Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Newtopia-Gelände wird „Kulturstadt“
Lokales Dahme-Spreewald Newtopia-Gelände wird „Kulturstadt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 28.07.2015
Dirk Thümmler (l.) weiß schon, wie es in Zeesen weitergehen soll. Sänger „Lover“ von der Band „Die schlechten Ideen“ gehört auch zum „Kultropolis“-Team. Quelle: fotos: oliver Fischer (2)
Anzeige
Zeesen

Wie man Aufmerksamkeit bekommt, weiß Dirk Thümmler offenkundig. Eigentlich sollte sich am Mittwoch auf der früheren Zeesener Funkstation alles um Newtopia drehen, das gescheiterte TV-Experiment von Sat.1, das sechs Monate lang auf dem Gelände produziert worden war. Es war der letzte Drehtag, das große Finale mit dem Auszug der Bewohner. Aber dann prangte plötzlich dieses Schild am Eingangstor, das mit seiner selbstbewussten Aufschrift Fans, Sicherheitsleute und Passanten gleichermaßen irritierte. „Hier entsteht Kultropolis“, stand darauf. „Die Kulturstadt“. Eine Ansage. Es war Thümmlers Ansage.

Dirk Thümmler, ein umtriebiger Enddreißiger mit Bart, Glatze und einer erfolgreichen Autofirma in Mittenwalde, ist der Eigentümer der historischen Funkstation in Zeesen. Vor Jahren hat er das 28-Hektar-Gelände der Telekom abgekauft, damals noch ohne Plan, was man damit machen könnte. Den hat er inzwischen. „Kultropolis“ sei eine Vision, sagt er, als er erstmals die Presse über das Areal führt, wenngleich das, was sich dahinter verbirgt, noch etwas vage klingt.

Pilgerstätte für Kulturschaffende

Wenn Thümmler von Kultropolis redet, meint er einen Zusammenschluss von lokalen Künstlern und Musikern, der seit rund zwei Jahren existiert und der sowohl die alte Funkstation als auch das Zeesener Bahnhofsgebäude beleben will. Kultropolis bezeichnet aber auch das bewaldete Areal selbst, auf dem sich unter anderem Hallen befinden, Baracken, Schuppen, Reste der Sendeanlagen, die dort bis zum Ende der DDR ihren Dienst taten. Dies sei eine wunderbare Kulisse für Kulturveranstaltungen aller Art, findet Thümmler. Wenn alles so hergerichtet ist, wie er sich das vorstellt, sollen dort Konzerte und Partys stattfinden, Bands sollen dort für kleine und große Touren proben und ihre Musik aufnehmen können. Kultropolis soll eine Pilgerstätte für Kulturschaffende werden, die sich dort frei und ungestört ausleben können – aber natürlich auch irgendwie Geld einspielen sollen. Dafür werden noch Partner gesucht. „Das Motto muss ,Kunst trifft Wirtschaft’ lauten“, sagt Thümmler. „Anders geht es nicht.“

In den vergangenen zwei Jahren ist auch schon eine Menge getan worden, damit die Vision Wirklichkeit werden kann. Etwa zehn Mann gehören inzwischen zum festen Stamm von Kultropolis, darunter Leute wie Eric Fish, Frontmann von Subway to Sally, oder Björn-Constantin Klenke, Sänger, Hip-Hopper und Mitgründer des Königs Wusterhausener Kulturvereins Stubenrausch. Dieses Team hat schon einiges aufgebaut. Thümmler führt durch eine Baracke mit Tonstudio, in dem bereits rege Musik produziert wird. Der Nebenraum ist voll möbliert, dort können die Musiker übernachten. Bislang hat sich vor allem die Kultropolis-Hausband „Die schlechten Ideen“ dort einquartiert.

Newtopia hat ordentlich Pacht bezahlt

Ein paar Meter weiter öffnet Thümmler eine Halle, die künftig als Konzertarena dienen könnte. Dafür müsse nicht viel gemacht werden, sagt er. Das Geld für die Umbauten sei da, auch deshalb, weil Sat.1 für die Newtopia-Produktion in einer Ecke des Areal ordentlich Pacht gezahlt hat. Das sei ein schönes Beispiel für „Kunst trifft Wirtschaft“, sagt Thümmler. „Und anders als Newtopia kommen wir von Kultropolis mit kleinem Budget aus.“

Schon bald könnten in dieser Halle Konzerte stattfinden. Quelle: Fischer

Dass es seine Pläne auch umsetzen kann, hat das Kollektiv am Zeesener Bahnhof gezeigt. Den ziemlich heruntergekommenen Bau haben sie inzwischen aufgehübscht und mit einem Architekten zu einem Veranstaltungsraum namens „Kultropa“ entwickelt, wo Privatpartys und -konzerte stattfinden. Der Bahnhof soll noch um einen Kulturgarten und ein Café erweitert werden. „Wir sind da dran“, sagt Thümmler. Es werde zur Zukunft des Bahnhofs und der Funkstation aber noch Gespräche mit der Stadt Königs Wusterhausen geben.

Gesprochen wird bei den Kultropolis-Leuten auch darüber, wie es mit der Newtopia-Scheune weitergeht. Eigentlich hatten sich die Vertragspartner darauf geeinigt, dass die Produktionskulisse nach dem Ende der Show zurückgebaut wird. „Wir machen uns jetzt aber Gedanken, ob es nicht vielleicht zu schade ist, das alles abzureißen“, sagt Thümmler. Es gebe viele Leute, die sich für Newtopia interessieren und das Gelände auch gerne im jetzigen Zustand sehen wollen. „Wir überlegen deshalb, ob wir nicht einen Tag der offenen Tür anbieten.“ Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen.

Von Oliver Fischer

Bis zum September wird die Straße „Am Strandbad“ in Gussow grundhaft ausgebaut. Die bisherige Schotterpiste wird durch eine gepflasterte Decke ersetzt. Die Kosten von 121. 500 Euro werden zu 70 Prozent auf die Anlieger umgelegt. Doch nicht alle Anwohner haben Verständnis dafür.

31.07.2015

Brandenburg verzeichnet laut Polizei-Statistik die meisten Neonazi-Übergriffe in Deutschland. In der Region Dahmeland-Fläming liegen die Zahlen rechtsextremer Gewalt im Landesdurchschnitt. Der Verein Opferperspektive und das Mobile Beratungsteam hinterfragen die Statistik kritisch. Sie sehen mehr Fälle von rechter Propaganda in der Region.

30.07.2015
Dahme-Spreewald Jugendarbeit in Königs Wusterhausen - „Der erste Schritt beginnt im Kopf“

Jugendlichen wird in und um Königs Wusterhausen keine einzige Möglichkeit mehr zum Tanzen angeboten. Mit der Six-Disko ist alles dicht. Das Freizeitangebot für junge Leute wird immer geringer. Der Geschäftsführer des Stadtjugendrings, Thomas Thiele, fordert diesbezüglich ein Umdenken in der Stadt.

30.07.2015
Anzeige