Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Mittenwalde hilft Machniwka
Lokales Dahme-Spreewald Mittenwalde hilft Machniwka
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:27 18.08.2017
Die Mittenwalder Delegation wird unter anderem Schulen und Kitas besuchen. Der stellvertretende Leiter der Kita in Ragow, Sebastian Wisocki, ist dabei, Quelle: Andrea Müller
Mittenwalde

Eine Delegation aus Mittenwalde fliegt am heutigen Freitag in die ukrainische Partnerstadt Machniwka. Dazu gehören Bürgermeisterin Maja Buße, der Vorsitzende des Sozialausschusses, Lothar Pehla (beide CDU), der stellvertretende Leiter der Kita in Ragow, Sebastian Wisocki, der Chef des Wirtschaftsausschusses, Dirk Neubert (CDU), sowie Projektassistentin Katrin Stiegmann aus dem Mittenwalder Rathaus.

Mittenwaldes Bürgermeiserin Maja Buße (CDU) bei der Partnerschaftskonferenz in Nürnberg. Die Stadt bemüht sich besonders um die Freunde in der Ukraine. Quelle: Engagement Global

Anliegen des viertägigen Aufenthaltes ist die Unterstützung der Partnerstadt bei den Veränderungen in Einrichtungen von Bildung und Verwaltung. Nach Aussagen von Projektassistentin Katrin Stiegmann und Bürgermeisterin Maja Buße finden derzeit in dem ehemaligen Sowjetstaat Zusammenlegungen statt, bei denen Gemeinden zu einer Stadt oder größeren Gemeinde zusammen gelegt werden. Das habe auch Konsequenzen für die Kindertagesstätten und Schulen sowie die Verwaltung beider. Da hier ähnliche Vorgänge abgelaufen sind, sei man der Auffassung, helfend unterstützen zu können. „Deswegen hat sich Mittenwalde bei Engagement Global und den Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung um Fördermittel beworben“, so Buße. 37 500 Euro seien der Stadt für dieses Vorhaben bewilligt worden.

Ortsteile zunächst kennenlernen

Jetzt wollen sich die Mittenwalder vor Ort erst einmal ein Bild vom Ist-Zustand machen. „Es geht darum, die Ortsteile kennenzulernen, die eingemeindet werden sollen“, erläutert Katrin Stiegmann. Auch die Kindergärten und Schulen sollen besucht werden. „Mit Herrn Wisocki ist jemand aus einer Kita in Ragow dabei, der aus seinen Erfahrungen berichten kann“, meint die Bürgermeisterin. Ziel sei es auch, die Abgeordneten aus der ukrainischen Partnerstadt zu sehen und deren Aufgaben bei den angedachten Prozessen abzustecken.

Im September und Oktober dieses Jahres werden dann Gäste aus der Ukraine in Mittenwalde erwartet. Sie können sich direkt vor Ort anschauen, wie Mittenwalde mit den Herausforderungen umgegangen ist. Anders als in Mittenwalde können die ukrainischen Partner aber noch auf keine Kommunalverfassung zurück greifen, die ihnen Rechte bei den Veränderungen einräumt. Auch das wird sicher ein Thema der insgesamt vier geplanten Zusammenkünfte sein. Abschließend soll im November noch einmal in die Ukraine gereist werden. Dann wird eine Konferenz die ersten Ergebnisse zusammen fassen. Insgesamt läuft das Projekt seit dem 1. August. Abgeschlossen sein muss es Ende des Jahres.

Machniwka ist 1350 Kilometer von Mittenwalde entfernt

Das Fördergeld – es wird nach strengen Richtlinien vergeben – soll eingesetzt werden für den Kauf der Flugtickets, die Unterbringung und Verpflegung während der Besuche. Die Mittenwalder werden sich auch um die Visa für die ukrainischen Gäste kümmern.

Mittenwalde unterhält seit vielen Jahren freundschaftliche Kontakte nach Machniwka, das zuvor als Komsmolskoje bekannt war. Zu der Stadt gehören fünf Ortsteile. Das sind Komsomolskoje, Markiwzi, Mschanez, Sadowe und Medvediwka. Die Stadt liegt etwa 200 Kilometer von Kiew entfernt und 1350 Kilometer von Mittenwalde. Sie hat rund 4500 Einwohner.

Von Andrea Müller

Unfall mit tödlichen Folgen: Ein Autofahrer war am Mittwoch auf der A13 im südlichen Brandenburg auf einen Lastwagen aufgefahren, von der Straße abgekommen und hatte sich dann überschlagen. Wenig später ist er seinen lebensbedrohlichen Verletzungen erlegen.

17.08.2017

Die Bauwirtschaft kann sich derzeit in Dahme-Spreewald eine goldene Nase verdienen. Im vorigen Jahr wurden rund 1000 Wohnungen fertig gestellt, in diesem Jahr schon mehr als 1600 weitere neue Wohnungen genehmigt. Damit belegt der Landkreis landesweit eine Spitzenposition. Teltow-Fläming kann da nicht mithalten.

17.08.2017

Die Stadtverordnete Priska Wollein aus Zernsdorf legt als fraktionslose Einzelkämpferin oft den Finger in die Wunde. In der Stadtpolitik müsste vieles anders laufen, sagt sie im MAZ-Gespräch. Das Parteiengekungel ist ihr ein Graus, deshalb engagiert sie sich bei den Freien Wählern.

20.08.2017