Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Gaumenfreuden und Gaudi am Motzener See
Lokales Dahme-Spreewald Gaumenfreuden und Gaudi am Motzener See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 08.08.2018
Vorsitzender Patrick Thieke (l.), Tobias Mundt, Manfred Löffler und Falko Dörfert vom Angelsportverein Motzen am Imbissstand mit geräucherten Fischen. Quelle: Frank Pawlowski
Motzen

Badewetter am Sonnabend. Da war das Strandbad in Motzen rappelvoll. Doch die Besucher konnten diesmal nicht nur Sonne tanken und im See Motzener See abtauchen. Beim Fischerfest wurde ihnen noch jede Menge Unterhaltung geboten.

Der Angelsportverein Motzen sorgte für gute Unterhaltung beim Fischerfest am Sonnabend am Motzener See. Den Besuchern des Strandbades wurden Gaumenfreuden und Gaudi geboten. Kinder und Erwachsene hatten ihren Spaß.

Der Angelsportverein Motzen stellt das Fest alljährlich auf die Beine, in diesem Jahr fand es schon zum 29. Mal statt. Es ist das einzige große Fest im Dorf, das noch regelmäßig stattfindet. „Wir versuchen, alles selber zu machen“, sagte Vereinsvorsitzender Patrick Thieke. Die Mitglieder in den gelben Hemden betreuten zahlreichen Stände.

Andrang am Fisch-Imbiss

Steter Andrang herrschte am Imbiss, wo es natürlich Fischbrötchen sowie frisch geräucherte Forellen, Saitlinge und Lachsforellen gab. Ein paar Meter weiter wurde die Geschicklichkeit der kleinen und großen Besucher auf die Probe gestellt.

Entenangeln und Bierrutsche

Beliebt bei den Kindern war das Entenangeln. In einem mit Wasser gefüllten Kahn schwammen kleine gelbe Spielzeug-Enten, die mit einer Magnetangel herausgefischt werden mussten. Zur Belohnung gab es gleich nebenan kleine Preise. Die Erwachsenen waren an der Bierrutsche gefordert. Eine schmale, drei Meter lange Holzbahn, auf der ein Bierglas geschoben werden musste. Und zwar so gekonnt, dass es knapp vor der Kante am anderen Ende zum Stehen kommt, bevor es herunterfällt. Dann gab es die volle Punktzahl zehn.

Schätzen Sie mal

Beim Schätzen-Sie-mal-Stand mussten Besucher eine Angel anheben, an der vorne ein Topf befestigt war. Es sollte geschätzt werden, wie schwer er ist. Das alles machte den Teilnehmern sichtlich Spaß. Richtige Fische wurden am Sonnabend aber nicht aus dem Wasser gezogen. Hechte, Weißfische und Karpfen tummeln sich im Motzener See, auch Welse sollen dort wieder heimisch sein, wie Vereinsmitglied Tobias Mundt berichtete.

Auf der Bühne spielte am Nachmittag das Duo Yellow Times, abends stand eine Lichtshow mit Dara Flash auf dem Programm, anschließend wurde das Tanzbein geschwungen.

Von Frank Pawlowski

Cornelia und Peter-Joachim Noack kreieren in Dolgenbrodt als „Genusshandwerker“ raffinierte Leckereien. Derzeit läuft die „Hexenblut“-Produktion. Es handelt sich um Johannisbeerkonfitüre.

04.08.2018

Schweden ist die Barbara Fellgiebels Wahlheimat. Freitag besuchte sie mit Wünsdorf eine ehemalige Wirkungsstätte ihres Großvaters. Erich Fellgiebel wurde 1944 nach dem Hitler-Attentat hingerichtet.

04.08.2018

Drei Tage Party-Stimmung am Schloss in Baruth. Hier findet noch bis Sonntag das Festival „Sommer & Liebe“ statt. Auf dem Programm stehen 40 Live-Acts. Angesagt ist elektronische Musik.

03.08.2018