Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Mittenwalde Endlich darf geklettert werden
Lokales Dahme-Spreewald Mittenwalde Endlich darf geklettert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 01.05.2018
Der neue Spiel- und Rodelberg in Ragow wurde endlich bei Musik vom Spielmannszug Mittenwalde frei gegeben. Quelle: Andrea Müller
Ragow

Auf dem neuen Spiel- und Rodelberg im Ahornring in Ragow darf endlich geklettert werden. Mittenwaldes Bürgermeisterin Maja Buße und Ortsvorsteher Michael Schiballa (beide CDU) gaben den Platz am Samstagnachmittag fei. „Wir hoffen, dass der Berg gut angenommen wird“, so Buße.

Sofort den Berg in Besitz genommen

Das ließen sich die Kinder nicht zweimal sagen. Noch ehe die Reden geredet waren, kletterten sie den Berg hinauf, der mitten auf ihrem Spielplatz entstand, und schauten sich das Schauspiel des Mittenwalder Spielmannszuges sogleich von oben an, während die ebenfalls zahlreich erschienenen Eltern auf den Sitzbänken Platz genommen hatten. Gekommen war auch eine Delegation aus dem polnischen Stare Miasto, der Partnerstadt Mittenwaldes. Die Schüler der sechsten Klasse der dortigen Grundschule hatten keinerlei Berührungsängste. Wie die deutschen Kinder auch spielten sie nach Herzenslust. Ein kleines Fußballturnier, das der FSV Admira hier auf die Beine stellte, motivierte sie zudem. Alle Kinder aus Stare Miasto lernen seit der vierten Klasse Deutsch. Neben Englisch ist das ihre zweite Fremdsprache. Die Feuerwehr von Ragow hatte den Grill angeschmissen und versorgte die Gäste des kleinen Festes mit Bratwurst.

Stadt investierte 15 000 Euro

Der kleine Berg war schon im vergangenen Jahr angelegt worden, konnte aber nicht früher zum Spielen frei gegeben werden, weil zunächst der Rasen anwachsen sollte. Die Kosten für die neue Anlage, auf der auch ein weiteres Spielgerät steht, belaufen sich auf rund 15 000 Euro.

Zu den polnischen Gästen gehörte auch Natalia. Das Mädchen hat am Freitag vor Freude geweint. Es ging um ein Wiedersehen. Mehr dazu am Montag in der Print-Ausgabe der MAZ.

Von Andrea Müller

Mittenwalde Stadtverordnetenversammlung in Mittenwalde - Gegenwind für ersten Doppelhaushalt

Erstmals wurde in Mittenwalde ein doppelter Etat für 2018 und 2019 beschlossen. Er hatte allerdings auch reichlich Gegenwind. Zudem wurde erstmals ein Ortsbeiratsbudget eingerichtet. 50 000 Euro stehen pro Jahr zur Verfügung.

30.04.2018
Mittenwalde Kita-Neubau in Töpchin - Planung kann weiter gehen

Die Landesplanung prüft derzeit den für den Kita-Neubau beschlossenen Standort in Töpchin. Sie möchte jedoch die weitere Planung für das Projekt nicht verhindern. Bei der Sitzung der Stadtverordneten wurde nun die Aufstellung eins Bebauungsplanes beschlossen.

29.04.2018

Der Mittenwalder Spielmannszug darf vor der Weltmeisterschaft in Taiwan nicht auf dem Fußballplatz vom FSV Admira trainieren. Der Platz soll im Sommer saniert werden. Das hatte der Vorstand schon im letzten Jahr beschlossen.

29.04.2018