Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Oberschulen erhalten Sozialarbeiter
Lokales Dahme-Spreewald Oberschulen erhalten Sozialarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 19.07.2015
Schulsozialarbeiterin Monika Kositz Quelle: Franziska Mohr
Anzeige
Königs Wusterhausen

An den beiden Oberschulen der Stadt Königs Wusterhausen, der Herder- und der Bredow-Schule, wird künftig jeweils ein Schulsozialarbeiter den Jugendlichen Hilfe und Unterstützung geben. Die notwendige Fachaufsicht übernimmt der Verein Stadtjugendring, der seit 25 Jahren auf dem Gebiet der Jugendarbeit in der Stadt aktiv ist. Dazu bekannten sich die Stadtverordneten auf ihrer jüngsten Sitzung nahezu einhellig, indem sie die Finanzierung dieser beiden Vollzeitstellen aus dem Stadthaushalt beschlossen.

„Wir werden damit nicht die Welt retten, aber den Jugendlichen vielleicht ein bisschen Hilfestellung geben können“, betonte Vize-Bürgermeister Jörn Perlick (CDU) im Stadtparlament. „Es handelt sich um eine freiwillige Aufgabe der Stadt, zu der wir uns gern bekennen“, betonte SPD-Fraktionschef Ludwig Scheetz. „Es war ein langer Weg bis dorthin, aber wir stimmen gern zu“, sagte der Linken-Abgeordnete Torsten Kleis.

Der Beschluss basiert auf der gleichfalls am Montagabend verabschiedeten „Konzeption zur Schulsozialarbeit an Grund- und Oberschulen in Trägerschaft der Stadt Königs Wusterhausen“. In diesem 19-seitigen Dokument heißt es, dass es die Stadt als notwendig ansieht, „Schulsozialarbeit ab dem Schuljahr 2015/16 an den Oberschulen dauerhaft zu etablieren.“ Die dortige Ausgangslage wird so beschrieben, dass immer mehr Kinder und Jugendliche eine „gering ausgeprägte Sozialkompetenz“ aufweisen. Ziel der Schulsozialarbeit sei, die junge Generation zu befähigen, ihr Leben selbstverantwortlich zu meistern. Dafür seien ihr die notwendigen Normen und Werte zu vermitteln. Weiter heißt es in der Konzeption, „dass den Jugendlichen gezeigt, aber auch mit ihnen geübt werden soll, wie sie sich angemessen in Krisen- und Konfliktsituationen ausdrücken und verhalten können.“

Die beiden Beschlüsse lösten bei Monika Kositz, die seit zweieinhalb Jahren als Sozialarbeiterin an der Bredow-Schule tätig ist, beinahe einen Freudensprung aus. „Damit ist endlich eine Perspektive gegeben. Die Schüler erhalten dauerhaft einen Ansprechpartner, zu dem sie Vertrauen aufbauen können“, sagt die junge Frau, die bisher stets nur auf der Grundlage von Halbjahresverträgen arbeitete. Jetzt könne sie an der Schule endlich längerfristige Projekte, wie die Ausbildung von Streitschlichtern, in Angriff nehmen.

Auch der ehrenamtliche Geschäftsführer des Stadtjugendrings, Thomas Thiele, begrüßt das Engagement der Stadtverordneten in der Jugendarbeit. Zumal seit über einem Jahr an der Herderschule überhaupt kein Sozialarbeiter tätig war. Ab September nimmt hier ein junger Mann seine Arbeit auf.

Insgesamt sind dann in Königs Wusterhausen einschließlich der Ortsteile elf Sozialarbeiter unter anderem auch als Streetworker sowie in den Jugendklubs tätig. Ihre Gehälter werden entweder ausschließlich aus dem Stadthaushalt oder aber kofinanziert durch den Landkreis sowie das Land Brandenburg. Für die in der Konzeption vorgesehene Sozialarbeit auch an den sechs Grundschulen der Stadt, sieht Thiele augenblicklich aber wenig Chancen. „Das wäre sehr wünschenswert, ist aber Zukunftsmusik“, sagt er.

Von Franziska Mohr

Newtopia feiert am Donnerstag ein Jubiläum: Die 100. Folge des TV-Experiments wird ausgestrahlt. Die Anfangseuphorie um eine neue Gesellschaft hat in Ernüchterung gewandelt. Die Quoten sind im Sinkflug. Bürgermeister Lutz Franzke (SPD) aus Königs Wusterhausen glaubte nie an eine neue Gesellschaft in Deutschland, doch er sieht auch positive Aspekte.

15.07.2015

Die Haupturlaubszeit ist auch bei Einbrechern beliebt. Sie suchen dann gezielt nach Häusern, deren Bewohner augenscheinlich für mehrere Tage oder Wochen verreist sind. Tatsächlich gibt es aber ziemlich viele Möglichkeiten, einen Einbrecher von seinem Vorhaben abzubringen. Wir haben mit einem Polizisten darüber gesprochen.

15.07.2015

Der Widerstand gegen den möglichen Bau einer dritten Startbahn am Flughafen BER rührt sich fraktionsübergreifend in den Parlamenten der Anrainerkommunen. Die acht Mitglieder der Schutzgemeinschaft Umlandgemeinden Flughafen Schönefeld e.V. wollen die Initiatoren des Volksbegehrens tatkräftig bei ihrem Engagement gegen eine dritte BER-Flugpiste unterstützen.

18.07.2015
Anzeige