Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Narren übernehmen die Stadt
Lokales Dahme-Spreewald Narren übernehmen die Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:20 07.11.2016
Dirk I. bei der Begrüßungsrede an sein Volk vom Balkon des Rathauses. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Mittenwalde

Die elf Glockenschläge von der Uhr der St.-Moritz-Kirche in Mittenwalde waren am Samstagvormittag das Zeichen für die Narren der Stadt. Angeführt vom Spielmannszug marschierten sie in Richtung Pulverturm. Dort hatten sich bereits die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr mit ihrer Drehleiter postiert. Die erste Amtshandlung der Karnevalisten ist nämlich traditionell das Hissen der Fahne auf der Spitze des Turmes. Somit ist dann weithin sichtbar: Die fünfte Jahreszeit hat begonnen.

In diesem Jahr kam dem ersten Mittenwalder Prinzenpaar von vor 60 Jahren die Ehre zuteil. Mit einem leicht flauen Gefühl stiegen Gerhard Fiedler und Regina Ludwig in den Korb. Sicher brachten die Kameraden sie in die Höhe und es dauerte auch gar nicht lange, bis die Fahne im Wind flatterte. Das war das Zeichen, von den Zinnen des Turmes 60 Luftballons steigen zu lassen. Die Schützen vom Galluner und Bestenseer Schützenverein gaben um 11.11 Uhr mit drei Schüssen das akustische Signal – die Fahne ist gehisst. Von den Spielleuten erklang ein zünftiger Karnevalsmarsch, bevor alle Versammelten gemeinsam die „Märkische Heide“ sangen und den Rückzug antraten. Schließlich galt es, sich nun auf den Umzug vorzubereiten.

800 Aktive beteiligten sich am Festumzug

Nach und nach füllte sich der Salzmarkt. Die rund 800 Aktiven, befreundete Karnevalsvereine und Vereine aus der Region rückten an und so konnte es pünktlich um 13.11 Uhr losgehen. Zahlreiche Zuschauer säumten die Straßenränder. Es gab jede Menge zu sehen, immerhin 38 Bilder zogen an ihnen vorbei. Angeführt von der Alten Mittenwalder Feuerwehr mit Ehrengästen, den Fahnenträgern und den Spielleuten. Nicht wie vor 60 Jahren in einer Pferdekutsche, sondern in einem schicken Cabrio präsentierte sich das erste Mittenwalder Prinzenpaar, gefolgt von einem Traktor, auf dessen Hänger Karnevalisten von 1956 Platz genommen hatten.

In den Farben des Vereins: die Damen des Mittenwalder Karnevals. Quelle: Gerlinde Irmscher

Am Rathaus angekommen, war es für das Prinzenpaar des Mittenwalder Karnevalsvereins (MKV), René I. und Alex I., an der Zeit, abzudanken. Sie übergaben Krone und Zepter an das neue Prinzenpaar, Dirk I. und Mandy I. Als Kinderprinzenpaar regieren Maja und Matti, die ihre Aufgabe voll im Griff haben. Selbst beim Donauwalzer konnten sie mit den Großen mithalten. Dirk und Mandy Knuth freuen sich auf ihre Regentschaft. „Der Verein macht so viel für die Stadt und da wollen wir etwas zurückgeben“, so Dirk Knuth, der Ortsvorsteher von Mittenwalde. Er hatte auch gleich noch einen Scheck von 500 Euro von der Stadt für den Verein im Gepäck. 18 befreundete Karnevalsvereine kamen nach Mittenwalde, um dem MKV zu gratulieren. Da gab es gleich zwei Jubiläen – 60 Jahre Karneval in Mittenwalde und 30 Jahre MKV. Nach dem Umzug wurde in der Mehrzweckhalle gefeiert. Die Tanzgruppen der Gastvereine boten ein tolles Programm. Abends sorgte die „Drei DJs“ für Stimmung.

„Ich komme jedes Jahr nach Mittenwalde und es ist immer ganz toll hier“,verriet Elvira Götze aus Senzig und hatte auch gleich noch ihre Schulfreundin, die in Berlin wohnt, mitgebracht. Der Umzug sei wieder ganz toll gewesen, eigentlich der Schönste in den letzten Jahren. „Die Veranstaltung in der Mehrzweckhalle kann sich sehen lassen und auch die Musik ist so, dass für alle Altersklassen was dabei ist“, sagte sie, um sich gleich wieder auf der Tanzfläche zu amüsieren.

Von Gerlinde Irmscher

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 6. November - Pkw kollidiert mit Traktor-Anhänger

Am Sonntagvormittag kam es auf der L42 am Ortseingang Neu Lübbenau zu einem Verkehrsunfall. Ein Traktorfahrer übersah, dass der Gabelanbau seines Traktors bereits in circa 1,30 Metern Höhe auf die Straße ragte, während er am Straßenrand letzte Arbeiten erledigte. Eine 77-jährige Autofahrerin übersah das Hindernis und kollidierte mit dem Traktoranbau.

09.11.2016

Bereist seit 45 Jahren betreibt Hans-Peter Kaiser eine Korbmacherwerkstatt in Dahme/Mark. Von der einstigen Blütezeit der Korbmacherei in der DDR ist nicht viel geblieben. Es gibt diesen Berufsstand kaum noch. Und die wenigen, die den Beruf weiterhin ausüben, so wie Hans-Peter Kaiser und Sohn Rene, kämpfen ums wirtschaftliche Überleben.

06.11.2016

Schnelles Internet soll in drei Jahren fast überall in Dahme-Spreewald verfügbar sein. Der Breitbandausbau soll im Sommer 2017 beginnen. Möglich ist das durch eine Millionenförderung von Bund und Land, die der Kreis am Freitag in Wildau bekam. Knapp 19 Millionen Euro werden ins neue Glasfaser-Netz investiert.

06.11.2016
Anzeige