Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Nadine Selch kandidiert für das Bürgermeisteramt
Lokales Dahme-Spreewald Nadine Selch kandidiert für das Bürgermeisteramt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 28.04.2017
Nadine Selch
Anzeige
Zeuthen

Die 39-jährige Nadine Selch kandidiert für das Bürgermeisteramt in Zeuthen. Das hat der CDU-Ortsverein am Montag beschlossen. Neben Martina Mieritz (SPD) und dem parteilosen Sven Herzberger ist sie die dritte offizielle Kandidatin um das Bürgermeisteramt in Zeuthen. Die amtierende Bürgermeisterin Beate Burgschweiger (SPD) hatte vorzeitig ihren Verzicht erklärt.

Vor zwölf Jahren zog die Rechtsfachwirtin von Berlin nach Zeuthen. Seit Längerem ist sie CDU-Fraktionsvorsitzende in der Gemeindevertretung. „Zeuthen ist ein charmanter Ort. Als ich hierher gezogen bin, habe ich mich schnell zuhause gefühlt“, sagte sie der MAZ. Selch will den Bürgern wieder mehr Eigenverantwortung zurückgeben, da die Gemeinde nicht jedes Projekt in gleicher Weise anstoßen könne. In vielen Gesprächen mit Parteikollegen, Bürgern und Freunden sei sie bestärkt worden, anzutreten. „Wir werden uns für einen sanften Tourismus einsetzen und dafür, dass es eine niveaufreie Bahnquerung gibt“, sagte sie. Das Thema Bürgerbeteiligung bleibe weiter im Fokus. Weiter müsse man sich den Problemen beim Wohnungsbau widmen. Wohnung in Gemeindeeigentum könnten künftig nicht auf demselben Niveau beibehalten werden.

Sie begrüßt, dass Beate Burgschweiger nicht mehr antritt. An der jetzigen SPD-Kandidatin kritisiert sie, dass diese sich von der amtierenden Bürgermeisterin und ihrer Arbeit nicht distanziert. „Ein Weiter-so wollten wir gerade nicht“, so Selch.

Von Oliver Becker

Einen gesuchten Lohnpreller nahm die Bundespolizei am Flughafen Schönfeld fest. Er wollte am Montagabend ins Ausland fliegen. Der 45-Jährige war von einem Gericht verurteilt worden, weil er Arbeitsentgelte nicht ausgezahlt hatte.

25.04.2017

Die Wunden des Winters sind noch nicht abgeheilt. Mittenwalder Bürger beklagen einen schlechten Winterdienst und wollen eine Klärung für die kommende kalte Jahreszeit. Manche Straßen seien nie oder nur sehr selten von Eis und Schnee befreit worden. Im Mittenwalder Rathaus ist die Situation nicht unbekannt. Es werden Gespräche mit den beiden Firmen geführt.

28.04.2017

Die 250 aufgestellten Betonpoller am Dahme-Radweg bei Prieros sind ein Ärgernis für einige Bürger. Sie seien eine Steuerverschwendung und verschandelten die Natur. Der Landkreis hält dagegen. Ohne eine Barriere entstünden hohe Folgekosten, wenn schwere Forstfahrzeuge auf den Radweg führen und ihn demolierten.

28.04.2017
Anzeige