Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald „Nur als Stadtverordneter hat man direkten Einfluss“
Lokales Dahme-Spreewald „Nur als Stadtverordneter hat man direkten Einfluss“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:53 05.09.2014
Ina Engel ist die neue Ortsvorsteherin von Niederlehme. Quelle: Dederke
Anzeige

MAZ: Frau Engel, seit wann vertreten Sie schon die Interessen der Bürger im Ortsbeirat von Niederlehme?
Ina Engel: 2003 wurde ich erstmals gewählt, damals noch in die Gemeindevertretung von Niederlehme. 2009 wurde ich Stellvertreter vom damaligen Ortsvorsteher Frank Häusler und seit den letzten Kommunalwahlen im Mai vertrete ich die Interessen von Niederlehme sowohl im Ortsbeirat, als auch in der Stadtverordnetenversammlung in Königs Wusterhausen. Zudem wurde ich in diesem Jahr als neue Ortsvorsteherin von Niederlehme gewählt. Ich möchte immer ein offenes Ohr für die Menschen in Niederlehme haben und hoffe, mitzuhelfen, dass sich Niederlehme entwickelt und es sich lohnt, hier zu leben und zu wohnen.

Welche Vorstellungen haben Sie für die nächsten Jahre in Ihrer Funktion als Ortsvorsteherin?
Engel: Meine Visionen sind es, aus Niederlehme einen freundlichen, bunten Ort mit Blumenrabatten an den Straßenrändern zu machen. Kindergärten im Grünen ohne Verkehrsbelastung, Lärm und Feinstaub zu besitzen, ein großes Kulturhaus für Veranstaltungen zu errichten und dass sich wieder Gaststätten oder ein kleines Café im Ort ansiedeln und unser Wasserturm als Wahrzeichen von Niederlehme unbedingt erhalten bleibt. Der Ort Niederlehme ist ein lang gezogenes Straßendorf und eine Aufgabe des neuen Ortsbeirates ist es auch, alle Bereiche von Niederlehme zusammenzubringen. Eine zentrale Anlaufstelle stellt das neue Bürgerbüro in der Zernsdorfer Straße 9 dar, das sich in einem Nebengebäude des neuen Gerätehauses der Freiwilligen Feuerwehr Niederlehme befindet. Anfang Oktober werde ich zusammen mit dem Revierpolizisten und der Schiedsfrau das Gebäudeteil beziehen. In den Bekanntmachungskästen werde ich dann auch die Sprechzeiten und aktuellen Adressen und Telefonnummern bekannt machen.

Sie sind seit diesem Jahr auch Stadtverordnete von Königs Wusterhausen, was können Sie in dieser Funktion für Niederlehme erreichen?
Engel: In der Funktion als Ortsvorsteher kann man leider nicht viel erreichen, nur als Stadtverordneter hat man direkten Einfluss auf die Entwicklung der einzelnen Ortsteile und erst durch eine Lobby in der Stadtverordnetenversammlung ist das möglich. Wobei der Haushaltsplan für 2015/16 schon feststeht und zusätzliche Mittel begrenzt sind. Es wird eine Zeit dauern, um wirklich Erfolge zu verzeichnen, aber wir geben nicht auf. Wir haben bereits einen Teil erreicht, zum Beispiel, dass die Umgehungsstraße schon vermessen wurde und gebaut werden soll. Im Zusammenhang mit der Entwicklung und Errichtung der Ferienanlage auf dem Gelände des ehemaligen Tanklagers ist die Umgehungsstraße unabdingbar!

Im nächsten Jahr begeht Niederlehme ein Jubiläum, wie wollen Sie dieses Ereignis vorbereiten und was ist geplant?
Engel: Die Vorbereitungen sind im vollen Gange. Unter dem Motto „700 Jahre Niederlehme – Erfahren, Erleben, Feiern“ plant eine Arbeitsgruppe, bestehend aus drei Mitgliedern des Ortsbeirates und sieben Vertretern aus den ortsansässigen Vereinen, die Festwoche für das nächste Jahr. Den Anfang macht am 26. bis 28. Juni 2015 das zehnjährige Jubiläum des Rewe-Marktes im Ort unter aktiver Beteiligung der Niederlehmer Einwohner. Danach folgt vom 3. bis 5. Juli 2015 ein „Fest der Ortsgemeinschaft“. Es beinhaltet eine Festsitzung, ein Fest auf dem Dorfanger und der Festwiese und ein Chortreffen der KWer Chöre. Dieses Treffen findet zuerst in Königs Wusterhausen statt. Aber auf unsere Initiative hin, findet es demnächst abwechselnd in jedem Ortsteil statt. Spenden oder Anregungen für Veranstaltungen zum Jubiläum werden gerne von den Bürgern und Gewerbetreibenden aus Niederlehme angenommen. Ende des Jahres wird das konkrete Festprogramm veröffentlicht.

Wie wollen Sie das Dorfleben beleben?
Engel: Das Dorfleben kann ich nicht beleben, das kann nur durch die Bürger aus Niederlehme selbst geschehen. Es gibt viele Angebote der Vereine und öffentliche Veranstaltungen im Ort, zum Beispiel Osterfeuer, Bluesfestival, Pyramidenanschieben und den Weihnachtsmarkt. Zudem veranstaltet der Kirchenverein in der Kirche Events. Aber jeder sollte auch selbst aktiv werden und nicht warten bis er „bespielt“ wird. Der Heimatverein schafft zusätzlich mit der Sanierung des Spritzenhauses einen Hingucker auf dem Dorfanger.

Wie berichtet, hat der Heimatverein in Niederlehme immer noch kein neues Domizil gefunden, wie können Sie helfen?
Engel: Der Heimatverein hat für die gemeinsame Nutzung des Gebäudes in der Triftstraße 9 mit dem dort beheimateten Jugendclub – Clunie – einen Vertrag ausgearbeitet, wobei in den nächsten Jahren einiges Geld für die Renovierung des Hauses durch den Bürgermeister in Aussicht gestellt wurde, der sich das Grundstück und das Gebäude angesehen hat.

Interview: Christian Dederke

Redaktionshund Pina nimmt immer dienstags die Lokalausgaben der MAZ in Dahmeland-Fläming auseinander. Mit ihrem guten Riecher spürt sie dabei die Ereignisse der Woche auf und kommentiert diese auf etwas andere Art und Weise. Einfach tierisch eben.

02.09.2014
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 2. September 2014 - Autodiebe stehlen 35000-Euro-Transporter

+++ Königs Wusterhausen: Diebe klauen Transporter im Wert von 35000 Euro +++  Zeuthen: Auto-Einbrecher nehmen Elektrowerkzeug mit +++ Rasthof Fichtenplan: Fahrer knallt gegen Tankstellendach +++ Schulzendorf: Vorfahrtsmissachtung führt zu Unfall mit 4000 Euro Sachschaden

02.09.2014
Dahme-Spreewald Freie Oberschule in Bestensee - Die wohl kleinste Schule Brandenburgs

Wovon Lehrer und Schüler anderswo nur träumen, ist in Bestensee (Dahme-Spreewald) Wirklichkeit: Hier startete die neue "Freie Oberschule Villa Elisabeth" mit nur fünf Schülern. In den kommenden Jahren soll sich das ändern, hofft Schulleiterin Anke Elster. Die Kinder sind glücklich mit der jetzigen Situation.

04.09.2014
Anzeige