Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Mongolisches Fest „Naadam“ in Waßmannsdorf
Lokales Dahme-Spreewald Mongolisches Fest „Naadam“ in Waßmannsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 03.07.2017
Die beiden mongolischen Ringer kämpften im Finale verbissen um den Sieg. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Waßmannsdorf

Zum 13. Mal wurde in Waßmannsdorf das deutsch-mongolische Volksfest gefeiert. Die Besucher ließen sich nicht vom Wetter abhalten und erlebten am Sonnabend ein Stückchen Mongolei in Waßmannsdorf. Eingeladen hatten die Gemeinde Schönefeld und der Ortsbeirat Waßmannsdorf.

Jurten säumten die Festwiese und auf dem Programm standen Ringen, Reiten und Bogenschießen – alles, was zu „Naadam“, dem mongolischen Nationalfest, gehört. Es gab viele Möglichkeiten, Land und Kultur kennzulernen. Während man im Zelt den Spielern beim Schagai (Köchel-Schießen) über die Schulter schauen konnte, trugen auf der Wiese die Ringer ihren Wettkampf aus, ein durchaus imposantes Schauspiel.

Hauptpreis: ein Flug in die mongolische Hauptstadt Ulaanbaatar

32 mongolische Ringer kämpften um den Sieg. Der erste Preis war ein Flugticket in die mongolische Hauptstadt Ulaanbaatar, das der Sieger aus den Händen von Schönefelds Bürgermeister Udo Haase (parteilos) und Tsolmon Bolor, dem Botschafter der Mongolei, in Empfang nahm.

Odontuya Saldam, Bürgermeisterin von Bayangol, dem mongolischen Partnerbezirk von Schönefeld, war zum ersten Mal zum Naadam in Waßmannsdorf. „Es gefällt mir sehr gut, und dass so viele kommen, hätte ich nicht gedacht“, sagte sie. Mit 13 ihrer Studenten war Ines Stolpe von der Universität Bonn, Abteilung für Mongolistik, nach Waßmannsdorf gekommen. „Hier können sie einmal hautnah erleben, wie ,Naadam’ gefeiert wird“, sagte sie. „Das Fest ist Tradition und schlechtes Wetter hält nicht davon ab, zu so einem schönen Anlass zu kommen“, so Sabine Henck aus Großziethen.

Von Gerlinde Irmscher

Die elfte Auflage des Schulzendorfer Jazzsommers erlebte am Sonnabend einen glänzenden Auftakt in der voll besetzten Patronatskirche. Für den richtigen Groove sorgte das „Baba Dango Quartett“ und das „Helmut Forsthoff Trio“, das Publikum zeigte sich begeistert. Engagiert hatte die Musiker noch der kürzlich verstorbene „Vater des Jazzsommers“, Ronald Mooshammer.

03.07.2017

Normalerweise sind die Tore zur Müll-Deponie in Senzig für Besucher geschlossen. Darum nutzten am Sonnabend viele Dahmeländer die Gelegenheit, sich beim Tag der offenen Tür über die seit 1964 bestehende Anlage zu informieren und den SBAZV-Chef Lutz Pätzold mit Fragen zu löchern. Der Abfallverband hatte gemeinsam mit dem „Netzwerk für Senzig“ eingeladen.

03.07.2017

Sommerzeit ist Hochzeitszeit. Und diesen Sommer feiern die Paare in der Region laut Hochzeitsplanerin Stefanie Frädrich am liebsten im „Vintage“-Stil. Klassische Spitze, viele Blumen und Naturelemente verleihen der Feier etwas romantisch Verträumtes. Wie der Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, verriet die Weddingplanerin im MAZ-Interview.

01.07.2017
Anzeige