Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald „Region muss attraktiv bleiben“
Lokales Dahme-Spreewald „Region muss attraktiv bleiben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:43 26.06.2014
Michael Reimann ist Stadtverordneter in Königs Wusterhausen, hat aber auch die Kreispolitik im Blick. Quelle: Peter Degener
Anzeige
Königs Wusterhausen

Wessen Interessen will die eher lokal verhaftete Liste „Wir für KW“ im Kreistag vertreten?
Michael Reimann: Wenn ich von „Wir für KW“ rede, bin ich mir mit meinen Mitstreitern einig, dass unsere Arbeit nicht an der Stadtgrenze aufhören darf. Das wäre in unserem engen wirtschaftlichen Verflechtungsraum viel zu kurz gesprungen. Der neue Kreistag ist gut aufgestellt mit Landrat Stephan Loge und den Abgeordneten, auch weil die Bürger den Parteien bei der Wahl einen ordentlichen Denkzettel verpasst haben. Die verschiedenen Bürgerbewegungen sind gestärkt worden und ich erwarte neue Konstellationen.

Wir stellen als 56 Mitglieder des neuen Kreistags von Dahme-Spreewald vor.

Welche Akzente wollen Sie denn außerhalb der Königs Wusterhausener Stadtverordnetenversammlung mit Ihrem Kreistagsabgeordneten Stefan Puchert setzen?
Reimann: Das „Teltow-Vermögen“ ist nun aufgebraucht und der Landkreis muss neue Einnahmestrukturen entwickeln, für die wir eine Idee entwickelt haben. Der Landrat hat in den letzten Jahren sehr gute Arbeit geleistet und viele Beteiligungsverhältnisse für den Kreis eingerichtet und es ist absolut erfreulich, dass ein Teil seiner Finanzierung dadurch abgefangen wird. Der Rest muss aber aus Solidarität kommen, denn der Kreis vertritt alle Bürger.

Was verstehen Sie denn unter dieser notwendigen Solidarität?
Reimann: Wir brauchen eine langfristige Antwort und eine Wahlperiode ist zu kurz für solche Entwicklungen. Ich bin für einen Generationenvertrag, ein Paket, dass für 25 Jahre geschnürt wird und auch Sicherheit herstellt. Gerade Königs Wusterhausen, als eine der drei großen Geberkommune neben Schönefeld und Wildau, muss den Süden – und damit meine ich jetzt mal ausdrücklich gerade nicht die Ankerstädte Lübben und Luckau – unterstützen.

Was soll mit dem Geld erreicht werden?
Reimann: Die Förderung der Europäischen Union wird nicht stärker, aber immerhin erhält der ländliche Raum Geld und dafür brauchen wir Mittel zu Kofinanzierung, um die Förderung überhaupt zu initiieren. Die Prämisse sollte die strukturelle Stärkung des ländlichen Raums insgesamt sein, also nicht nur der Landwirtschaft, sondern auch der Verkehrsanbindung und der ärztlichen Versorgung. Wir haben neue Technologien und Produktionsmöglichkeiten, gerade in der Fischerei und im ökologisch-energetischen Landbau, wo durch gezielte Förderung sehr viel passieren kann. Als drittes ist uns die Fachkräfte- und Ausbildungsförderung wichtig. Diese Region muss attraktiv bleiben, damit die Menschen bleiben.

Woher soll das Geld für diesen lokalen „Soli“ ganz konkret kommen? Aus der Kreisumlage?
Reimann: Die Kreisumlage darf auf keinen Fall steigen, sollte am besten eingefroren werden. Das ist auch das Ziel des Landrats. Aber die drei großen Geberkommunen sollten ein Prozent ihrer Kreisumlage für einen Fonds aufbringen können. Und um das gleichgewichtig zu machen schlagen wir außerdem vor, dass auch der Kreis ein Prozent in diesen Fond packt.

In was für einer Konstruktion stellen Sie sich den Fonds vor?
Reimann: Die Geberkommunen sollten einen runden Tisch bilden, um die Bildung des Fonds zu initiieren, der dann von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises verwaltet werden sollte. Die Kontrolle über die Mittel muss parlamentarisch im Kreistag erfolgen. Alle Parteien mit Ausnahme der NPD haben bewiesen, dass sie da mit Weisheit und Fingerspitzengefühl agieren.

Wie wollen Sie dieses Konzept im Kreistag umsetzen?
Reimann: Die Erfahrung zeigt, dass es keinen Sinn macht, das einfach in den Kreistag einzubringen, ohne das vorher moderiert zu haben. Die Debatte um einen solchen Generationenvertrag muss parteiübergreifend stattfinden. Es geht um die Zukunft der Region und ein Stück weit auch die soziale Verantwortung des Nordens für den Süden. Die Entwicklung ist in den letzten 15 Jahren sehr positiv gewesen, es geht dem Landkreis gut. Ich hätte aber nichts dagegen, den ländlichen Raum bei der Entwicklung der stadtnahen Verflechtungsräume mitzunehmen. Wenn man da nicht aufpasst, sterben uns ganze Dörfer aus. Aber zum Glück haben wir in Dahme-Spreewald die Wirtschaftskraft, dieses Problem zu stemmen.

Interview: Peter Degener

Folgen Sie uns auf Facebook!

Aktuelle Nachrichten und Fotos aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald finden Sie auf unserer Facebook-Seite.  Folgen Sie unserer Seite und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Artikel oder geben Sie uns Hinweise, worüber wir berichten können.

Hier kommen Sie direkt auf unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/dahmelandflaeming.

Werden Sie Fan von der MAZ bei Facebook!

Mehr zum Thema
Dahme-Spreewald Am Dienstag konstituiert sich der Kreistag - Der neue Kreistag von Dahme-Spreewald

Am Dienstag kommt der neue Kreistag von Dahme-Spreewald zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Wir geben einen Überblick, wer die ältesten und jüngsten Mitglieder sind, wieviele Frauen dort sitzen werden und warum einige gewählte Vertreter auf ihr Mandat verzichtet haben.

23.06.2014
Kommunalwahl 2014 Partei in acht Stadt- und Gemeinderäten und beiden Kreistagen - AfD in der Region Dahmeland-Fläming erfolgreich

Mehr als acht Prozent hat die Alternative für Deutschland (AfD) in der Region bei der Europawahl erreicht. Der Neuling auf dem politischen Parkett konnte in Dahmeland-Fläming aber auch auf kommunaler Ebene punkten. In acht Gemeinde- und Stadträten sowie beiden Kreistagen wird die AfD künftig mitdiskutieren.

28.05.2014
Kommunalwahl 2014 Reaktionen zur Kommunalwahl in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald - Parteien überwiegend zufrieden mit Wahlergebnis

Die SPD ist in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald weiterhin stärkste Kraft, hat aber teilweise deutlich an Stimmen eingebüßt. Die Linke hat in beiden Landkreisen deutlich verloren. Die NPD sitzt in insgesamt acht Gemeindevertretungen. Die AfD kam schaffte es aus dem Stand in acht Vertretungen.

26.05.2014
Dahme-Spreewald Die MAZ stellt alternative Sportarten zur Fußball-WM vor - Spaß – auch ohne König Fußball

Na klar regiert König Fußball die Welt. Jetzt erst recht, wo in Brasilien um den WM-Pokal gekämpft wird. Aber es gibt auch unzählige Möglichkeiten bei anderen Sportarten Spaß zu haben. Wir stellen einige vor, bei denen man nicht auf dem Sofa liegen muss.

26.06.2014
Dahme-Spreewald Am Dienstag endet die Spargelzeit, Bauern sind äußerst zufrieden - Ende einer außergewöhnlichen Saison

Am Dienstag geht die Spargelsaison zu Ende. Das finden nicht nur die vielen Spargelesser schade. Auch viele Bauern sind betrübt. Aus verständlichen Gründen. Denn die zurück liegende Saison verlief äußerst erfolgreich.

23.06.2014
Dahme-Spreewald MAZ-Reporter Christian Meyer verzichtet auf Plastik - Erste Entzugserscheinungen

Es gibt einiges, was den MAZ-Reporter Christian Meyer derzeit nervt. Er verzichtet seit zwei Wochen auf Plastik, und das bedeutet viel Aufwand. Die Hälfte seines Selbstversuchs ist geschafft, Zeit also für eine Leidensbilanz und einen Ausblick auf das, was noch kommen wird.

23.06.2014
Anzeige