Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Radwegbrücke ist erstmal nicht zu retten
Lokales Dahme-Spreewald Radwegbrücke ist erstmal nicht zu retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 08.10.2016
Ungetüm auf der Dahme: Ein provisorisches Traggerüst aus Schiffscontainern sichert die Radwegbrücke vor dem Einstürzen. Quelle: Josefine Sack
Anzeige
Niederlehme/Wildau

Es steht nicht gut um die Fußgänger- und Radwegbrücke zwischen Wildau und Niederlehme. Wegen akuter Einsturzgefahr ist die vor allem von Schülern viel genutzte Querung über die Dahme in Höhe des Niederlehmer Wasserturms seit nunmehr fast zwei Wochen gesperrt.

Untersuchungen von Tragwerksexperten haben nun ergeben, dass die Brücke in eingehängtem Zustand vor Ort nicht repariert werden kann. Aktuell wird die Brücke von einem sogenannten Ponton gestützt. Es handelt sich dabei um einen verankerten Schwimmkörper, auf den Fachleute zwei Schiffscontainer montiert haben. Normalerweise kommen Pontons zum Bau von Brücken zum Einsatz. Auf der Dahme fungieren die Container als Traggerüst, auf dem die schadhafte Brücke aufliegt.

Radfahrer müssen bis auf Weiteres auf die Straße ausweichen. Quelle: Josefine Sack

Hintergrund für die provisorische Pontonlösung ist der Schiffsverkehr auf der Dahme. Weil die Brücke einzustürzen drohte, ließen die zuständigen Behörden in der vergangenen Woche auch die Bundeswasserstraße kurzfristig für den Schiffsverkehr sperren. Circa 30 Tonnen wiegt die Dahme-Radwegbrücke. Ein Viertel des Gewichts trägt die behelfsmäßige Containerlösung. Dank des Pontons dürfen Schiffe die Brücke wieder passieren.

Für Fußgänger und Radfahrer ist bislang keine schnelle Lösung in Sicht. In der Stadtverwaltung wird aktuell der Abbau des Brückenkörpers vorbereitet. Dies bestätigte der zuständige Sachgebietleiter Tiefbau, Peter Wachholz, der MAZ. Ein auf Brücken spezialisiertes Ingenieurbüro aus Berlin berechnet nun, welche Technik für den Abbau benötigt wird. Weil es entlang der Dahme keine Stellmöglichkeit für einen Kran an Land gibt, soll die Brücke vom Wasser aus demontiert werden. Laut Peter Wachholz könnten dabei hydraulische Pressen zum Einsatz kommen, mit deren Hilfe der circa sechs Meter hohe Brückenkörper vom Wasser aus angehoben, gedreht und anschließend zum wenige Meter entfernten Hafen transportiert wird. Dort soll die Brücke von Experten genauer untersucht werden. Der Abbau der Holzbrücke ist innerhalb der kommenden zwei Wochen geplant.

Festgestellt wurden die Tragwerksschäden bei einer Routinekontrolle. Betroffen ist einer der Hauptträger der Brücke. Welche Kosten angesichts der komplizierten Reparatur auf die Städte Königs Wusterhausen und Wildau, denen die Brücke zu gleichen Teilen gehört, zukommen, lässt sich bislang nicht abschätzen.

Von Josefine Sack

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 7. Oktober - Autofahrer eingeklemmt und schwer verletzt

Ein VW-Fahrer wurde am Donnerstagabend bei einem Unfall auf der A13 bei Bestensee schwer verletzt. Nachdem er mit seinem Wagen ins Schleudern geraten und quer zur Fahrbahn stehengeblieben war, prallte ein BMW-Fahrer mit seinem Wagen gegen den VW. Der Fahrer wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, die Autobahn war über Stunden voll gesperrt.

11.10.2016

Nach 26 Jahren Pferdezucht am Mittelmeer hat Gabriele Mai den Reiterhof St. Georg in Bestensee übernommen – zunächst als Pächterin. Gemeinsam mit Eltern und Bruder bringt sie das Areal Stück für Stück in Ordnung und hofft, die Anlage noch in diesem Jahr kaufen zu können

07.10.2016

Die Bürgermeister aus den Kreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald stehen der Kreisfusion teils mit Ablehnung, teils mit Zuversicht gegenüber. In beiden Kreisen überwiegt aber die Meinung, dass beide besser allein bleiben sollten. Zossens Bürgermeisterin Michaela Schreiber bringt ihre Stadt gleich mal als Kreisstadt ins Spiel.

07.10.2016
Anzeige