Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Osterfeuer in Miersdorf
Lokales Dahme-Spreewald Osterfeuer in Miersdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 25.03.2016
Rund 2000 Besucher erfreuten sich am Osterfeuer. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Miersdorf

Sei zwanzig Jahren ist es eine feste Größe, das Osterfeuer am Gründonnerstag auf dem Festplatz an der Feuerwache in Miersdorf. Schon lange bevor der große Stapel zu brennen begann und den Platz in eine romantische Stimmung tauchte, waren die Besucher gekommen, um sich bei Glühwein und sonstigen Getränken auf den Abend einzustimmen. Gegen 19Uhr wurde das Feuer durch die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Miersdorf entzündet.

„Es ist toll, dass es immer so voll ist. Man hat Spaß beim Feuer und trifft Bekannte zum Schwatzen“, sagte Gertrud Massuthe. „Solche Veranstaltungen muss man einfach unterstützen, macht doch die Miersdorfer Feuerwehr auch ganz viel für die Jugend“, sagte sie weiter. Damit es auch noch ein 21.Osterfeuer an dieser Stelle gibt, wurden Unterschriften dafür gesammelt, dass an dieser Stelle keine Häuser gebaut werden, sondern der Festplatz erhalten bleibt. Musikalisch sorgten die DJs Hotte und Pitti für gute Stimmung.

Von Gerlinde Irmscher

Dahme-Spreewald Gaukler, Globetrotter und viel gute Musik - Stubenrausch-Verein mit großem Programm

Der Königs Wusterhausener Stubenrausch-Verein organisiert in diesem Jahr neben dem Bergfunk-Open-Air auf dem Funkerberg auch die Kulturtage sowie das Floßspektakel „Flotte Notte“. Mit Vereinsmitglieder haben ein ambitioniertes Pogramm auf die Beine gestellt.

25.03.2016
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 25. März - Drei Unfälle auf der A10

Am Mittwochnachmittag beschäftigten innerhalb von zwei Stunden gleich drei Unfälle auf dem südlichen Berliner Ring die Polizei. Glück im Unglück: In allen drei Fällen waren die Insassen der Fahrzeuge unverletzt geblieben.

25.03.2016

Es gab eine Zeit, da wurden südlich von Berlin noch Treibjagden auf Hasen veranstaltet. Auf eine solch Idee würde heute niemand mehr kommen. Der gemeine Feldhase hat in der Region mit so viel Widrigkeiten zu kämpfen, dass der Bestand in den Fluren in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming arg dezimiert ist. Im Grunde ist der Hase ein Opfer der DDR.

25.03.2016
Anzeige