Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Neubau soll im Sommer 2016 stehen
Lokales Dahme-Spreewald Neubau soll im Sommer 2016 stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 29.08.2015
Das jetzige Rathaus ist zu klein geworden. Quelle: Dietrich von Schell
Anzeige
Bestensee

Die Gemeinde Bestensee bekommt ein neues Rathaus. Diese Entscheidung haben die Gemeindevertreter kurz vor der Sommerpause getroffen. Sogar der Standort steht schon fest: Es soll bis zum nächsten Sommer an der Hauptstraße 11 auf einem Grundstück der Stadtmission erbaut werden. An den einstimmigen Beschluss war die Forderung an die Verwaltung geknüpft, die Planungsunterlagen für den Landkreis vorzubereiten. Außerdem sollten sich die Rathausmitarbeiter auf bauliche Details verständigen. Die Ergebnisse lagen in der vergangenen Woche dem zeitweiligen Ausschuss für den Rathausneubau vor.

„Türen, die die Büros separat miteinander verbinden, ein Wartebereich für Bürger, Klimaanlagen – das sind einige der Vorstellungen aus der Verwaltung“, sagt der Ausschussvorsitzende Jürgen Ostländer. Was davon umgesetzt wird, ist aber noch völlig offen. „Wir müssen das im Ausschuss zuerst auf die Kosten hin prüfen.“

Die Kosten machen auch Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf (parteilos) zu schaffen. Seine Aufgabe ist es, sich um die Planungsunterlagen zu kümmern. Er sieht allerdings Schwierigkeiten. „Die Stadtmission hat zwar bereits eine Baugenehmigung“, so Quasdorf, „aber die ist auf ein Seniorenheim inklusive betreutem Wohnen ausgelegt.“ Ob man nun ohne weiteres ein Rathaus mit Seniorenwohnungen bauen könne, wie es beabsichtigt ist, müsse erst noch geklärt werden. Die Entscheidung darüber, ob die Baugenehmigung ihre uneingeschränkte Gültigkeit behält, liegt beim Landkreis. Die Antwort stehe aber noch aus, so Quasdorf. „Bevor ich nicht das entsprechende Papier in der Hand halte, werde ich auch keine Planungen vorantreiben, die vielleicht doppelte Kosten verursachen würden“, sagt er. Schon kleinere Abweichungen könnten neue Pläne erforderlich machen. Allerdings drängt die Zeit: In dieser Woche sollen noch Gespräche zwischen dem Bestenseer Bürgermeister und der Stadtmission stattfinden. Es geht um die Frage, ob die Gemeinde das Grundstück kauft und den Neubau in Auftrag gibt. Ostländer kann sich auch vorstellen, dass die Stadtmission das Gebäude errichtet und später an die Gemeinde veräußert. Quasdorf wollte im Vorfeld keine Stellung zu den Gesprächen beziehen.

Auch das private Gymnasium Villa Elisabeth soll von dem Neubau profitieren. Die Schüler werden zurzeit in einem Containerbau hinter dem jetzigen Rathaus in der Eichhornstraße unterrichtet. Aber sobald die Verwaltung in das neue Gebäude gezogen ist, so der Plan, stehen die leeren Räume der Schule zur Verfügung.

Von Dietrich von Schell

Teltow-Fläming Sorge um Flüchtlingsheime wächst - Die Angst vor Anschlägen

In Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming wächst nach dem mutmaßlichen Brandanschlag von Nauen die Sorge um die Sicherheit der Flüchtlingsunterkünfte in der Region. Polizei und Kreisverwaltungen versichern, dass es Sicherheitskonzepte für die Einrichtungen gibt.

28.08.2015
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 25. August - Auffahrunfall wegen geringen Abstands

Eine verletzte 18-Jährige und ein Schaden von 7000 Euro sind die Bilanz eines Auffahrunfalls am Montagabend in Großziethen. Ein Krad und ein Pkw stießen dort zusammen. Die Ursache für den Unfall war der zu geringe Sicherheitsabstand. Feuerwehrleute waren im Einsatz, weil Betriebsflüssigkeiten aus den Fahrzeugen ausgelaufen waren.

25.08.2015
Dahme-Spreewald Brunnenbau als Erste-Hilfe - Wasserkur für Miersdorfer See

Der Miersdorfer See beginnt sich zu erholen. Noch im Juni schlugen die Angler Alarm, weil der Pegel beständig sank, Zum Schluss fehlten rund 80 Zentimeter. Die Gemeinde beschloss, einen Brunnen bauen zu lassen. Der pumpt nun regelmäßig immer wieder Wasser nach, um den Wasserstand zu halten. 2016 will Zeuthen einen Tiefbrunnen am Standort installieren lassen.

28.08.2015
Anzeige