Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Personalengpass im Rathaus

Schönefeld Personalengpass im Rathaus

CDU, BIS und Linke kritisieren in der Gemeindevertretung das Vorgehen des Schönefelder Bürgermeisters Udo Haase (parteilos). Generell müssten Fragen der Abgeordneten beantwortet werden, Personal im Rathaus und der Feuerwehr aufgestockt und der Straßenbau in der Gartenstadt in Großziethen vorangebracht werden.

Voriger Artikel
Pkw überschlägt sich auf der A10
Nächster Artikel
Politische Gangart wird härter

Hoher Krankenstand im Rathaus Schönefeld: Gemeindevertreter kritisieren Personalengpass.

Quelle: Oliver Becker

Schönefeld. In der jüngsten Sitzung der Schönfelder Gemeindevertretung wurde die Aufstellung des Bebauungsplans für das künftig Gewerbegebiet Waltersdorf beschlossen. Der geplante Wendehammer am neuen Schönefelder Gymnasium wird aus Gründen des Naturschutzes leicht Richtung Norden verlegt. Für Diskussionen sorgte eine durch den Bürgermeister nicht beantwortete Anfrage von Peter Harnisch (CDU) zum angeblich schleppend verlaufenden Straßenausbau in der Gartenstadt Großziethen, ebenso die schlechte RVS-Verbindung in der Kommune. Auch der gegenwärtige Personalengpass im Rathaus und der Feuerwehr wurde von CDU, BIS und Linke im Gemeinderat kritisiert.

„Die Straßen in Großziethen haben seit Jahren ein Problem mit dem Oberflächenwasser bei Starkregen und Herr Haase hätte viele der Antworten aus dem Stegreif beantworten können“, sagte Harnisch. „Seit rund drei Jahren fordern die Gemeindevertreter Herrn Haase auf, Personal aufzubauen und stellen ihm dafür Geld in Aussicht“, sagte Wolfgang Katzer (Linke). „Fragen müssen beantwortet werden“, sagte Christian Hentschel (BIS). Durch den Zuzug brauche man mehr Personal in allen Bereichen – gerade bei der Feuerwehr. Der schlecht organisierte Schülerverkehr sei zudem ein grundsätzliches Problem. BVG und VBB seien bereit, Metrobusse fahren zu lassen.

Aufstockung des Personals sei geplant

„Wir haben es wegen des hohen Krankenstands in der Verwaltung und den Orkanschäden nicht geschafft, die Fragen in drei Tagen zu beantworten“, sagte Schönefelds Bürgermeister Udo Haase (parteilos). Harnisch bekomme die Antworten schriftlich. Die Aufstockung von Personal und Lohnkosten sei geplant. „Das kann uns aber keiner vorschreiben“, so Haase weiter. Bei der Feuerwehr gebe es einen Platzmangel. Zur Zeit gebe es weniger Schränke als Männer. Umbauten seien geplant. Jahn- und Friedrich-Ebert-Straße würden im nächsten Jahr ausgebaut. Sobald die Baufirma feststehe, werde eine Versammlung für die Anwohner abgehalten und transparent informiert. Mit dem MAWV sei abgestimmt, ein doppeltes Aufreißen der Straße zu vermeiden. Im Vorlauf zur Eröffnung des Gymnasiums 2019 würden bereits nächstes Jahr drei Klassen in der Oberschule provisorisch untergebracht. „Es ist selbstverständlich, dass wir eine Beförderung für die Schüler sicherstellen“, so Haase. Auch sei unklar, wie viele Kinder künftig zur Schule gingen. ÖPNV-Verbindungen seien Sache des Landkreises. „Wenn wir merken, dass da etwas klemmt, machen wir Druck“, so Haase.

Von Oliver Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg