Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Polnisch gesungen
Lokales Dahme-Spreewald Polnisch gesungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 11.09.2016
Ein Tänzchen im Polnischkurs: Teresa Kapias und Dietmar Stachowski haben große Freude an Sprache und Musik. Quelle: Foto: Andrea Müller
Anzeige
Schulzendorf

Teresa Kapias hat sich für diese Unterrichtsstunde etwas Besonderes einfallen lassen. Sie gibt in der Grundschule in Schulzendorf Polnisch – vornehmlich für die älteren Semester. Neuerdings ist aber auch ein Junge mit seinem Vater dabei. Riccardo will wie die anderen die komplizierte Sprache erlernen.

„Das Interesse an dem Kurs ist jedes Jahr groß“, weiß Teresa Kapias. Sie macht das jetzt schon fast fünf Jahre jeden Montag von 17 bis 18. 30 Uhr. Hintergrund ist die Städtepartnerschaft mit dem polnischen Kargowa. Seit 2009 unterhält die Gemeinde freundschaftliche Beziehungen mit der Stadt in der Nähe von Zielona Gora in der Wojewodschaft Lebus.

Spaß steht im Vordergrund

Teresa Kapias ist keine strenge Lehrerin, die vorne steht und ihre Schützlinge mit Grammatik und Wortschatz striezt. „Der Spaß soll im Vordergrund stehen“, meint sie. Dann lerne man die fremde Sprache mit den vielen Zischlauten, sieben Fällen und Tausenden Ausnahmen von der Regel viel eher als mit Strenge und Kontrolle. „Meine Schüler kommen doch freiwillig hierher“, sagt sie. Sie wollen Polnisch sprechen, wollen in der Sprache der Freunde kommunizieren.

Das allein sei Motivation genug. Sie selbst versuche, den Unterricht abwechslungsreich zu gestalten. Dieses Mal hat sie Freunde angesprochen, die Instrumente spielen. Auch die eigene Tochter Daria ist erschienen und wird am Klavier sitzen. Die anderen spielen Gitarre, Ukulele und singen. Auf dem Stundenplan steht quasi „Polnisch gesungen“. Anhand der teils fröhlichen, teils melancholischen Lieder über Liebe, Trauer, Sehnsucht und Patriotismus würden neue Wörter gelernt, nicht allein für sich, sondern im lexikalischen Kontext. Dazu komme die Freude beim Singen. „Das bewirkt Wunder“, weiß die Pädagogin, die in der Grundschule normalerweise Kindern das Lesen und Schreiben beibringt. Zuletzt gab es sogar ein Tänzchen mitten im Kurs.

Neue Freunde in der Partnerstadt

Die meisten freuen sich schon darauf, die so gelernten Lieder und Wörter bei den Freunden anzubringen. „Die werden sich wundern und freuen“, glaubt Conni Gronau. Sie ist von Anfang an beim Polnisch-Unterricht dabei und hat inzwischen in Kargowa gute Freunde gefunden: Ania und Janek. „Wir besuchen uns gegenseitig“, so Gronau. Zuletzt sahen sie sich beim Erntefest in Chwalim und bei der Stadtrundfahrt in Berlin. Ania aus Kargowa hat angefangen, ihr Deutsch aufzupolieren.

„Das ist genau das, was wir mit der Städtepartnerschaft erreichen wollten“, sagt Bürgermeister Markus Mücke (parteilos). Dass sich die Menschen nahekommen, Freundschaft schließen – auch unabhängig von der gerade aktuellen Politik. Seitdem in Polen die Partei Recht und Gerechtigkeit an der Macht ist, leidet das deutsch-polnische Verhältnis. Nicht jedoch zwischen Schulzendorf und Kargowa. Dazu trägt auch der Unterricht von Teresa Kapias bei. Sie darf mit ihren Schülern kostenlos die Räume in der Grundschule nutzen. Für die Teilnehmer ist der Polnischkurs ebenfalls kostenlos. Nur ein Unkostenbeitrag für Lehrmaterial wird erhoben und eingesammelt. Am Montag, dem 12. September, um 17 Uhr geht es wieder los mit dem Pauken auf Polnisch.

Von Andrea Müller

Dahme-Spreewald Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 11. September - Betrunkene Radfahrer erwischt

Am Wochenende hat die Polizei in Königs Wusterhausen drei betrunkene Radfahrer erwischt. Am frühen Samstagmorgen stoppte sie einen 31-Jährigen mit 2,65 Promille im Kirchsteig. Am Sonntagmorgen hielten die Beamten zwei 28-Jährige an. Der Mann hatte 2,1 Promille und die Frau 1,23 Promille im Blut. Außerdem hatten beide Drogen genommen.

14.09.2016
Teltow-Fläming MAZ-Serie: „In der neuen Heimat“ - Endliche eine berufliche Perspektive

Es geht ein Stückchen vorwärts bei Familie Yassin aus Ludwigsfelde. Nachdem Mohammed und Rabiha vor zwei Wochen ihr lang ersehnter Sprach- und Integrationskurs verweigert wurde, hat Mohammed nun eine zwölfwöchige, berufsorientierte Fortbildung begonnen. Seine berufliche Zukunft könnte in der Metallverarbeitung liegen.

11.09.2016

Mit der Erweiterung des Ortszentrums haben die Schulzendorfer mit Super- und Getränkemarkt, Drogerie sowie Bäcker nicht nur weitere Einkaufsmöglichkeiten gewonnen. In der neuen Mitte der Gemeinde begegnen sich die Menschen und kommen miteinander ins Gespräch.

10.09.2016
Anzeige