Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Made in Eichwalde
Lokales Dahme-Spreewald Made in Eichwalde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 31.08.2016
Made in Eichwalde: eine Kollektion von Ilka Tatjana Matthes Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Eichwalde

Es kann schon etwas merkwürdig sein, wenn einem plötzlich jemand gegenüber steht, der das gleiche Kleidungsstück trägt. Man ist dann ganz schnell geneigt, es ganz nach hinten in den Kleiderschrank zu verstauen. Aber damit muss man eben rechen, kauft man Kleidungsstücke von der Stange. Kunden von Ilka Tatjana Matthes sind da auf der sicheren Seite.

„Design & Maßatelier“ steht über der Ladentür zu ihrem Atelier in der Bahnhofstraße 8 in Eichwalde. Ilka Tatjana Matthes bietet dort ihre Kollektion an – Made in Eichwalde. „In meinem Atelier konnte ich schon viele verzweifelte Seelen glücklich machen“, sagt die Inhaberin. Die Kombination aus fertigen Designerstücken und Maßanfertigung lassen wirklich keine Wünsche offen.

Hier entsteht nicht nur Mode für jeden Tag, Businessmode , Braut- und Abendmode, Tanzkleider, Bühnenkostüme, hier gibt es auch gleich noch die passenden Accessoires, Stoffe und Kurzwaren dazu zu kaufen. Fünf Mitarbeiter werkeln in der etwa 20 Quadratmeter großen „Nähstube“ hinter dem Laden. Seit einem Jahr auch eine Herrengewandmeisterin.

Es kommt auch schon einmal vor, dass jemand mit einem alten Stück kommt, um es nacharbeiten zu lassen. Nicht nur aus der unmittelbaren Umgebung kommen die Kunden. Bis Berlin, Bonn und Düsseldorf hat es sich herumgesprochen, in Eichwalde entstehen Lieblingsstücke, die man nie mehr ausziehen möchte.

Kostüm für Eislaufprinzessin

Gerade ist Ilka Tatjana Matthes dabei, das Kürkostüm für eine Eislaufprinzessin zu designen. Tänzer vom Tanz- und Sportclub „Take it easy“ Königs Wusterhausen lassen ihre Kostüme in Eichwalde nähen.

Zwei riesige Kartons, die noch ausgepackt werden müssen, stehen vor dem großen Arbeitstisch. „Das sind die Stoffe für die Winterkollektion“, erklärt die Designerin. Zweimal im Jahr fährt sie zur Stoffmesse nach Berlin. Dazu kommt noch zweimal ein Vertreter mit großem Koffer und stellt Stoffproben vor. Die meisten der Stoffe, die oft erst nach Bestellung hergestellt werden, kommen aus Deutschland, Italien und Frankreich. Alle sind ausschließlich aus Naturfasern hergestellt.

Nähen und Kollektionen entwerfen ist schon immer ihre große Leidenschaft. „Seit ich zwölf bin, mache ich nichts anderes“, erzählt Ilka Tatjana Matthes. Eine Nähmaschine gab es damals in fast jedem Haushalt. So konnte sie sich immer ausprobieren. Irgendwann brachte die Mutter aus dem Westen eine Burda mit. „Ich habe damals jedes Modell durchgenäht, die Stoffe kauften wir in einem kleinen Laden in Adlershof“, erinnert sie sich.

Als es an der Zeit war, sich um eine Lehrstelle zu bewerben, packte sie einen Koffer voller selbstgenähter Kleider, fuhr damit zur Staatsoper nach Berlin, stellte sich vor und hatte Glück. Die Eichwalderin bekam eine Lehrstelle und ließ sich von 1986 bis 1989 zur Kostümmaßschneiderin ausbilden.

Nähen für den Friedrichstadtpalast

Nach der Lehre zog es sie zum Friedrichstadtpalast. Dort nähte sie bis 1996 „flotte“ Kostüme. Da gab es noch ein Steckenpferd, der Schnitt und um das zu perfektionieren studierte die Kostümmaßschneiderin von 1996 bis 1999 Modedesign am Lette Verein Berlin. Nach dem Studium folgten sieben Jahre freiberufliche Tätigkeit als Modedesignerin und Schnittdirektrice in einem Geschäft am Savignyplatz in Berlin. Als die Besitzerin den Laden aufgab, wagte Matthes den Schritt in die Selbstständigkeit und eröffnete 2006 ihr eigenes Design & Maßatelier in Zeuthen. Vor drei Jahren zog sie mit dem Atelier nach Eichwalde. Von morgens um zehn bis abends um zehn, an sechs Tagen in der Woche steht die Chefin im Atelier. Ihre Devise: „Was man mit eigenen Händen herstellen kann, macht viel Spaß“. Nur eines kommt dabei manchmal zu kurz, der Urlaub.

Von Gerlinde Irmscher

Der bei der Berlinale gefeierte Dokumentarfilm „Rudolf Thome – Überall Blumen“ über den Niendorfer Regisseur Rudolf Thome kommt nun regulär in die Kinos. Zum Filmstart am 15. September wird es in einigen Berliner Kinos auch Gespräche mit Thome und der Doku-Regisseurin Serpil Turhan geben. MAZ traf die beiden für ein Gespräch im Niendorfer Garten.

31.08.2016

Schulerweiterung, Bürgertreff, Parkplätze: An allen Ecken fehlt im größten Königs Wusterhausener Ortsteil der Platz. Jetzt hat der Ortsbeirat Zeesen wichtige Projekte nominiert, die nach Ansicht des Gremiums 2017 im Haushalt der Stadt nicht vergessen werden dürfen.

31.08.2016

Durch das AWO- Seniorenheim in Deutsch Wusterhausen geht ein Aufschrei. Dank einer kleinen Edeka-Filiale auf dem Gelände konnten sich die Senioren selbstständig versorgen. Seit der Laden geschlossen hat, sind sie ab sofort ganz auf die Hilfe anderer angewiesen. In der Nähe des Heims gibt es keine Einkaufsgelegenheiten.

31.08.2016
Anzeige