstadt in Betrieb gegangen ist.

16.01.2018
Anzeige