Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Oft hilft schon ein gekonntes Kneifen
Lokales Dahme-Spreewald Oft hilft schon ein gekonntes Kneifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 14.06.2016
Sven Mattiß ist ausgebildeter Artist und Fitnesstrainer. Quelle: Franziska Mohr
Anzeige
Wildau

Denkt der 43-jährige Sven Mattiß an seinen Super-Coup aus dem Jahr 2009 zurück, so bekommt er noch immer leuchtende Augen. Damals schaffte der gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Rocco an der Staatlichen Artistenschule in Berlin ausgebildete Luftakrobat das fast Unmögliche. Ausgewählt aus 37 000 Bewerbern gelang ihm mit seiner Show in der RTL-Produktion „Deutschland sucht das Supertalent“ der Einzug ins Finale. Aber auch beim Eröffnungsprogramm der Allianz-Arena in München faszinierte Sven Mattiß mit atemberaubender Luftakrobatik seine Zuschauer. Ähnliches soll ihm unter seinem Künstlernamen Sven Maree ab Oktober auch wieder bei seinen Auftritten in der Berliner Urania gelingen. Der Alltag des in Löpten wohnenden Mattiß, der auch eine A-Lizenz als Fitness-, Body- und Gesundheitstrainer besitzt, ist aber durch mit viel Spaß und Akribie vorbereitete Selbstverteidigungskurse für Frauen und ab September brandneu auch durch einen Kurs für die Selbstbehauptung von Kindern gekennzeichnet. Beides wird unter anderem in den Praxisräumen der Physiotherapie seines Zwillingsbruders Rocco in der Schwartzkopff-Siedlung in Wildau angeboten.

„Selbstverteidigung von Kindern, die nach einem solchen Kurs, wie im Netz verbreitet, 1,85 Meter große Männer spielend aufs Kreuz legen – das ist unseriös“, sagt Mattiß. Schon vier- und fünfjährige Kinder lernten aber relativ schnell, wie sie Gefahren erkennen und versuchen können, sie zu vermeiden, beziehungsweise sich schnellstens Hilfe suchen können. „Schon jetzt zeigt sich, dass die Nachfrage nach solchen Kinder-Kursen groß ist“, sagt Mattiß, der an der Teupitzer Grundschule noch einen Akrobatik-Kurs für Kinder leitet.

Selbstverteidigung für Frauen steht insbesondere nach den Ereignissen zum Jahreswechsel in Köln hoch im Kurs. „Eine ‚Geschäftsempfehlung‘, auf die ich allerdings gern verzichtet hätte“, sagt Sven Mattiß. Für den Einstieg bietet er Frauen ab 14 Jahren bis ins hohe Alter zwei Grundmodule ab vier Stunden an, für die absolut keine Vorkenntnisse erforderlich sind. „Angreifer suchen bei Frauen keinen Gegner, sondern ein Opfer“, sagt Mattiß. Dazu werden verschiedene Alltagssituationen beispielsweise bei Volksfesten, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Parkhaus nachgestellt. Die Frauen lernen unter anderem, welche Körperteile des Angreifers besonders empfindlich sind. Oft hilft schon ein Kneifen in die Innenseite des Oberschenkels oder hinten am Oberarm. Auch die Augen bilden Mattiß zufolge ein wirksames Angriffsziel.

Info: Weitere Informationen unter kontakt@ews-selbstverteidigung.de und www.maree-shows.com

Von Franziska Mohr

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 14. Juni - Mann von Auto mitgeschleift

Ein Smart-Fahrer hat am Dienstag versucht, einen mit Baumschnittarbeiten in der Großziethener Lichtenrader Allee befassten Mann zu verletzen. Er musste aufgrund einer kurzzeitigen Straßensperrung halten und sprach den Mann an. Plötzlich gab der Smart-Fahrer Gas und schleifte den Mann mit. Dieser stürzte kurz darauf, blieb aber unverletzt. Vom Autofahrer fehlt jede Spur.

14.06.2016
Dahme-Spreewald Eichenprozessionsspinner in Dahmeland-Fläming - Vom Vorbeugen und Nachsorgen

In der Region Dahmeland-Fläming bekämpfen die Städte und Gemeinden den allergieauslösenden Eichenprozessionsspinner unterschiedlich – die einen beugen mit Spritzmittel vor, die anderen saugen die Raupen später ab. Darüber herrscht in einigen Kommunen Missmut – denn der Spinner macht vor Stadtgrenzen nicht Halt.

14.06.2016
Teltow-Fläming Satzungen und Gender-Politik - Geschlechter-Kuddelmuddel in LDS

Schrägstrich, Binnen-I, Sternchen: Es gibt verschiedene Arten, in Texten auf die Belange von Männern, Frauen und Menschen unbestimmten Geschlechts Rücksicht zu nehmen. Einziges Problem: Sie sind alle schwer lesbar. In Dahme-Spreewald hat man sich jetzt deshalb für Satzungstexte einen Weg ausgedacht, der deutschlandweit einmalig sein dürfte.

14.06.2016
Anzeige