Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald „Paul Gerhardt Stadt Mittenwalde“ gibt es nicht
Lokales Dahme-Spreewald „Paul Gerhardt Stadt Mittenwalde“ gibt es nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 30.06.2016
Mosaik am Rathaus Mittenwalde: Die Stadt will sich nicht mit dem weltberühmten Kirchenlieddichter Paul Gerhardt schmücken Quelle: Andrea Müller
Anzeige
Mittenwalde

Mittenwalde will sich nicht „Paul Gerhardt Stadt Mittenwalde“ nennen. So entschied es die Stadtverordnetenversammlung diese Woche. Das Ergebnis der Abstimmung führte am Ende der Sitzung eine Minute vor 22 Uhr – dann muss die Versammlung laut Geschäftsordnung beendet werden – zum Eklat. Dirk Knuth, der sich ebenso wie Carsten Clemen (beide CDU) in den vergangenen zwei Jahren stark gemacht hatte für den Beinamen der Stadt nach dem weltberühmten Kirchenlieddichter, sprang kopfschüttelnd auf, nahm seine Jacke und verließ den Sitzungssaal in der Grundschule. „Umsonst die ganze Arbeit“, meinte Clemen, der zugleich Vorsitzender des Tourismusausschusses ist. Im Zuschauerraum stand der 76-jähige Pfarrer im Ruhestand Manfred Claubert auf, der selbst in der Paul-Gerhardt-Gesellschaft vertreten ist und gerade von einer Zusammenkunft in Lübeck zurückgekommen ist, bei der sich Anhänger von Paul Gerhardt aus der ganzen Welt trafen. Er wollte seiner Entrüstung über den Entschluss Ausdruck verleihen. Doch der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung Lutz Krause (Pro Bürger) verbot ihm – laut Geschäftsordnung – das Wort. „Ich bin entrüstet über die Entscheidung“, sagte Claubert auf Anfrage der MAZ. „In der ganzen Welt werden die Lieder Paul Gerhardts gesungen, aber Mittenwalde, wo er viele Jahre gearbeitet und gewirkt hat, will seinen Namen nicht tragen“, fuhr Claubert fort. Damit beraube sich die Stadt einer großen Chance für die eigene Entwicklung.

Damit Mittenwalde seinen Namen hätte ändern können, wäre eine Zweidrittelmehrheit bei der Abstimmung notwendig gewesen. Maja Buße (CDU) hatte sich vor der namentlichen Abstimmung noch einmal bemüht darauf hinzuweisen, dass sich vier von acht Ortsbeiräten für den Beinamen ausgesprochen hatten. Zudem wurde seitens der Verwaltung und anderer Abgeordneter darauf hingewiesen, dass kein Ortsteil zwingend den Schriftzug „Paul Gerhardt Stadt Mittenwalde“ auf dem Ortsschild tragen müsse. Es bestehe lediglich die Möglichkeit dazu. Uwe Schmidt (Linke) aus Töpchin meldete sich zu Wort und sagte: „Paul Gerhardt gehört zu Mittenwalde, aber es ist nirgends erwähnt, dass er mal in Töpchin war.“ Deswegen könne er sich nicht für den Beinamen entscheiden. In der Abstimmung im Anschluss votierten fünf Abgeordnete mit Nein: Werner Hannig, Daniela Meißner, Carola Müller, Uwe Schmidt (Linke) sowie Andreas Lück (AfD). Zwölf Abgeordnete stimmten mit Ja . Dennoch scheiterte die Beschlussvorlage wegen der Zweidrittelmehrheit, nach der 14 Ja-Stimmen notwendig gewesen wären. Hannig wunderte das Ergebnis nicht: Zwar hätten vier Ortsteile im Vorhinein dafür gestimmt, vier aber auch dagegen. Nämlich Motzen, Schenkendorf-Krummensee, Telz und Töpchin. Für ihn sei es dennoch selbstverständlich, den Namen Paul Gerhardts touristisch zu nutzen. „Die Namensänderung der Stadt ist aber eine andere Sache“, meinte er.

Maja Buße findet die Entscheidung beschämend für Mittenwalde, in dem dieser berühmte Mann von 1651 bis 1657 gewirkt hatte.

Von Andrea Müller

Die MAZ tourt während der Fußball-Europameisterschaft mit einer aufblasbaren Torwand durch Brandenburg. Am Sonnabend ist sie zu Gast in Schulzendorf. Von 10 bis 16 Uhr steht die Torwand an der Karl-Marx-Straße 9. Gesucht wird der Torwand-Champ.

30.06.2016

Immer wieder fallen Senioren auf den Enkeltrick herein. Die Täter wollen Geld. Sie verwickeln die Renter am Telefon in Gespräche und geben sich als Enkel oder Sohn aus, der dringend Geld benötigt. Die meisten Versuche scheitern, aber hin und wieder kommt es zur Herausgabe großer Geldbeträge.

30.06.2016
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 30. Juni - Niesender Mann fährt gegen Schutzplanke

Weil er einen Niesanfall bekommen hatte, ist ein Autofahrer mit seinem Pickup am Mittwochabend an der Anschlussstelle Bestensee der Bundesautobahn 13, Richtung Berlin, gegen die Schutzplanke gefahren. Der Mann blieb unverletzt. Der Schaden beläuft sich auf etwa 17 000 Euro.

30.06.2016
Anzeige