Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Neue Stelle für Gebäudemanagement soll geschaffen werden
Lokales Dahme-Spreewald Neue Stelle für Gebäudemanagement soll geschaffen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 05.01.2018
Die Bibliothek Miersdorf muss saniert werden. Ein Schimmelbefall macht eine Instandsetzung notwendig. Quelle: Oliver Becker
Zeuthen

Das Rathaus Zeuthen will eine neue Stelle für Gebäudemanagement schaffen. Bei der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung Ende 2017 hatte Zeuthens scheidende Bürgermeisterin Beate Burgschweiger (SPD) die Notwendigkeit einer solchen Stelle betont. Schäden an kommunalen Gebäuden sollen so früher erkannt und angegangen werden.

Kosten gering halten

Gefahren für Leib und Leben und Instandhaltungs- und Sanierungskosten sollen künftig möglichst gering gehalten werden. Spät erkannte Schäden an der Turnhalle der Grundschule am Wald und der Bibliothek in Miersdorf hatten zu einer Debatte über häufigere Begehungen in kommunalen Gebäuden geführt. Die hohen Sanierungskosten von rund 1,4 Millionen Euro beim Turnhallendach und geschätzten 500 000 Euro bei der Bibliothek werden den Haushalt auch künftig stark belasten.

Bedarf nach qualifizierter Fachkraft vorhanden

„Ich bin froh darüber, dass wir im ersten Quartal 2018 eine Stelle für einen Gebäudemanager ausschreiben – wir haben hier Zustimmung durch die Gemeindevertretung erfahren“, sagte Burgschweiger. Man habe zwar eine gute Zusammenarbeit mit den einzelnen Gutachterbüros und den Hausmeistern. Auch sei das Fachamt in der Verwaltung für Gebäudebewirtschaftung gut geschult. Offensichtlich reiche das aber nicht aus. „Wir brauchen einen eigenen Gebäudefachmann vor Ort, um Schäden frühzeitig zu erkennen, diesen entgegenzuwirken und um bei Baumaßnahmen eine stärkere Kontrolle zu haben. Nur so können wir die Schäden künftig möglichst gering halten“, so Burgschweiger. Man benötige eine hoch qualifizierte Person und keine reine Sachbearbeiterin. Um die Stelle für Bewerber attraktiv zu machen, soll nach einer höheren Entgeltgruppe vergütet werden. Eine Gesundheitsgefahr in der Bibliothek wegen Schimmels bestünde derzeit nicht.

Beschlossen ist noch nichts

„Wir haben noch über keine Personalstelle befunden. Die Debatte darüber wird in der kommenden zweiten Klausurtagung über den Haushalt stattfinden“, sagte Nadine Selch (CDU). „Das ist noch nicht beschlossen“, sagte Karl Uwe Fuchs (FDP). Die Verwaltung müsse eine Begründung schriftlich vorlegen, warum es so einer Stelle trotz eines personell gut ausgestatteten Bauamts bedarf. „Das ist mit dem künftigen Bürgermeister abgestimmt. Beschlossen ist aber noch nichts“, sagte Sonja Pansegrau (Linke).

Von Oliver Becker

Der Jahrtausendwechsel war für Annett Haupt ein ganz besonderes Ereignis: In der Silvesternacht setzten bei ihr eine Woche zu früh Wehen ein. Am Neujahrsmorgen kam ihre zweite Tochter, Elisabeth Felicitas Walter, im Krankenhaus Ludwigsfelde zur Welt. Jetzt ist das Millenniums-Baby volljährig.

04.01.2018

Die Wahl zum Wildauer Gemeindekirchenrat sollte wiederholt werden, doch es gibt nicht genügend Kandidaten. Eine Kritikerin fühlt sich bestätigt, doch bis zur Versöhnung ist es noch ein weiter Weg. Eine Berufung in den Kirchenrat lehnte sie ab. Die Pfarrerin hofft trotzdem auf eine Zusammenarbeit.

07.01.2018

Judith Daniel ist erleichtert. Die ersten Betten in ihrer Zossener Pflegeeinrichtung „Therapeutisch Intensives Wohnen“ sind belegt. Viel zu lange musste sie auf diesen Moment warten. Probleme – beispielsweise zwischen Bauherr und Denkmalschutzbehörde – warfen das Umbauprojekt immer wieder zurück.

04.01.2018