Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Pkw kracht in Wohnhaus
Lokales Dahme-Spreewald Pkw kracht in Wohnhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 21.11.2017
Der Pkw krachte genau unterhalb des Wohnzimmerfensters in die Hauswand. Quelle: Aireye
Anzeige
Gräbendorf

Schwerer Unfall in der Gemeinde Heidesee: Ein Pkw-Fahrer ist mit seinem Mercedes am Dienstag gegen 12.30 Uhr in ein Wohnhaus gekracht. Der Unfall ereignete sich am Ortseingang Gräbendorf, aus Richtung Bestensee kommend. Nach Informationen der Polizei war der 63 Jahre alte Fahrer mit seinem Wagen in einer Kurve geradeaus weitergefahren, hatte ein Eisentor durchbrochen und war schließlich gegen das Wohnhaus geprallt – genau unterhalb des Wohnzimmerfensters, unter dem nun ein gewaltiges Loch klafft.

Fahrer kam in Spezialklinik

Der Autofahrer erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen, Rettungskräfte brachten ihn in eine Spezialklinik. Informationen zur Unfallursache gibt es bisher nicht. Wie die Polizei auf MAZ-Nachfrage mitteilte, habe man den Fahrer bisher nicht zum Unfallhergang befragen können. Die Ermittlungen laufen aber. Das massiv zerstörte Auto wurde in dem Zuge zunächst beschlagnahmt.

Nachbarn informierten Hausbewohner

Die Bewohner des betroffenen Hauses waren zum Unfallzeitpunkt nicht zu Hause. Nachbarn haben sie über den Unfall informiert. Ersten Erkenntnissen zufolge ist das Haus weiter bewohnbar. Offenbar sind von den Schäden am Gebäude keine tragenden Wände betroffen.

Kameraden der Feuerwehren aus Gräbendorf und Prieros waren am Unfallort im Einsatz.

Von MAZonline

Noch steht nicht fest, wann der neue Flughafen BER in Schönefeld (Dahme-Spreewald) überhaupt eröffnet wird. Doch BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup glaubt, der BER werde sich zum Wirtschaftsfaktor Nummer eins in Berlin-Brandenburg entwickeln. Frühere Arbeitsmarktprognosen hat er deutlich nach oben korrigiert – und träumt schon von einer Erweiterung.

21.11.2017
Teltow-Fläming Ein Bestatter erzählt aus seinem Alltag - „Für viele Menschen ist der Tod eine Erlösung“

Der Tod gehört zu seinem Leben – seit 20 Jahren arbeitet Andreas Kernbach als Bestatter. Der MAZ hat er von seinem Arbeitsalltag erzählt und warum er seinen Job als Berufung versteht. Außerdem sagt er, wie er mit der Trauer seiner Kunden umgeht und wie er sich seine eigene Beerdigung vorstellt.

21.11.2017

Der Entwurf des neuen Landesnahverkehrsplanes lässt im Königs Wusterhausener Rathaus die Alarmglocken schrillen. Denn die Regionalbahn RB 24 soll spätestens 2022 dort nicht mehr verkehren. Unklar ist, ob es einen Ersatz gibt und ob der Regionalexpress in Zeesen hält.

24.11.2017
Anzeige