Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Rochaden im Landratsamt
Lokales Dahme-Spreewald Rochaden im Landratsamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 13.05.2017
Susanne Rieckhof Quelle: Ingvil Schirling
Anzeige
Dahme-Spreewald

Seit kurzem ist Susanne Rieckhof (SPD) Mitglied der Führungsspitze des Landkreises Dahme-Spreewald. Die neue Beigeordnete, im Kreistag mehrheitlich gewählt, hat ihre offizielle Ernennungsurkunde aus den Händen von Landrat Stephan Loge (SPD) erhalten. Susanne Rieckhof leitet das Dezernat II, das die Bereiche „Kommunale Angelegenheiten und innerer Dienstbetrieb“ umfasst. Darin sind das Amt für Personal, Organisation und Service angesiedelt, weiterhin die Kommunalaufsicht und der IT-Sicherheitsberater.

Mehr Macht für Büroleiter des Landrates

Als Dezernat I wird neu ein erweiterter Geschäftsbereich des Landrats bezeichnet, dem Heiko Jahn als Büroleiter vorsteht. Dort sind weiter die Öffentlichkeitsarbeit mit der Pressereferentin sowie die Migrationsbeauftragte und die Referentin für Europa und internationale Zusammenarbeit beheimatet. Neu eingegliedert werden die Kämmerei und Kreiskasse unter Leitung von Stefan Klein, das Ordnungsamt unter Führung von Sylvia Enders sowie ein Amt, das Kreisentwicklung, wirtschaftliche Beteiligungen und Tourismus zusammenführt. Dieses leitet Heiko Jahn kommissarisch.

Neues Dezernat für Recht und Verbraucherschutz

Ein neues Dezernat III umfasst Rechtsangelegenheiten und Verbraucherschutz. An seiner Spitze steht Marion Degenhardt, die allerdings nicht zur Beigeordneten aufrücken soll. Sie führte bisher den Bereich Kommunale Verwaltung und innerer Dienstbetrieb. Ihr zugeordnet werden das Büro Kreistag und Wahlen, das Rechnungsprüfungsamt, das Rechtsamt sowie das Amt für Verbraucherschutz und Landwirtschaft, der Datenschutz- und weitere Beauftragte.

Straßenverkehrsamt künftig im Baudezernat

Das Dezernat IV bleibt vorläufig, wie es ist und beinhaltet neben dem Amt für Bildung, Sport und Kultur das Sozialamt sowie das Jugend- und das Gesundheitsamt. In diesem Bereich ist auch das Jobcenter angesiedelt. Geleitet wird es vom Beigeordneten Carsten Saß (CDU). Das Dezernat V umfasst wie bisher das Bauordnungsamt, das Umweltamt, das Katasteramt sowie die zentrale Gebäude- und Immobilienverwaltung. Neu kommt das Straßenverkehrsamt zum Bereich des Beigeordneten und stellvertretenden Landrats Chris Halecker (Linke) hinzu.

Amt für Bildung soll zu Kommunales wechseln

Landrat Stephan Loge kündigte eine organisatorische Überprüfung an, in deren Folge entschieden werden soll, ob das Amt für Bildung, Sport und Kultur ebenfalls in den Bereich von Susanne Rieckhof wechselt. Intern ist dies bereits so kommuniziert worden. Die Veränderung soll aber erst zum Schuljahreswechsel erfolgen.

Kritik aus den Reihen der CDU

Die Umstrukturierung in der Verwaltungsspitze obliegt dem Landrat und wird vom Kreistag weder mitbestimmt noch beschlossen. Dennoch gibt es Kritik aus den Reihen der Abgeordneten, vor allem von der CDU. So sprach sich Fraktionschef Michael Kuttner gegen die Aufstockung auf fünf Dezernate aus, außerdem kritisierte er die neue Zuordnung des Bildungsamtes. Nach seiner Ansicht passe es wie bisher besser in den Gesundheits- und Sozialbereich. Dass die Kämmerei künftig Loges Büroleiter unterstellt ist, hält er „für ziemlich gewagt“, wie er im Kreisausschuss sagte.

Loge verteidigt die Umstrukturierung

Landrat Stephan Loge betonte hingegen, dass es mit der neuen Struktur „keine tiefgreifenden Veränderungen für die Mitarbeiter“ geben werde. Das neue zusätzliche Dezernat solle außerdem nur vorübergehend bestehen. Die Widerspruchsbearbeitung will Loge aus dem genehmigenden Bauordnungsamt herausnehmen und ins Rechtsamt eingliedern.

Von Ingvil Schirling

Bereits 1992 gründete sich das Schutzgebietsnetz „Natura 2000“, mittlerweile das größte zusammenhängende Schutzgebietsnetz der Welt. Von 2009 bis 2015 wurden Brandenburgs Schutzgebiete inventarisiert, um Managementpläne zu ihrer Erhaltung und Verbesserung zu erstellen. Bis 2020 sollen die Pläne für alle Naturschutzgebiete in der Region stehen.

13.05.2017

Der Königs Wusterhausener Stadtrat hat die Errichtung einer Gesamtschule mit Abiturstufe in der Stadt beschlossen und hofft nun auf die Zustimmung des Landkreises. Die beiden Oberschulen sollen dafür aufgelöst werden. Der Vorstoß könnte ein anderes Gesamtschulprojekt im Kreis gefährden.

13.05.2017

Grundsteinlegung für die neue Kita in Schulzendorf. Spätestens im März nächstes Jahr soll sie eröffnen. 70 neue Kitaplätze entstehen. Rund 600 000 Euro an Fördermitteln wurden in Aussicht gestellt. Für Kita und neuen Hort will die Gemeinde einen Kredit von rund 2,3 Millionen Euro aufnehmen.

13.05.2017
Anzeige