Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Neuen Firmensitz bezogen
Lokales Dahme-Spreewald Neuen Firmensitz bezogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 05.09.2015
Geschäftsführer Rolf Faust im freundlichen Eingangsbereich des Hauses, das den Mietern offen steht.
Anzeige
Königs Wusterhausen

Noch ist die Sitzposition hinter dem voluminösen Tresen in der 163 Quadratmeter großen Empfangshalle des neuen Firmendomizils der Wohnungsbaugesellschaft Königs Wusterhausen (Wobauge) für Juliana Rothballer und Dagmar Schnetka etwas ungewohnt. Den langjährigen Mitarbeiterinnen aber gefällt der freundliche Eingangsbereich gegenüber vom Punkthochhaus am Fontaneplatz 1, wo sich einst die Wohngebietsgaststätte „Märkischer Hof“ befand. Ähnlich sieht es auch Ursula Koch, die als eine der ersten Mieterinnen gestern ihr Anliegen im neuen Firmengebäude vortrug. „Es ist geräumiger und nicht mehr so beengt. Schön ist auch, dass das neue Domizil mitten im Wohngebiet für viele Mieter schneller zu erreichen ist“, betont die Mieterin aus der Goethestraße. „Außerdem ist es hier herrlich ruhig“, ergänzt Chefsekretärin Ute Weiß schmunzelnd, die das Quietschen der Bremsen am bisherigen Standort an der Kreuzung Cottbuser Straße/Ecke Eichenallee beinahe vermisst.

Der Umzug ist geschafft, und das am Wochenende bei Temperaturen von weit über 30 Grad. „Meine Mitarbeiter sowie das ortansässige Umzugsunternehmen Kugland haben herrlich mitgezogen. Wir sind eben ein starkes Team“, sagt Geschäftsführer Rolf Faust zufrieden. Schließlich galt es mehr als 1300 Umzugskisten zu transportieren. Auch die Telefonanlage für die Wünsche und Anregungen der weit über 10 000 Mieter ist bereits geschaltet, die Computer laufen. Die Handwerker der Service-Gesellschaft des Wohnungsunternehmens bauen lediglich noch ein paar Tische auf und montieren noch die eine oder andere Lampe. Der Fahrstuhl in dem barrierefreien Gebäude wird in der nächsten Woche endgültig freigeschaltet. In dem 36 Quadratmeter großen Besprechungsraum können Laptops problemlos an den Bildschirm angeschlossen werden. „Damit muss ich nach Jahren zu Arbeitsbesprechungen mit meinen Mitarbeitern nicht mehr in die Küche ausweichen“, erklärt Geschäftsführer Faust.

Insgesamt ließ sich das kommunale Wohnungsunternehmen den neuen Firmensitz einschließlich des Flachbaus für die Service-Gesellschaft für die insgesamt etwa 50 Mitarbeiter 3,2 Millionen Euro kosten. In dieser Summe ist der Bau der sechs neuen Wohnungen im Obergeschoss des Gebäudes bereits enthalten. Hier entstanden eine Drei-Raum- und fünf Zwei-Raum-Wohnungen, die bereits vollständig bezogen sind. In dem Neubau erhielten auch die Handwerker der Service-Gesellschaft moderne Sanitär-, Umkleide- und Pausenräume, nachdem ihre Arbeitsstätte bisher weitgehend in einer Großgarage in der Innenstadt untergebracht war. Ordentliche Sanitärbereiche gab es dort nicht.

„Durch den Umzug haben sich für die Mieter aber weder die Öffnungszeiten noch die Telefonnummern der Mitarbeiter verändert“, betont Faust. Das Haus stehe allen Mietern offen.

Die Bepflanzung der Außenanlage erfolgt noch in diesem Herbst mit Sträuchern und Bäumen.

Von Franziska Mohr

Die Hintergründe der Pfefferspray-Attacke auf 40 Flüchtlinge in einem Asylbewerberheim in Massow sind weiter unklar. Ein 28-jähriger Bauarbeiter aus Sachsen hat die Tat gestanden. Er stand unter Drogen als er die Flüchtlinge attackierte. Kurz vor seiner Attacke soll er mit den Flüchtlingen gefeiert haben.

02.09.2015
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 2. September - Gestohlenes Auto am Straßenrand entdeckt

Ein im Februar in Berlin gestohlener Audi ist am Dienstagnachmittag in Ziegenhals wiedergefunden worden. Aufmerksame Anwohner hatten die Polizei informiert, weil der Wagen seit Tagen nicht mehr bewegt worden war. Die Beamten stellten außerdem fest, dass an dem Wagen Kennzeichen angebracht waren, die im August von einem Fiat entwendet worden waren.

05.09.2015
Brandenburg 35 Flüchtlinge in Massow verletzt - 28-jähriger Angreifer stand unter Drogen

Nach der Pfefferspray-Attacke in einem Asylbewerberheim in Massow (Dahme-Spreewald) gehen die Ermittlungen weiter. Rund 35 Bewohner der Unterkunft sind am Dienstagabend verletzt worden, darunter auch Kinder. Der mutmaßliche Täter, ein 28-jähriger Bauarbeiter aus Sachsen, stand unter Drogen.

02.09.2015
Anzeige