Volltextsuche über das Angebot:

19°/ 13° Regenschauer

Navigation:
Protest gegen Neonazis

Rechte maschieren gegen Flüchtlingsheim in Pätz Protest gegen Neonazis

Eine Demonstration von Neonazis in Bestensee gegen das geplante Flüchtlingsheim in Pätz stieß am Freitagabend auf Widerstand der Anwohner. Pünktlich um 19Uhr gingen in Bestensees Hauptstraße die ersten Jalousien herunter.

Voriger Artikel
Heimatlich lecker
Nächster Artikel
Funkerberg bleibt auf Sendung

„Wir kehren den braunen Dreck weg“ – nach diesem Motto fegten Bestenseer und Bewohner benachbarter Orte hinter den Demonstranten her.

Quelle: Gerlinde Irmscher

Bestensee. Anwohner löschten in ihren Häusern die Lichter, um ein Zeichen gegen den von einem Angehörigen der so genannten Freien Kräfte Königs Wusterhausens angemeldeten Neonazi-Aufmarsch zu setzen.

Die gut hundert ‒ zum großen Teil mit der Bahn aus Berlin angereisten ‒ Rechtsextremisten wurden von einer Hundertschaft der Polizei auf dem Weg nach Pätz begleitet. Dort wollten sie gegen das Flüchtlingsheim protestieren. Derweil säuberten Gegendemonstranten den Bahnhofsvorplatz. "Ich will den braunen Dreck wegfegen", sagte Jakob Matthias aus Zernsdorf, "bevor er sich noch weiter in die Mitte der Gesellschaft ausbreitet." Schon zuvor hatten sich im Ortszentrum mehrere Dutzend Menschen eingefunden, die den Neonazis symbolisch den Rücken zukehrten. Alle politischen Organisationen des Ortes hatten dazu aufgerufen.

Polizisten kontrollierten am Bahnhof in Bestensee die größtenteils aus Berlin angereisten Teilnehmer des Rechten-Aufmarsches

Quelle: Gerlinde Irmscher

"Wir setzen damit ein demokratisches Gegengewicht und zeigen, dass die Rechten nicht ohne Widerstand durch unsere Gemeinde laufen können", stellte der Kreistagsabgeordnete Michael Kuttner (CDU) fest. "Es geht darum, Menschlichkeit zu beweisen", sagte Wolfgang Krüger, Fraktionsvorsitzender der Linken in der Gemeindevertretung. "Flüchtlinge haben Anspruch auf ein geordnetes Verfahren", ergänzte er.

Mittenwaldes Pfarrer Christoph Kurz verteilte unter den Umstehenden Kerzen. "Menschen in Not Hilfe zu leisten, ist ein christliches Gebot", sagte er, "deswegen bin ich hier." Es dürfe nicht sein, dass Auswärtige sich Bestensee als Forum wählten, um Hass zu schüren, so Thomas Irmer (SPD). Das Thema Flüchtlingsheim diene den Krawallstiftern lediglich als Vorwand, um Angst zu erzeugen, meinte auch Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf: "Das werden wir nicht hinnehmen."

Bis zum Redaktionsschluss blieb die Rechten-Demonstation laut Polizei ohne Zwischenfälle.
Von Klaus Bischoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Proteste von Rechtsradikalen

Die Abgeordneten des Kreistags Dahme-Spreewald haben am Mittwoch den Weg für das Flüchtlingsheim in Pätz frei gemacht. Sie sprachen sich am Abend bei der Sitzung des Kreistags in Lübben für die Einrichtung des Heims aus. Nur die Abgeordneten der rechtsextremen NPD stimmten dagegen.

mehr
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg