Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Querfeldein-Rallye mit Quizstationen
Lokales Dahme-Spreewald Querfeldein-Rallye mit Quizstationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 13.06.2017
Petra Haack hatte die Idee mit der Querfeldein-Rallye und fand viele begeisterte Mitstreiter im Heimatverein für die Vorbereitung. Quelle: Foto: Andrea Müller
Anzeige
Töpchin

Eine Querfeldein-Rallye mit sechs Quizstationen veranstaltet der Töpchiner Heimatverein am 17. Juni um 14 Uhr. Start ist an der Kirche. Die Idee dazu hatte Petra Haack im März. Sie war gerade wieder neu zum Heimatverein dazu gestoßen, dem sie schon einmal den Rücken gekehrt hatte. Jetzt also ein neuer Anlauf mit einem eigenen Projekt. Petra Haack lief offene Türen ein. Ihre Idee traf auf viel Resonanz; schnell waren Mitstreiter gewonnen.

„Im April haben wir dann zusammen mit den Vorbereitungen begonnen“, so die Initiatorin. Dazu gehörte nicht nur das Festlegen der Wegstrecke und Ausarbeiten der Fragen für das Quiz, sondern auch das Anfertigen und Austragen von 150 Flyern, die auf die Veranstaltung aufmerksam machen sollen. Darüber hinaus wurden im Ort Plakate im A4-Format ausgehangen, die alle wichtigen Informationen rund um die Querfeldein-Rallye zusammen fassen und den Streckenverlauf verdeutlichen.

Blau markierter Wanderweg als Strecke

„Um Töpchin herum gibt es zwei Wanderwege, die nun auch entsprechend ausgeschildert sind“, so Petra Haack. Für die Rallye wurde der blaue Wanderweg auserkoren. Er führt von der Kirche, wo um 14 Uhr der Start sein wird, zum Wiesenrain, später am Fließ entlang, kurz vor Motzen über die Gleise am Hohen Feld vorbei bis zum Reitstall Memoiry und von dort um den Mühlenberg herum zum Friedhof und schließlich zurück zur Kirche, wo auch das Ziel sein wird. „Das sind 8,3 Kilometer“, weiß die Töpchinerin, die vor zwanzig Jahren aus Berlin raus aufs Land zog und längst hier heimisch geworden ist. Unterwegs soll es sechs Stationen geben, bei denen die Teilnehmer jeweils fünf Fragen beantworten sollen. Dies berühren mehrere Themenschwerpunkte. Das sind Mittenwalde und Umgebung, aber auch Natur, Tiere und Tropical Islands. „Wir werden vier Antworten vorgeben“, so Haack. Die richtige sei jeweils anzukreuzen.

Ausgewertet werde die Rallye in verschiedenen Kategorien. Die Teilnehmer teilen sich auf in Radfahrer, Fußgänger und Läufer beziehungsweise auch Familien. Kinder unter zwölf Jahren werden extra gewertet. „Natürlich nehmen wir auch die Zeit“, so die Initiatorin. Aber es komme bei der Rallye weniger auf die Zeit und gute Leistungen an, als auf Teamgeist und das Gefühl eines gemeinsamen Erlebnisses – und zwar für alle Altersklassen querbeet. Das ist Petra Haack vor allem wichtig, auch wenn am Ende Sieger und Platzierte mit einer Medaille geehrt werden. Für die Teilnahme bekommt jeder eine Urkunde.

Fünfzehn Leute helfen bei Durchführung

„Wir rechnen damit, dass die Radfahrer für die Strecke ungefähr eine Stunde benötigen, Wanderer anderthalb bis zwei Stunden“, schätzen die Organisatoren. Das sind Summa Summarum 15 Leute. Jeweils zwei werden an den einzelnen Stationen auf die Teilnehmer – jeder erhält eine Startnummer – warten und ihnen die Fragen aushändigen und sogleich auswerten,was falsch und richtig ist. Jede falsche Antwort wird mit einer Strafminute geahndet.

Wer am Ziel ankommt, kann sich erst einmal mit Kaffee und Kuchen stärken. Nach der Siegerehrung, mit der laut Zeitplan nach 16 Uhr zu rechnen ist, soll der Grill angeschmissen werden. Was mit viel Spaß unterwegs begann, soll mit Freude und guten Gesprächen am späten Nachmittag und Abend an der Kirche enden.

Anmelden braucht sich keiner für die Querfeldein-Rallye. „Wer mitmachen will, sollte aber vor 14 Uhr am 17. Juni da sein, damit der Start pünktlich vorgenommen werden kann“, empfiehlt Petra Haack.

Von Andrea Müller

In Lwiw (Lemberg) fand jetzt eine deutsch-ukrainische Konferenz statt. Dabei ging es um die Gestaltung von Städtepartnerschaften. Mit dabei war auch Mittenwaldes Bürgermeisterin Maja Buße (CDU). Die Stadt unterhält Partnerschaften mit Machniwka (Ukraine) und Stare Miasto (Polen). Bei der Konferenz ging es genau auch um solche „Dreiecksbeziehungen.“

13.06.2017

Ein Frau aus Königs Wusterhausen erkrankte Ende April an der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit. Diese endet in kurzer Zeit tödlich. Dennoch wurde der Kranken kein Platz im Hospiz gewährt. Erst auf Druck der MAZ ließ der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) ein zweites Gutachten anfertigen – und genehmigte die Verlegung ins Hospiz Lehnin.

13.06.2017

Kent Logsdon, Gesandter der US-Botschaft in Berlin, besuchte auf einer Rundreise durch Brandenburg auch Luckenwalde, Ludwigsfelde und Zeuthen. In Luckenwalde bestieg er die Theaterbühne und mischte sich unter die Akteure eines Tanz-Workshops.

12.06.2017
Anzeige