Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Pläne für Privatschule werden konkreter
Lokales Dahme-Spreewald Pläne für Privatschule werden konkreter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.01.2014
Beschließt der Gemeinderat einen Rathaus-Neubau, könnte die Schule in das alte Gebäude ziehen. Quelle: Klaus Bischoff
Anzeige
Bestensee

„Wir bereiten alles vor, im August könnte die Oberschule öffnen“, sagt Sabine von Platen, Leiterin der privaten Wildauer Schulgesellschaft „Villa Elisabeth“.

Gedacht sei nicht in erster Linie an die Vorbereitung der Jugend auf ein Universitätsstudium, sagt Sabine von Platen. Die Wirtschaft benötige gut ausgebildete Fachkräfte. Wenn die jungen Bestenseer die Berufsbildungs- oder Fachoberschulreife erwerben könnten, böte ihnen das beste Perspektiven. Eine gymnasiale Oberstufe könne später dazukommen.

„Was wir etablieren wollen, ist eine ortsgebundene Schule, die die Gewerbetreibenden, den Bestenseer Mittelstand, möglichst komplett einbezieht“, unterstreicht Geschäftsführer Kristof von Platen. Handwerker und Geschäftsleute, so das Kalkül, könnten so schon frühzeitig mit potenziellen künftigen Mitarbeitern in Kontakt kommen. Das deckt sich mit den Intentionen der Gemeinde. „Wenn die jungen Leute nach der Grundschule an anderen Standorten weiterlernen, fühlen sie sich hier bald nicht mehr zu Hause, gehen unserem Ort verloren“, sagt Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf, der die Initiative zur Erweiterung des Schulangebots ergriffen hatte. „Lange haben wir über eine Schulgründung nachgedacht. Der Bedarf besteht. Ich bin froh, wenn es mit der Villa Elisabeth klappt“, betont er.

Eingerichtet werden könnten eine oder zwei siebte Klassen oder auch eine siebte und eine achte Klasse, meint Kristof von Platen. Nach einem Informationsabend meldeten die ersten Eltern bereits ihre Sprösslinge an. „Wenn grünes Licht vom Bildungsministerium in Potsdam kommt, fangen wir an – und wenn es zu Beginn nur drei Schüler sein sollten“, ergänzt seine Frau. Der Antrag wurde schon vor Monaten gestellt.

Hausaufgaben werden die neuen Bestenseer Oberschüler nicht aufgetragen bekommen, denn in der Ganztagsschule sind sie ohnehin bis in den Nachmittag beschäftigt. Nur freitags endet der Unterricht bereits um 13.30 Uhr. Das Schulgeld beträgt monatlich 300 Euro. Die Schulleitung soll Anke Elster übernehmen.

„Geplant sind zunächst in Modulbauweise errichtete Lehrräume“, erläutert Holger Köhler, der sich im Wildauer Leitungs-Trio um die Bestenseer Belange kümmert, „die ein Gebäude mit ansprechender Fassade ergeben.“ Der Architekt zeichne schon, die Baufirma sei bereits informiert.

Für den Containerbau will Bürgermeister Quasdorf die Freifläche hinter der Gemeindeverwaltung anbieten. Sollte sich das Ortsparlament zum Neubau eines Verwaltungsgebäudes entschließen, könnte die Schule in das dann frei werdende Rathaus ziehen.

Von Klaus Bischoff

Dahme-Spreewald Wildauer Wohnungsbaugesellschaft plant Neubauten - Im Trend: Wohnzimmer rund ums Bad

In der Stadt Wildau sind einige Neubauten geplant. Sie sollen unter anderem in der Fichtestraße entstehen. Dort werden an anderer Stelle neue Häuser gebaut. In ihnen entstehen vor allem Single-Wohnungen mit unkonventioneller Raumaufteilung.

11.01.2014
Dahme-Spreewald Bauprojekt zieht sich seit mehr als fünf Jahren - Neubau für Jobcenter nicht in Sicht

Seit einem halben Jahrzehnt wird ein Job-Center-Neubau für den Landkreis Dahme-Spreewald geplant. Ursprüngliche Pläne haben sich zerschlagen. Nun prüfen Architekten eine neue Option. Die neue Leiterin der Behörde geht davon aus, dass man noch mindestens drei Jahre auf ein neues Domizil warten muss.

08.01.2014
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 8. Januar - Teures Überholmanöver

+++ Teupitz: Teures Überholmanöver +++ Groß Leuthen: Unfall beim Ausparken  +++ Massow: 5000 Euro Schaden nach Zusammenstoß mit Wildschwein +++ Zeesen: Beim Wenden gegen Zaun gefahren +++ Lübben: Gestohlenes Fahrrad im Internet angeboten +++ Schwarzheide: Blechschaden nach Ausparkmanöver +++

08.01.2014
Anzeige