Volltextsuche über das Angebot:

34°/ 21° Gewitter

Navigation:
Prieroserinnen erleben ihre dritte „Einschulung“

Lebenswege kreuzen sich am Schulgebäude Prieroserinnen erleben ihre dritte „Einschulung“

Wenn die Steine des 1890 errichteten alten Schulgebäudes in der Pieroser Dorfmitte erzählen könnten, würden ihnen immer wieder die beiden Frauen Meike Grahl und Bärbel Stoll einfallen. Beide erlebten hier schon ihre dritte gemeinsame „Einschulung“.

Voriger Artikel
„Wir sind stolz, dass wir ausgewählt wurden“
Nächster Artikel
Frauenpower in den Wehren wächst

Christa Drescher, Meike Grahn, Bärbel Stoll und Else Enters (v. l.) vor dem alten Schulgebäude mit dem Einschulungsbild ihrer Kinder beziehungsweise Enkel.

Quelle: Franziska Mohr

Prieros. Könnten die Steine der alten, 1890 erbauten Prieroser Schule sprechen, in der sich heute die Naturparkverwaltung Dahme-Heidesee sowie die Diakonie Storkow befinden, so würden sie bestimmt auch die Geschichte von Meike Grahn und Bärbel Stoll erzählen. Beide sind gebürtige Prieroserinnen, deren Lebenswege sich ausgerechnet in diesem Gebäude in der Arnold-Breithor-Straße unweit der Dorfkirche bis heute immer wieder kreuzen.

Anfang der 60er Jahre wurden sie als kleine Mädchen hier eingeschult und von ihrem Lieblingslehrer Gottlieb Deutschle unterrichtet. Dort lernten sie das Abc, hatten ihre ersten Freunde und gingen später auch beruflich ihrer Wege. Bärbel lernte Luftverkehrsfrau, Meike Verkäuferin, ehe sich die beiden Frauen in eben jener Schule zur Einschulung ihrer Kinder Claudia und Marcus 1988 wiedertrafen. Beide Kinder gingen in eine Klasse, so dass die Mütter spätestens bei den Elternversammlungen erfuhren, ob ihre Sprösslinge die gleichen oder ähnliche Stärken und Schwächen aufwiesen wie sie einst. Wieder vergingen Jahre, die neue Schule auf dem Palagenberg entstand, so dass in das altehrwürdige Gemäuer mitten im Dorf mit der Naturparkverwaltung längst neue Nutzer einzogen.

Wiedersehen in der Tagespflege in Prieros

Im April vorigen Jahres schlug hier auch die Tagespflege „Hand in Hand“ der Diakonie Storkow ein neues Domizil auf. Selbstverständlich nicht ahnend, dass die beiden Frauen Meike Grahn und Bärbel Stoll auf diese Weise ihre nunmehr dritte „Einschulung“ an diesem Ort erleben sollten. Ihre Mütter, Christa Drescher (80) und Else Enters (95), freuen sich jetzt tagtäglich auf das dortige Angebot, das sich vom gemeinsamen Singen über kleine Spaziergänge bis zum Kochen und Backen erstreckt. „Früher war ich die Fleischverkäuferin und Else die Bäckersfrau im Dorf. Wir hätten uns nie träumen lassen, dass wir gut 25 Jahre später hier täglich gemeinsam frühstücken“, sagt Christa Drescher fröhlich.

Zum Kreis der täglich etwa zwölf Tagesgäste gehören auch die Ur-Prieroser Henni Hess und Fritz Höppner. Da wird oft in alten Erinnerungen geschwelgt, so mancher Lausbubenstreich lebt wieder auf, so dass selbst die Leiterin der Tagespflege, Julia Augstein, oft herzhaft lachen muss. „Meine Mutter kommt sehr gern hierher. Sie mag den Kontakt zu den Menschen, von denen sie viele schon seit Jahrzehnten kennt“, sagt Meike Grahn. Außerdem fahre sie viel beruhigter zur Arbeit, wenn sie weiß, dass ihre Mutter gut versorgt ist. Ähnlich sieht es Bärbel Stoll. 95 sei kein Pappenstiel. Da sei es schon gut, wenn eine Fachkraft die Mutter im Blick habe. Die 60-jährige Tochter sagt es und nimmt die Einladung für den nächsten Angehörigenabend entgegen. Könnte das alte Schulgebäude dies kommentieren, so hieße es wohl: Elternabend eben einmal anders.

Von Franziska Mohr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg