Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Rewe plant Großmarkt in Großziethen
Lokales Dahme-Spreewald Rewe plant Großmarkt in Großziethen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.05.2017
In Großziethen entsteht bald ein neuer Vollversorger. Quelle: dpa
Anzeige
Großziethen

Grünes Licht für den geplanten Vollversorger in Großziethen: Die Schönefelder Gemeindevertreter beschlossen auf ihrer jüngsten Sitzung die Änderung des Bebauungsplans in der Lichtenrader Chaussee und gaben damit den Weg frei für den Bau. Die Supermarktkette Rewe will dort einen Großmarkt errichten.

„Das ist ein Grundstück gleich neben dem Gymnasium, das der evangelischen Kirche gehört“, sagte Schönefelds Bürgermeister Udo Haase (parteilos). „Zusammen mit Rewe ist geplant, einen Vollversorger-Markt zu bauen, den wir in Großziethen brauchen“, sagte Haase. Das Unternehmen äußerte sich auf MAZ-Anfrage nicht. Es ist unklar, wann gebaut werden soll. „Das wird relativ zügig kommen“, ließ jedoch der Bürgermeister wissen.

Linke sieht zweiten Großmarkt in Gefahr

„Das Vorhaben wird vom Ortsbeirat Großziethen begrüßt, weil ein Vollversorger einfach ein besseres Sortiment hat als Discounter wie etwa der Netto vor Ort“, sagte Wolfgang Katzer (Linke). „Auch wir als Linke befürworten grundsätzlich einen solchen Markt“, sagte er. Dennoch sieht der Linken-Politiker die Gefahr, dass mit dem Markt in Großziethen der geplante zweite Vollversorger im Zentrum von Schönefeld nicht mehr realisiert wird – dieser soll nahe Rathaus und Bahnhof in der Hans-Grade-Allee entstehen. Dieser werde dringender gebraucht, so Katzer.

Auf dieser Fläche neben dem Gymnasium in Großziethen soll der neue Verbrauchermarkt entstehen. Quelle: Oliver Becker

In der Gemeindevertretung und in Ausschüssen war zuvor ein Gutachten zur Einkaufskraft in der Gemeinde Schönefeld Thema. Es wurde in Auftrag gegeben, um zu ergründen, ob neben dem geplanten Vollversorger im Zentrum Schönefelds zudem die Errichtung eines zweiten Großmarktes im Nebenzentrum Großziethen Sinn macht. „Bei der Berechnung ist die gesamte Einwohnerschaft von Großziethen, Waßmannsdorf, Kleinziethen inklusive Schönefeld betrachtet worden. Fazit war, dass die Einkaufskraft gerade so ausreicht, um schwarze Zahlen zu schreiben“, sagte Katzer. Die Frage, ob mit dem Bau des Großmarktes in Großziethen das Aus des zweiten Marktes beschlossene Sache ist, sei offen geblieben. Um das zu verhindern, stimmte die Linke gegen die B-Planänderung.

Großziethen ist der bevölkerungsreichste Ortsteil der Gemeinde

„Die Befürchtung teile ich nicht“, sagte Hans-Georg Springer (CDU). „Schaut man sich die Bevölkerungsentwicklung vor Ort an, könnte schell ein zweiter Versorger benötigt werden“, sagte er. Derzeit sei der bevölkerungsreichste Ortsteil Großziethen, was sich aber schnell ändern könne, wenn in Schönefeld viele Wohnungen gebaut werden. Die Verkehrswege zwischen beiden Ortsteilen seien nicht die besten, weshalb man schnell woanders zum Einkaufen hinfahre. „Großziethen stellt mehr als die Hälfte der Einwohner. Dort fehlt so ein Vollversorger“, sagte Christian Hentschel (BIS). „Dort wohnen ältere Menschen, die Probleme haben, alles vor Ort zu bekommen“, sagte er. Nach Schönefeld kämen bald tausende Neubürger, die das Gutachten obsolet machten.

Von Oliver Becker

Für einen VW-Fahrer ging ein Unfall am Freitagmorgen in Gallun glimpflich aus. Er war mit seinem Wagen an der Ecke Storkower Straße/Mittenwalder Allee von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch nicht klar.

05.05.2017
Dahme-Spreewald Kältester April seit 16 Jahren - Wenn der Lenz streikt, zickt der Spargel

Mit nur 7,5 Grad ist der diesjährige April der kälteste seit 16 Jahren, darunter leiden vor allem die Spargelbauern. Sie erzählen, wie sie mit dem Temperaturtief und den damit einhergehenden Ernteeinbußen umgehen.

08.05.2017

Die alten Gräber auf dem Pätzer Friedhof sind mit Flatterband abgesperrt. Auf den Steinen prangen Aufkleber, die vor Unfallgefahr warnen. Das ärgert die Mitglieder des Heimatvereins, die die Grabsteine vom Gestrüpp befreit, sie wieder zugänglich gemacht und einen Weg angelegt haben. Sie drängen darauf, dass die Steine an ihrem Platz würdevoll gesichert werden.

08.05.2017
Anzeige