Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Polizei rettet Kinder aus Sumpf

Wernsdorf Polizei rettet Kinder aus Sumpf

Zwei Mädchen (9 und 13 Jahre) sind am Dienstag bei Wernsdorf (Dahme-Spreewald) in einem Sumpfgebiet ins Eis eingebrochen und stecken geblieben. Polizisten, die mit Hubschrauber und Hund im Einsatz waren, retteten die Kinder. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht.

Voriger Artikel
Neuer Gehweg fertig
Nächster Artikel
Stammtisch-Runde will nicht in die Presse


Quelle: dpa

Wernsdorf. Rettungskräfte und Polizei wurden am Dienstag gegen 13.45 Uhr in die Neu Zittauer Straße bei Wernsdorf gerufen. Nach ersten Informationen waren dort zwei Kinder in einem Sumpfgebiet stecken geblieben. Ein Polizeihubschrauber und weitere Einsatzkräfte suchten nach den zwei Mädchen im Alter von neun und 13 Jahren und konnten sie und einen Hund schließlich gegen 14.25 Uhr im Schilf des Sumpfes finden und aus dem Eis befreien. Die Kinder wurden zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht.

Polizei weist auf Gefahren hin

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang auf die winterlichen Gefahren hin: Der anhaltende Frost der vergangenen Tage hat die Gewässer in der Region zunehmend mit einer Eisschicht überzogen. Die Wasserschutzpolizei der Polizeidirektion Süd warnt jedoch ausdrücklich vor dem Betreten der Eisflächen und bittet die Eltern, ihre Kinder sehr deutlich vor den damit verbundenen Gefahren zu warnen. Es besteht Lebensgefahr, die in den vergangenen Jahren auch leider immer wieder von Erwachsenen unterschätzt wurde. Die Eisstärken können sehr unterschiedlich sein, sie hängen zum Beispiel vom Gewässer, von möglichen Strömungen oder Sonneneinstrahlungen und von der Beschaffenheit des Eises ab. Einmal eingebrochen, kann sich ein Mensch in der Regel maximal circa drei Minuten über Wasser halten, dann verlassen ihn die Kräfte und er ist ohne sofortige und professionelle Hilfe verloren.

In Brandenburg werden keine natürlichen Eisflächen zum Betreten freigegeben. Ein Betreten der Eisflächen erfolgt immer auf eigene Gefahr. Deshalb empfiehlt die Polizei, möglichst Kunsteisflächen nutzen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg