Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Neuer Jugendclub ist fast fertig
Lokales Dahme-Spreewald Neuer Jugendclub ist fast fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:28 04.12.2017
Die fleißigen Helfer beim Arbeitseinsatz am Sonnabend im künftigen Jugendclub in Märkisch Buchholz. Quelle: Frank Pawlowski
Märkisch Buchholz

Jugendliche in Märkisch Buchholz haben bald wieder ein Dach über dem Kopf, wenn sie sich in der Freizeit treffen wollen. In einem dreitägigen Arbeitseinsatz im Obergeschoss des Literatur- und Begegnungszentrums „Franz-Fühmann“ in Märkisch Buchholz richten die jungen Leute ihre Räumlichkeiten selbst her. Zum Auftakt am Sonnabend wurden Regale zusammengebaut und Möbel ausgepackt. Auch die ersten Wände wurden schon bemalt.

Bürgermeisterin Bianca Luban (r.) half beim Zusammenbauen der Schränke und Regale. Jugendkoordinatorin Madlen Langer freute sich über die Hilfe. Quelle: Frank Pawlowski

Der Ausbau des Obergeschosses ist nahezu abgeschlossen, es sind noch einige Restarbeiten von den Firmen zu erledigen. Der neue Jugendclub nimmt derweil schon Gestalt an. Am heutigen Montag wird der Arbeitseinsatz beendet werden. „Dann steht der Club zur Nutzung bereit“, sagte die Jugendkoordinatorin des Amtes Schenkenländchen, Madlen Langer. Sie will einen Tag der offenen Tür organisieren, damit sich die Märkisch Buchholzer selbst ein Bild machen können. Im Fühmann-Haus, das einmal die Schule des Ortes beherbergte, haben die Jugendlichen sehr gute Bedingungen. Es gibt einen großen Aufenthaltsraum, eine Küche, einen kleinen Büro-Raum. Eine PC-Ecke wird eingerichtet. Die frisch sanierten

Zwei Mädels bemalen eine Wand mit einem Einhorn. Quelle: Frank Pawlowski

Räume sind hell und freundlich. Das Sofa haben die fleißigen Helfer beim Arbeitseinsatz schon ausprobiert und für gut befunden. Jugendsozialarbeiter Dietmar Schultke, der im Amtsbereich auch die Projekte zur historischen Bildung durchführt, wird einer der Betreuer sein. Aber das künftige Clubleben sollen die Jugendlichen weitgehend eigenverantwortlich gestalten.

Mit angepackt hat am Sonnabend Eric Lehmann. Der 17 Jahre alte Azubi gehört zu denen, die sich bei den Stadtpolitikern für den Club stark gemacht haben. „Wir wollten wieder eine zentrale Möglichkeit haben, uns zu treffen“, sagte er. Der alte Jugendclub gegenüber vom Fühmann-Haus ist seit zwei Jahren geschlossen. Die Stadt will den Flachbau abreißen lassen und das Grundstück verkaufen, wie Bürgermeisterin Bianca Luban sagte. Sie baute Wandschränke für die Küche zusammen.

Das Franz-Fühmann-Begegnungszentrum war früher eine Schule. Im Erdgeschoss sind eine Literaturcafé und eine Bibliothek untergebracht Quelle: Frank Pawlowski

Im Obergeschoss gibt es noch einen Seminarraum sowie einen großen Versammlungsraum, in dem künftig der Stadtrat tagen wird. Viel beschäftigt war am Samstag der Stadtverordnete und Tischlermeister Ingo König, der den Möbelaufbau fachmännisch begleitete. „Wir haben uns mit diesem Projekt finanziell weit aus dem Fenster gelehnt“, sagte er. Das Vorhaben war in der Stadt nicht unumstritten. Zwar gab es gut 450 000 Euro Fördermittel, doch die Stadt selbst musste rund 200 000 Euro beisteuern.

In diesem Flachbau befand sich der alte Jugendklub, er machte vor zwei Jahren dicht. Die Stadt will das Gebäude abreißen lassen. Auf dem Grundstück fand eine Bombensuche statt, deshalb ist es Quelle: Frank Pawlowski

Von Frank Pawlowski

Der Zeuthener Weihnachtsmarkt gehört zu den stimmungsvollsten in der Region, entsprechend groß war am Wochenende der Andrang. Um die Menschenmenge im kommenden Jahr besser zu verteilen, denkt der Gewerbeverein als Veranstalter darüber nach, den Markt im nächsten Jahr zu verlängern.

04.12.2017

Update: Die Königs Wusterhausener Punkband Fläxibel landete beim Landesfinale des Rockwettbewerbs „Local Heroes“ am Freitag im Wachhaus in Potsdam auf dem vierten Platz. Gewonnen hat die Band Kesh aus Fürstenwalde. Den Sieg erkannten die vier Jungs von Fläxibel neidlos an. In Zossen sind sie bald wieder live zu erleben.

06.12.2017

In mehreren Orten in Dahme-Spreewald sind bisher unbekannte Täter am Wochenende in Einfamilenhäuser eingebrochen – zum Teil machten sie reiche Beute. In Zeuthen wurden Schmuck und Bargeld im Wert von 15 000 Euro gestohlen, bei einer Tat in Eichwalde betrug der Wert der Beute 10 000 Euro.

03.12.2017