Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Mit König, Langen Kerls und viel Gefolge
Lokales Dahme-Spreewald Mit König, Langen Kerls und viel Gefolge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:01 06.09.2015
Die höfische Gesellschaft ist auf dem Kirchplatz in der Königs Wusterhausener Innenstadt angetreten zum Feiern Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Königs Wusterhausen

Antreten und doppelt feiern hatte Friedrich Wilhelm I. angeordnet. Denn es gab gleich zwei Anlässe für das Schlossfest

Die Langen Kerls Quelle: Gerlinde Irmscher

am Wochenende. Vor 15 Jahren wurde das Wahrzeichen der Stadt, das Jagdschloss, wiedereröffnet – und der Verein Potsdamer Riesengarde „Lange Kerls“ wird 25. Die Königs Wusterhausener und ihre Gäste haben sich an die Anordnung des Königs gehalten. Schon bei der Serenade am Freitagabend in der Kreuzkirche blieb kein Platz frei. Rund 160 Mitwirkende bereiteten den Besuchern in der Kirche ein wunderbares Konzerterlebnis. Alexa Wiegandt führte anstelle von Ursula Karusseit, die aus gesundheitlichen Gründen absagen musste, durch das Programm.

Serenade zum Schlossfest in der Kreuzkirche. Quelle: Gerlinde Irmscher

Lange bevor der Festumzug am Samstagmittag startete, säumten die Besucher die Straßenränder. Sie konnten König Friedrich Wilhelm I., verkörpert von Mike Sprenger, hoch zu Ross bewundern. Seine Kerls, Königin und Hofdamen sowie Gäste, wie Zar Peter I., August der Starke und der Alte Dessauer, zogen durch die Stadt, gefolgt von höfischen Gesellschaften, Handwerkern und Bauern. Vor dem Schloss und in der Gerichtsstraße konnte man zudem den Langen Kerls bei Exerzierübungen und Wachaufzügen zusehen.

Hartmut Dorgerloh, Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, kam persönlich zur Eröffnung des Festes. „Wenn man sehen will, wie lebendig Tradition sein kann, muss man nach Königs Wusterhausen gehen“, so Dorgerloh und bedankte sich bei „Seiner Majestät“, der sein Haus so gut

Viele Besucher säumten die Straßen während des Festumzuges. Quelle: Gerlinde Irmscher

in Szene setze, und bei der Stadt für das gute Einvernehmen. Roman Tummerer, Vorsitzender der Potsdamer Riesengarde, war ebenfalls zufrieden: „Wir freuen uns, dass wir unser 25 jähriges Jubiläum hier feiern können“, sagte er. Sie hatten ihr Lager im Schlosspark aufgeschlagen und natürlich Freunde zum Jubiläum eingeladen. Zur Nagelung der Fahne hatte sich Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) angesagt. Geplant war, dass dies gegen 18 Uhr vor dem Schloss stattfindet. Kurzfristig musste der feierliche Akt ins Schloss verlegt werden und die „Kerls“ blieben zu ihrem Bedauern unter sich. Grund war eine Sturmwarnung. Deswegen hatten sich die Veranstalter entschlossen, um 17 Uhr das Fest zu beenden. „Bei Windstärke 7 ist der Bühnenbetrieb nicht mehr rechtlich gewährleistet“, erklärte Bürgermeister Lutz Franzke (SPD). Trotz des Abbruches waren sich die Besucher einig, es war ein schönes Fest. „Ich bin begeistert und positiv überrascht“, sagte Günter Hörnandel aus Senzig. Mary und Edward Wise aus der Nähe von Seattle waren wohl die am weitesten gereisten Gäste. Es lohnt, sich zum Schlossfest zu kommen, ist ihre Meinung.

41 aktive Spieler beteiligten sich bei der von der MAZ, der Stadt und der Firma Espoto veranstalteten Schlossfest-Rallye. Per Smartphone-App wurden sie auf eine Schnitzeljagd durch die Stadt geschickt. Gewonnen hat Manuela Endlich. Sie konnte alle Fragen richtig beantworten und erreichte 500 Punkte. Ihr Preis: Ein Samsung Tablet samt MAZ-E-Paper-App.

Von Gerlinde Irmscher

Am Wochenende feierte der Wassersportclub Wildau sein traditionelles Hafenfest. Eine der Hauptattraktionen war am Sonnabend die Solarbootregatta, bei der das Wildauer Team den Gesamtsieg davontrug. Für Diskussionen bei den 130 Vereinsmitgliedern sorgt der geplante Bau eines neuen Vereinshauses – der Club und die Stadt sind sich noch nicht einig.

09.09.2015
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 6. September - Einbruch in Fahrradgeschäft

In der Nacht von Freitag zu Sonnabend sind Unbekannte in ein Fahrradgeschäft in Zeuthen eingebrochen. Sie stahlen mindestens drei Fahrräder, Zubehör und Bargeld. Der Gesamtschaden wird auf 5000 Euro geschätzt.

09.09.2015

Die 38 Kinder und sechs Erwachsenen, die Ende Juli im Ferienlager Prieros (Dahme-Spreewald) mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall zu kämpfen hatten, waren vermutlich mit dem Noro-Virus infiziert. Das vermutet der Landkreis und schließt die Untersuchung ab – obwohl der Virus im Ferienlager selbst damals nicht nachgewiesen werden konnte.

05.09.2015
Anzeige