Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Perlick will Bürgermeister werden
Lokales Dahme-Spreewald Perlick will Bürgermeister werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 24.02.2017
Der neue CDU-Chef Mario Kühl (l.) und der designierte Bürgermeisterkandidat Jörn Perlick.
Königs Wusterhausen

Der Vize-Bürgermeister von Königs Wusterhausen, Jörn Perlick (CDU), will bei der Bürgermeisterwahl im September antreten. Das gab der 51-Jährige auf einer Mitgliederversammlung der Königs Wusterhausener CDU am Mittwochabend bekannt.

Offizielle Nominierung am 5. April

Die offizielle Nominierung soll am 5. April erfolgen, teilte die Partei am Donnerstag mit. Perlick ist seit 1998 Kämmerer in der Stadtverwaltung und seit 2011 Beigeordneter des Bürgermeisters. Er wurde damals im Stadtrat für acht Jahre gewählt. Er hat einen 27 Jahre alten Sohn. Perlick sagte der MAZ, er wolle sich vor allem um das Zusammenwachsen der Kernstadt mit den Ortsteilen bemühen. Die Wirtschaftsförderung ist ein weiteres wichtiges Anliegen. Er wolle mehr Unternehmen in die Stadt holen. „Wir brauchen eine starke Wirtschaft, um Soziales finanzieren zu können“, sagte er.

Neuer Vorstand

Auf der Versammlung wurde Mario Kühl (47) als neuer Vorsitzender der Stadt-CDU gewählt. Er löst Sabine von Platen ab, die nicht mehr kandidierte. Seine Stellvertreter sind Peter Dittrich und Peter Dreher. Beisitzer im neuen Vorstand sind Renate Grätz, Rolf-Peter Höft, Bernhard Lamers. Christian Möbus und Jörn Perlick.

Der neue CDU-Chef Mario Kühl sagte: „Unsere Aufgaben sind klar abgesteckt, wir haben in diesem Jahr zwei Wahlen vor der Brust. Mit Bundestags- und Bürgermeisterwahl haben wir klare Ziele. Ich freue mich besonders, dass die CDU nun erstmals einen eigenen Bürgermeisterkandidaten in KW aufstellen wird.“

Von MAZonline

Die einen machen gar keinen Platz, ganz dreiste verfolgen sogar den Rettungsdienst. Bei fast jeder Einsatzfahrt entstehen kritische Verkehrssituationen. Autofahrer wissen oftmals nicht, wie sie reagieren sollen. Erst kürzlich kam es deshalb in Zossen zu einem schweren Unfall. Die MAZ hat Experten befragt, was zu tun ist, wenn man Blaulicht hört und sieht.

27.02.2017
Dahme-Spreewald Warnstreik in Königs Wusterhausen - Die Wut der Kita-Erzieher wächst

AWO-Beschäftigte aus drei Kitas und einem Hort streikten am Donnerstag in Königs Wusterhausen für bessere Bezahlung und zeigten sich dabei äußerst kampfeslustig. Gibt es keine Einigung, drohen mehrtägige Streiks.

24.02.2017

In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Kosten für gesetzliche Betreuungen in Brandenburg fast verdoppelt. Der Grund dafür liegt jedoch nicht in einer besseren Bezahlung der Betreuer. Vielmehr benötigen immer mehr psychisch Kranke und Behinderte eine Betreuung. Die Gründe sind vielfältig.

23.02.2017