Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Neuer Rahmen fürs „Dialogforum“
Lokales Dahme-Spreewald Neuer Rahmen fürs „Dialogforum“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.03.2017
Dahme-Spreewalds Landrat Stephan Loge (SPD) im Dialogforum neben Flughafenchef Karsten Mühlenfeld. Quelle: Dialogforum
Anzeige
Dahme-Spreewald

Elf Jahre nach der Gründung im Jahr 2006 nimmt das Flughafen-Dialogforum eine neue, gesetzeskonforme Gestalt an. Es wird in eine kommunale Arbeitsgemeinschaft umgewandelt. Die Aufgaben ändern sich nicht. Das Forum soll die Interessen der Anrainer des BER-Flughafens wahren, sich um den Schallschutz kümmern und die kommunale Entwicklung fördern – im Dialog mit der Flughafengesellschaft.

Der Kreistag Dahme-Spreewald hat nun beschlossen, die Arbeit in der kommunalen Arbeitsgemeinschaft fortzusetzen. „Damit es nach der Inbetriebnahme des BER weitergehen kann, dann geht es erst richtig los“, wie Vize-Landrat und Bauchef Chris Halecker (Linke) sagte. Dahme-Spreewald ist ebenso wie Teltow-Fläming und zahlreiche Kommunen – darunter Königs Wusterhausen, Schönefeld, Ludwigsfelde, Rangsdorf, Mittenwalde – Mitglied im Dialogforum. Großbeerens Bürgermeister Carl Ahlgrimm (parteilos) übernimmt im März den Vorsitz des Gremiums.

Laut dem Kreistagsbeschluss soll die kommunale Firma BADC mit Sitz in Schönefeld um die Geschäfte der Arbeitsgemeinschaft künftig führen. Gesellschafter der BADC sind jene Kommunen und Kreise, die bereits dem Dialogforum angehören. Die Tätigkeitsfelder des kommunalen Unternehmens sind mit denen des Forums nahezu identisch. Wie viel Arbeit auf die Arbeitsgemeinschaft wartet, zeigte das überarbeitete Gemeinsame Strukturkonzept für die Flughafenregion. Es gibt unter anderem Empfehlungen zur besseren Verkehrsanbindung. Das Dialogforum beschloss daraufhin als Sofortmaßnahmen die Ertüchtigung des Schönefelder Bahnhofs, den Ausbau der Radwege zwischen Königs Wusterhausen und dem BER, die Bahnquerung in Eichwalde sowie den Ausbau der Osdorfer Straße zwischen Berlin-Lichterfelde und Großbeeren. Es sollen vor allem Landesmittel für die Bauvorhaben eingesetzt werden.

Im Kreistag Dahme-Spreewald wurde außerdem gefordert, auf die Umsetzung des Schallschutzprogramms für die Anwohner zu drängen. Ein aktueller Bericht dazu steht noch aus. Ein Flughafenvertreter, der das in einem Ausschuss kürzlich vortragen sollte, hatte seine Teilnahme kurzfristig und ohne Angaben von Gründen abgesagt. In dem Strukturkonzept heißt es zu dem Thema: Eine „Überprüfung des Lärmaufkommens entsprechend der Flugrouten nach BER-Inbetriebnahme kann eine Änderung von Schutzbereichen nach sich ziehen“. Das soll nach der Auswertung von zwei vollständigen Flugplanperioden auf dem BER geschehen.

Königs Wusterhausens Bürgermeister Lutz Franzke (SPD) wiederholte zuletzt seine Forderung an das Land Brandenburg, die Flughafennachbarn finanziell zu unterstützen. So sollen Gelder, die wirtschaftlich starke ans Land zahlen – allein aus Schönefeld kommen 30 Millionen Euro – in Infrastrukturvorhaben der BER-Region fließen, so Franzke. Königs Wusterhausen zum Beispiel hofft auf die Errichtung einer durchgehende Zweigleisigkeit für den Regionalbahnverkehr.

Von Frank Pawlowksi

Die bereits 1991 gegründete Sport- und Gesundheitszentrum Rückenbalance GmbH verlässt das Fontane-Center und zieht voraussichtlich im September in die Innenstadt von Königs Wusterhausen um. Dort lassen die Inhaber, Rainer und Tino Latzke, jetzt ein Gesundheitszentrum errichten, das künftig auch über eine Ergotherapie verfügen wird.

03.03.2017

Alle Proteste halfen nichts. Der Stadtrat hat Montagabend die neue Kitasatzung beschlossen, die ab 1. Juli gilt. Eltern ab einem bestimmten Einkommen zahlen dann mehr. Die Zustimmung war aber geringer als erwartet. Das Auftreten von Eltern in der Sitzung zeigte offenbar Wirkung.

03.03.2017

Weniger als ein Drittel der Stimmberechtigten Liberalen kamen zum Kreisparteitag nach Königs Wusterhausen, aber die waren sich einig: Der vor einem Jahr erstmals gewählt Kreis-Chef der Partei wurde mit großer Mehrheit im Amt bestätigt. Er freut sich über das gute Feedback zu seiner Arbeit. Doch es gibt auch Baustellen.

02.03.2017
Anzeige