Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Luthersprüche und Lutherrosen

Zeuthen Luthersprüche und Lutherrosen

Mit einem regionalen Festgottesdienst in der Zeuthener Luther-Kirche und vielen Begleitangeboten haben die Christen der Region das Reformationsjubiläum gefeiert. Man konnte Luthersprüche hören und Lutherrosen basteln.

Voriger Artikel
Klug arrangiert
Nächster Artikel
Kommunen freuen sich über Reform-Aus

Die Martin-Luther-Kirche in Zeuthen war zum musikalischen Festgottesdienst am Reformationstag bis auf den letzten Platz gefüllt.

Quelle: Gerlinde Irmscher

Zeuthen. Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums fand am gestrigen Reformationstag in der Martin–Luther-Kirche in Zeuthen ein musikalischer Festgottesdienst statt. Da es üblich ist, zum Reformationstag einen regionalen Gottesdienst zu feiern, waren auch Gemeindemitglieder aus den umliegenden Kirchengemeinden gekommen.

Die Superintendentin des evangelischen Kirchenkreises Neukölln, Viola Kennert, sprach die Begrüßung. Neben Pfarrerin Cornelia Mix wirkten aus den teilnehmenden Gemeinden Pfarrer Gottfried Hülsen, Hans-Karl Kahlbaum und Pfarrerin Christine Leu mit. Gemeinsam sprachen sie die Fürbitten und führten die Feier des Abendmahles durch. Mitglieder des Kantatenchores und Christian Finke-Tange an der Orgel hatten die musikalische Gestaltung übernommen. In ihrer Predigt ging Pfarrerin Cornelia Mix darauf ein, dass Licht und Dunkel zusammengehören, dass man sich an Luther halten sollte, der seinen Trost bei Jesus sucht, den er als die Sonne sieht.

Beliebter Kindergottesdienst

Parallel zum Festgottesdienst gab es einen regionalen Kindergottesdienst. Von Pfarrerin Marlen Mahlow und Gemeindepädagoge Tim Drewanz erfuhren die kleinen Besucher viel über das Leben Luthers. Etwa, dass er es war, der die Bibel ins Deutsche übersetzt hat, und so alle sie lesen konnten. Das Basteln einer Lutherrose, ein Symbol der evangelisch-lutherischen Kirche, machte Spaß, zumal es unter Aufsicht von Martin Luther in Form einer Handpuppe passierte.

Nach dem Gottesdienst waren alle Besucher zum Mittagessen in das Festzelt vor der Kirche eingeladen. Für das leibliche Wohl sorgte Wittge-Catering aus Zeuthen.

Wer sich noch einmal genau über Luthers Lebenswege informieren wollte, der konnte das in einer Ausstellung im Gemeindesaal. Oder man konnte in der Kirche Hans-Peter Paprozki zuhören, er zitierte Luthersprüche. Gleichzeitig konnten die Kleinen ihre Kreativität beim Basteln unter Beweis stellen.

„Ich bin gerne gekommen und wurde nicht enttäuscht, es war eine ansprechende Veranstaltung“, sagte Hans-Joachim Dinter aus Märkisch Buchholz. Er stammt aus Zeuthen. „Ich konnte meine Konfirmandenzeit noch einmal nacherleben und habe auch diesen oder jenen Bekannten getroffen“, erklärte er.

„Mit der finanziellen Unterstützung des Kirchenkreises konnten wir dieses Fest stemmen und wir freuen uns, dass so viele gekommen sind“, sagte Pfarrerin Cornelia Mix zufrieden.

Festmusik am Reformationstag

Die Festveranstaltung endete am Nachmittag mit einer Festmusik in der Kreuzkirche in Königs Wusterhausen. Superintendentin Viola Kennert sprach in ihrer Predigt davon, dass Kirche, die sich immer wieder erneuert, eine Erbe der Reformation ist. Der Kirchenchor und Kammerchor Königs Wusterhausen, die Kirchenchöre aus Eichwalde, Schulzendorf, Wildau und Zeuthen, die Posaunenchöre aus Königs Wusterhausen und Wildau sowie der Gospelchor Senzig erfreuten die Zuhörer mit Musik rund um Luther. Kreiskantor Christian Finke-Tange hatte die musikalische Gesamtleitung übernommen.

Von Gerlinde Irmscher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg