Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Neue Informationstafel am Wasserturm
Lokales Dahme-Spreewald Neue Informationstafel am Wasserturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:38 02.10.2017
Rainer Fricke, Michael Böhm sowie Rainer Fischer und Marlies Kranich als Familie Guthmann (v.l.) enthüllen die Tafel. Quelle: Gerlinde Irmscher
Niederlehme

Er ist unumstritten das Markenzeichen von Niederlehme – der Wasserturm neben der Autobahn. Robert Guthmann, der damalige Besitzer des Kalksandsteinwerkes, ließ den 33 Meter hohen Turm in den Jahren 1900 bis 1902 errichten. Aber wer weiß schon, dass der Wasserturm eine Nachbildung des Istanbuler Galataturmes ist?

Das erfährt man jetzt auf einer Informationstafel am Fuße des Wasserturmes. Dort ist die Geschichte des Turmes genauso nachzulesen wie die Fakten zur damaligen Kalksandstein-Herstellung.

Die Idee zu dieser Tafel kam vom Ortsbeirat. Gemeinsam mit dem Heimatverein und der Stadt wurde das Projekt umgesetzt und die Tafel am Freitag enthüllt.

Das Anliegen Robert Guthmanns mit dem Bau des Wasserturmes war es nicht nur, Niederlehme mit Trinkwasser zu versorgen. Der Turm sollte auch zeigen, welche gestalterischen Möglichkeiten die heimischen Rohstoffe Kalk,Sand und Wasser bieten.

Von Gerlinde Irmscher

Als er vom Einkauf im A10-Center kam, traute er seinen Augen nicht: Einem Besucher des Einkaufszentrums ist das Auto direkt vom Kunden-Parkplatz gestohlen worden.

01.10.2017

Die Wasserbüffel-Damen Cleopatra, Madonna, Gina, Lena und Bruni weiden seit Mai auf den Dahme-Wiesen in Wildau. Fünf Jahre lang sollten sie über Monate auf dem Gebiet bleiben. Doch um die Wiesen ist lange ein Streit entfacht – und die Stadtverwaltung hatte die Büffel offenbar ohne Zustimmung des Besitzers angesiedelt.

03.10.2017
Dahme-Spreewald Wirtschaft in Königs Wusterhausen-Zeesen - Schelchen-Begründer beigesetzt

Hartmut Schelchen, Gründer der Schelchen GmbH in Zeesen, wurde am Donnerstag beigesetzt. Mit seinem Unternehmen schrieb er deutsche Wirtschaftsgeschichte. 1955 legte Schelchen den Grundstein für die Marke Pedag, die mit ihren Einlegesohlen in Schuhe für das Qualitätsmerkmal „Made in Germany“ steht. Hartmut Schelchen wurde 87 Jahre alt.

30.09.2017