Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Projekt zur Leseförderung gestartet
Lokales Dahme-Spreewald Projekt zur Leseförderung gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 20.07.2016
Bei der Auftaktveranstaltung schmökerten Kinder und Initiatoren um Hendrikje Lehmann (3. v. l.) in Helden-Büchern. Quelle: Heidrun Voigt
Anzeige
Wildau

Prinzessin Anna bekommt von ihrem Vater, dem König, nur das halbe Reich. Die andere Hälfte soll der Held bekommen, der sie – wie in Märchen üblich – rettet. Da niemand kommt, macht Anna sich selbst auf die Suche nach ihrem Helden. Mit der Lesung von Susann Opel-Götz’ Kinderbuch startete am Montag in der Bibliothek Wildau die Ferienaktion „Helden gesucht“.

„Nächste Woche und im Oktober wird es dreitägige Workshops geben, bei denen Kinder zwischen neun und zwölf Jahren selbst auf die Suche nach Helden und einer Fotostory gehen“, erzählte Hendrikje Lehmann. Die Sozialarbeiterin der Grundschule Wildau, die beim KJV e. V. angestellt ist, ergriff die Initiative zu dem Projekt. Ihr war aufgefallen, dass manche Kinder die Bibliothek im Ort gar nicht kennen und einige zudem beim Lesen und Schreiben Schwierigkeiten haben. Sie holte das Programm „Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien“, das vom Bundesbildungsministerium finanziert wird, nach Wildau.

Kinder gehen auf die Suche nach ihrem ganz persönliche Helden

Insgesamt 15 Kinder können sich in jedem Workshop auf die Suche nach ihrem ganz persönlichen Helden und ihrer Heldengeschichte begeben. Unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Theaterpädagogin Ute Kahmann und der Medienpädagogin Mandy Ziersch. Über ein sogenanntes Storyboard, eine digitale, zeichnerische Version eines Konzepts, entwickeln die Kinder ihre Bildergeschichte zunächst auf Tablets. „Bei einer Abschlussveranstaltung werden die entstandenen Bücher präsentiert“, sagte Lehmann. Sie verwies darauf, dass Lesepaten das Projekt begleiten und bedauerte, dass nur einer für den ersten Workshop gefunden werden konnte. Deshalb werden weitere Interessenten gesucht.

Die neun Jahre alte Hermine hat schon viele Ideen für eine Geschichte und kann es kaum erwarten, dass es richtig losgeht. „Ich lese gern und mag Comics. Als ich in der Schule von Frau Lehmann von der Sache gehört habe, wollte ich gleich mitmachen“, erzählte der zehnjährige Pascal. Auch Emma, die ebenfalls zehn Jahre alt ist, hat in der Schule davon erfahren. Wie Prinzessin Anna in Susann Opel-Götz’ Kinderbuch will sie sich mit der Kamera auf die Suche nach einem Helden begeben.

Lokales Bündnis von Grundschule, Bibliothek und KJV

Die Grundschule Wildau, die Bibliothek der Stadt und der KJV e. V. haben für die Aktion eigens ein lokales Bündnis gegründet, wollen sich so der Leseförderung mit digitalen Medien annehmen. Das Projekt wird im nächsten Jahr mit zwei weiteren Workshops fortgesetzt. Die Teilnahme daran ist kostenlos.

Info: Interessierte Eltern oder Lesepaten können sich unter Tel.  01 76/30 58 94 09 bei Hendrikje Lehmann melden.

Von Heidrun Voigt

Die Abgeordneten des Königs Wusterhausener Stadtparlaments haben erste Weichen zur Lösung der Schulprobleme in Zeesen und Senzig gestellt. In Zeesen ist der Kauf des Grundstücks für Schulneubau perfekt. Die Senziger hingegen muss man sich vorerst mit Provisorien begnügen.

20.07.2016
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 19. Juli - Landwirtschaftsmaschinen-Dieb auf der Flucht

Wegen eines Landmaschinen-Diebstahls gab es am Montagabend einen Großeinsatz der Polizei im Luckauer Ortsteil Kümmritz. Der Besitzer der Maschine bemerkte den Diebstahl und verfolgte den Täter. Als der seinen Verfolger bemerkte, ließ er die Maschine zurück und flüchtete zu Fuß. Die Polizei konnte bisher nur einen mutmaßlichen Komplizen festnehmen.

19.07.2016
Teltow-Fläming Verfallenes Rittergut in Kleinbeeren - Renaissance-Ruine wird zu Nobelwohnanlage

In Kleinbeeren (Teltow-Fläming) erwachen Reste der Rittergut-Ruine zu neuem Leben. Stararchitekt Hubertus Eilers lässt den alten Herrensitz derer von Beeren im Auftrag einer Investorengruppe zur Nobelwohnanlage umbauen. Damit ist einer der wenigen Renaissance-Bauten Brandenburgs gerettet. Eilers nennt den Bau „eine Gratwanderung zwischen Wunsch und Wirklichkeit“.

20.07.2016
Anzeige