Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Picknick gegen Südbahn-Eröffnung
Lokales Dahme-Spreewald Picknick gegen Südbahn-Eröffnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 03.05.2015
Picknick vor dem Terminal C in Schönefeld. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Schönefeld

„Möchten sie mit uns frühstücken?“, fragte am Samstagvormittag Hilla Uppenkamp vom Bürgerverein Berlin Brandenburg (BVBB) die Vorbeikommenden vor dem Terminal C am Flughafen in Schönefeld. Decken waren ausgebreitet, Kaffee und Kuchen standen bereit, dazu Herzhaftes wie Kartoffelsalat, Buletten, Wurst und Käse, kurz alles, was zu einem richtigen Picknick dazugehört. Nur der Ort stimmte nicht so recht, sitzt man beim Picknick meist im Grünen, war es dieses Mal der harte Steinboden vor dem Terminal. Der Platz war allerdings bewusst gewählt. Mit diesem Picknick zeigten Anwohner und Betroffene ihren Protest gegen die Eröffnung der Südbahn. Berliner und Brandenburger Bürgerinitiativen gegen Fluglärm wollten darauf aufmerksam machen, dass sie nun mit Duldung und Unterstützung der Politik schutzlos „Fluglärmterror“ ausgesetzt seien.

Seit 5.30 Uhr am Sonnabend wird der gesamte Flugverkehr über die für den BER errichtete Südbahn abgewickelt. Die bisher genutzte Nordbahn soll laut Flughafengesellschaft (FBB) in den kommenden sechs Monaten saniert werden. „Wir sind hier, weil wir zu Hause unsere Ruhe verloren haben, und darauf wollen wir aufmerksam machen“, erklärte die Vorsitzende des BVBB, Christine Dorn. Der Genehmigungsbescheid für die Südbahn im Dezember 2014 enthielt Auflagen. „Die Auflagen sind nicht erfüllt und es macht mich wütend, dass die Genehmigungsbehörde duldet, dass die Südbahn eröffnet wird“, sagte Dorn und wies darauf hin, dass in Sachen Schallschutz viel im Argen liegt.

Gernut Franke aus Schulzendorf kämpft gegen Fluglärm Quelle: Gerlinde Irmscher

„Den ersten Eindruck hatte ich heute morgen, als die ersten Maschinen kamen“, erzählte Gernut Franke aus Schulzendorf. Er ist seit 2001 bei nahezu allen Demos gegen Fluglärm dabei und das wird so bleiben: „Wir machen weiter, denn nichts tun ist auch keine Lösung.“ Franke ist Kontaktperson für die Schulzendorfer Interessengemeinschaft gegen Fluglärm. In der Information der Interessengemeinschaft heißt es, dass zurzeit lediglich etwa zehn Prozent der anspruchsberechtigten Bürger vor Fluglärm geschützt sind.

Die Interessengemeinschaft wirft der FBB sowie den Behörden und der Regierung eine willkürliche Eröffnung der südlichen Start- und Landebahn vor, Gesundheitsschäden würden in Kauf genommen. „Wir möchten jetzt eine rechtssichere und verlässliche Auskunft darüber, dass es bei den zwei Startbahnen bleibt“, sagte Dorn.

Von Gerlinde Irmscher

Dahme-Spreewald Ethnokunst und offene Lesebühne in Zernsdorf - Voodoo-Puppen und Südsee-Träume

Mit Kunst aus aller Welt beschäftigten sich Kerstin Bragenitz und ihre Gäste am Sonnabend in Zernsdorf. Die Ethnologin hatte zum sechsten Mal zur Veranstaltung „Ethnokunst und Lesebühne“ eingeladen. An sechs Stationen konnten sich die Besucher kreativ betätigen und etwa Voodoo-Puppen basteln.

03.05.2015
Dahme-Spreewald Motorradgottesdienst in Niederlehme - Mit Gottes Segen in die neue Saison

Ihren „Kraftstoff Glaube“ haben sich rund 70 Biker am Freitag beim Open-Air-Motorradgottesdienst in Niederlehme abgeholt. Zum Start in die neue Zweirad-Saison wurden sie von Pfarrer Gottfried Hülsen gesegnet. Unter den Gästen waren Biker aus Berlin und Brandenburg, die den Gottesdienst zum Innehalten nutzten.

03.05.2015
Dahme-Spreewald Traditionelles Maibaumfest in Mittenwalde - Tanz in den Frühling

Das Maibaumfest in Mittenwalde hat eine lange Tradition. Am Wochenende lud der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Mittenwalde zur 13. Auflage des Festes ein, das seinen Ursprung bereits in den 60er und 70er Jahren hat. Zur Maikönigin wurde in diesem Jahr Stephanie Badura gewählt. Sie legte einen besonderen Auftritt hin.

03.05.2015
Anzeige